Kultur Bühne

the-book-of-mormon-foto-01-credit-paul-coltas

Kultmusical „The Book of Mormon“ kommt erstmals nach Deutschland und Köln

Vom 7. bis zum 17. November ist das am New Yorker Broadway und im Londoner Westend gefeierte „The Book of Mormon“ zu Gast im Kölner Musical Dome.

Köln | In New York am Broadway und im Londoner Westend sind die Chancen, ein Ticket für das Kultmusical „The Book of Mormon“ zu bekommen, oft sehr überschaubar. Jede Show ist hier komplett ausverkauft. Auch in Sydney und Melbourne feierte das Stück der South Park-Schöpfer Trey Parker und Matt Stone große Erfolge. Es wurde bislang mit einem Grammy und neun Tony Awards ausgezeichnet. Jetzt kommt das Musical erstmals als Tourproduktion für Europa nach Deutschland und ist vom 7. bis zum 17. November im Kölner Musical Dome zu Gast.

Erzählt wird die Geschichte eines ungleichen, jungen Missionarspaares der Mormonen, das weit weg vom Zuhause im US-amerikanischen Salt Lake City im nördlichen Uganda Menschen zu ihrem Glauben bekehren soll. Der streberhafte Elder Price und der übereifrige Elder Cunningham werden in Afrika mit einer ihnen unbekannten Welt konfrontiert.

Dort hat ein brutaler Warlord mit seinen Milizen das Sagen. Die verzweifelten Menschen haben längst ihren Glauben verloren und beschimpfen Gott, anstatt an ihn zu glauben. Alle Versuche der Mormonen die Bewohner des Dorfes zum Glauben zu bekehren sind bislang kläglich gescheitert.

Während Elder Price schnell verzweifelt und nach Hause zurückkehren will, beginnt Elder Cunningham zusammen mit der jungen Dorfbewohnerin Nabulungi mit seinen unkonventionellen Methoden und seiner ganz eigenen Interpretation der Geschichten aus dem Buch der Mormonen die Menschen zu beeindrucken und für sich einzunehmen. Ganz im Sinne der Oberen der Glaubensgemeinschaft ist das aber nicht. Sie wollen die Missionsstation schließen. Doch die Dorfbewohner lassen sich von ihrem neuen Weg nicht mehr abbringen.

Beim Gastspiel in Köln übernehmen die US-Amerikaner Kevin Clay (Elder Price) und Conner Peirson (Elde Cunningham) die Hauptrollen in dem schräg-subversiven Musical. Clay steht bereits seit fünf Jahren bei „The Book of Mormon“ auf der Bühne. Er hat sich vom Ensemble bis zum Hauptdarsteller hochgearbeitet. Peirson kam vor zwei Jahren als Vertreter der Hauptrolle zum Stück.

In Europa sind die Mormonen weit weniger bekannt als in den USA, auch wenn sie hier ebenfalls für ihre Mission unterwegs sind. „In den USA hat jeder seine Geschichte mit den Mormonen, die an der Haustür klingeln. Ich bin in der Nähe eines ihrer großen Tempel aufgewachsen und habe oft auf den goldenen Engel auf dessen Spitze geblickt. Viele Freunde von mir waren Mormonen“, erinnert sich Clay.

Dabei nehmen die Mormonen die Show durchaus pragmatisch. „In den USA hatten wir häufig Missionare, die direkt vor dem Eingang die Show für ihre Zwecke genutzt haben und viele sind auch im Publikum gesessen. Sie haben viele Details ganz anders verstanden, als die anderen Besucher.“ Das sei auch direkt in Salt Lake City, dem Zentrum der Mormonen der Fall gewesen, sagt Clay.

Dagegen waren die Reaktionen bei der Tourproduktion in Europa ganz anders: „Da waren die Mormonen für die Menschen ein wenig wie Außerirdische mit einem verrückten Glauben“, berichtet Peirson. Das Stück vermittle durchaus harte Themen wie die Zwangsbeschneidung von Frauen oder Aids mit Humor. „Es ist der beste Weg, solche Themen anzusprechen, und Menschen zum Nachdenken anzuregen. Das Stück zeigt auch, welche Macht der Glaube hat, wenn es darum geht, Menschen wieder Hoffnung zu geben und sie Anteil an der Welt nehmen zu lassen“, sagt Clay.

Die Geschichte, die Musik und die Texte des Musicals, das 2011 seine Weltpremiere feierte, stammen von den Ausnahmetalenten Trey Parker, Matt Stone und Robert Lopez. Parker und Stone haben die TV-Animationsserie South Park weltweit zu einem Erfolg gemacht. 22 Staffeln gibt es bislang, seit 1999 hat die Serie auch in Deutschland Kultstatus. Lopez hat sich als Mitschöpfer des Broadwaymusicals „Avenue Q“ und bei Kinofilmen wie „Disney Die Eiskönigin“ einen Namen gemacht.

The Book of Mormon, englischsprachige Originalversion, 7. bis 17. November, Musical Dome in Köln, Ticket-Hotline: 01806/101011 (20 Cent/Minute aus dem Festnetz), thebookofmormonmusical.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

orangerie_PR_20102019

Köln | Klinikchefin Dr. Diffidentea möchte, dass alle Leute glücklich sind. Doch welchen Preis müssen die Insassen der Irrenanstalt dafür zahlen? Schülerinnen der Bischöflichen Marienschule Mönchengladbach und Studierende der Theaterakademie Köln erarbeiteten gemeinsam ein paradox-paranoides Stück, das in der Orangerie Premiere feierte.

Frankenstein_Bauturm_c_Alex_Katona_6521

Köln | „Frankenstein“ ist die Geschichte des Homunculus, der an seinen menschlichen Gefühlen zerbricht und zum Mörder an den Menschen wird. Jetzt kommt sie im Theater der Bauturm auf die Bühne. Regisseur Kieran Joel hat dort schon „Don Quijote“ und „Moby Dick“ auf Wirkung und Gegenwartsbezug hinterfragt . Jetzt hat er sich Mary Shelleys „Frankenstein“ vorgenommen, den Klassiker der Horror- und Science-Fiction-Literatur – und diesmal enttäuscht er.

All-I-need---Ingo-Solms---004

Köln| Influencer sagen uns, was wir kaufen müssen. Marie Kondo entscheidet, was davon weg soll. Was sich daraus entwickelt? Eine perverse Konsumschizophrenie der westlichen Welt. Die Koproduktion von Kollektiv Plakativ und Studiobühne Köln begibt sich in „All I Need“ mit Witz, Charme und Treuepunkten auf eine dionysische Reise durch die menschlichen Bedürfnisse und ihre Befriedigungen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >