Kultur Bühne

schauspiel_27012019

Paul Langmann wurde verdonnert, die Kamera zu halten. Die beiden anderen dürfen im Auto sitzen und schauspielen.

„La bella confusione“ begeistert Schauspiel-Publikum

Köln | Das Hinterfragen der eigenen Szene ist Julian Pörksens Liebstes. Der Dramatiker tat es schon mit „Wir wollen Plankton sein“. Jetzt schiebt er „La bella confusione“ nach und führt auch gleich noch Regie. Viel Premieren-Beifall gab’s in der Schauspiel-Grotte für die hintergründig-witzige Auseinandersetzung über Film und Theater.

Im Vordergrund spielt ein leibhaftiges Trio aus vollem Herzen Theater. Im Hintergrund flimmert auf einem Großbildschirm, was sich live in der Grotte unter dem grünen Hügel im Carlswerk abspielt. Das Bild ist immer ein bisschen unscharf – und doch scheint es für das Ensemble wichtiger zu sein, als ihr Bühnen-Auftritt. „Ich kann mein eigenes Profil schon nicht mehr sehen, ohne dass ich neidisch werde, weil ich digital so viel besser aussehe als analog“, stöhnt Ines-Marie Westernströer.

Auch einfach und ehrlich geht nicht ohne Geld

Mit ihren Mitstreitern Paul Langemann und Simon Kirsch wollte sie eigentlich einen einfachen und ehrlichen Film drehen – das aber ist gründlich gescheitert. Zum einen wohl am Geldmangel. Von der Decke hängt eine Wattewolke, eine Japanleuchte ersetzt den Vollmond. Nun hocken Westernströer und Kirsch in einem halben Auto und brausen unbeweglich durch die Nacht.

Vielleicht ist das ja die Szene, die den Film noch retten kann. Langemann darf dazu die Kamera halten und mit einer Taschenlampe vorbeihuschende Laternen simulieren. Darf? Er muss! So wurde beschlossen. Was aber auf Dauer nicht auf Gegenliebe stößt. Und so mischt er sich bald ins Gespräch ein, bezweifelt den Sinn der Szene, ja des ganzen Projekts – und prompt beginnt wieder eine der schier endlosen demokratischen Diskussionen, die wohl auch zum Scheitern des Films beigetragen haben.

Nach einer Stunde ist die „schöne Verwirrung“ zu Ende

Schließlich darf jeder mal räsonieren – so viel Demokratie muss in einem Team sein. Kirsch schlüpft dafür sogar in den Glitzeranzug eines selbstgefälligen Hollywood-Produzenten. Da fliegen die selbstreflektierenden Pointen nur so hin und her, dass das Publikum seinen Spaß hat. Selbst wenn es kein Italienisch kann, das Langemann fließend beherrscht.

Am Ende versuchen sich die Drei in Science Fiction, fliehen von der zerstörten Erde und rasen im Raumschiff durchs All. Erleben sogar die Schwerelosigkeit. Wohin der Flug geht? Was sein Ziel ist und ob er es erreicht – darüber können sich das Publikum auf dem Nachhauseweg unterhalten. Nach einer Stunde Spielzeit ist die „schöne Verwirrung“ zu Ende. Zurück bleibt ein „Archiv des Scheiterns“ zurück – und das war alles andere als trocken und verstaubt.

„La bella confusione“ – die nächsten Vorstellungen: 27. Januar, 2. und 16. Februar, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Grotte im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | „Romeo and Juliet“ kommt in einer sehr persönlichen Inszenierung der Star-Choreografin Adrienne Canterna, die mit „Rock the Ballet“ einen Welterfolg inszenierte zwischen dem 25. Dezember und 5. Januar 2020 nach Köln. Liebe und Tragik zum Fest der Liebe. Canterna findet einen neuen Zugang zum Shakespeare-Klassiker und interpretiert ihn aus der Sicht des jungen Paares mit Tanz von Klassisch bis Hip Hop und Akrobatik. Mit Adrienne Canterna sprach Andi Goral bei ihrer Stippvisite in Köln im Musical Dome.

the-book-of-mormon-foto-05-credit-paul-coltas

Köln | Bis zum 17. November gastiert das Musical "The Book of Mormon" im blauen Musical Dome und kitzelt nicht nur die Lachmuskeln der Zuschauer sondern massiert sie, garniert mit brilliantem Gesang und Choreographie. Vor allem Connor Peirson als Elder Cunningham und Nicole-Lily Baisden als Nabalungi begeistern nicht nur in der Nummer "Baptize me". The Mormons are coming to Cologne und setzen mit ihrem ersten und exklusiven Deutschland-Gastspiel in Köln Akzente. Wen wundert es, hat das Musical ja schon mehr als 30 internationale Preise eingeheimst.

flashdance_step_01112019

Am 3. Dezember feiert das Tanzmusical „Flashdance“ im Kölner Musical Dome Premiere und geht danach auf große Tour.

Köln | Konzentriert laufen die ersten Proben für das Tanzmusical „Flashdance“ auf der Color Fantasy ab. Das große Schiff ist gerade auf dem Weg von Kiel in die norwegische Hauptstadt Oslo. Das bedeutet immer auch ein leichtes Schwanken auch im Theater des Schiffs, wo auf der Bühne die vier Hauptdarsteller mit Regisseur Anders Albin und dem musikalischen Direktor Christoph Bönecker die neue Tourproduktion erarbeiten und entwickeln. Zuvor gab es bereits Tanzproben in Stockholm, die eigentlichen Proben mit dem gesamten 28-köpfigen Ensemble haben im Anschluss ihren Platz in Hamburg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >