Kultur Bühne

lanxess_arena_PR_01082015

Lanxess Arena erwartet für 2017 ein Rekordjahr

Köln | Mit rund 190 Veranstaltungen wird die Lanxess Arena 2017 so ausgelastet sein wie noch nie zuvor. Das gab heute Geschäftsführer Stefan Löcher bekannt. Darunter können sich die Besucher auf einige Highlights freuen: Im Mai kämpfen 16 Nationen um die Eishockey Weltmeisterschaft in Köln. Dazu haben bereits Phil Collins, Black Sabbath, Armin van Buuren, Kings of Leon, Helene Fischer, Aerosmith, Elton John und weitere Künstler ihr Kommen angekündigt.

3. Eishockey-WM in Köln

„2017 erwarten uns zwei Jahre in einem“, freute sich heute Stefan Löcher, Geschäftsführer der Lanxess Arena. Denn mit rund 190 Veranstaltungen sei die Arena so ausgelastet wie noch nie. Insbesondere die Eishockey Weltmeisterschaft vom 5. bis zum 17. Mai 2017 in Köln stellt die Arena vor Herausforderungen. Rund 24 Millionen Euro investiert die Arena in die Vorbereitungen für das Event. Das werde sich jedoch lohnen, war sich Löcher sicher. Denn die Weltmeisterschaft sei schließlich das Sportereignis im kommenden Jahr. Die Eishockey WM wird in Paris und Köln ausgetragen. Die Domstadt ist dabei jedoch Hauptspielort. So werden in der Arena etwa beide Halbfinales und das Finale ausgetragen. Insgesamt erwartet Köln rund 400.000 Besucher zu den WM-Spielen am Rhein.

Auch musikalisch kann sich Köln 2017 auf einige Highlights freuen. So werden einige Künstler in Köln ihre exklusiven Deutschland-Konzerte geben. Dazu gehören etwa gleich fünf Konzerte von Phil Collins, die bereits alle ausverkauft sind. Dazu werden Black Sabbath, The Weekend und Armin van Buuren in der Arena in Deutz gastieren. Ihr Kommen zugesagt haben außerdem bereits Green Day, Kings of Leon, Bruno Mars, Aerosmith, Elton John und Helene Fischer. Weitere Konzerte wird es von Udo Lindenberg, Marius Müller-Westernhagen und Philipp Poisel geben. Mit dem Handball Velux EHF Final 4, der ESL One Coogne und den VideoDays wartet die Arena mit weiteren Formaten auf, die es so nur in Köln geben wird. Auch der Cirque du Soleil wird mit seinem Gastspiel in der Arena zu sehen sein. Darüber hinaus wird es „noch fünf bis zehn Mega-Konzerte geben, die garantiert ausverkauft sein werden“, kündigte Löcher an. Namen nannte er heute jedoch noch keine.

Arena will investieren

Insgesamt erhofft sich die Arne mit diesem Programm einen neuen Besucherrekord aufstellen zu können. In diesem Jahr werden voraussichtlich rund 1,6 Millionen Menschen eine Veranstaltung in der Arena besuchen. Und das bei 165 Veranstaltungen. Damit könnte die Arena ihre Führungsposition unter den deutschen Multifunktionsarenen verteidigen. In den kommenden Jahren soll diese weiter ausgebaut werden. Dazu will die Arena Management GmbH „sehr viel investieren“, so Löcher. Bereits zu Beginn des kommenden Jahres soll ein neues Licht-System eingebaut werden. Weitere Umbauten, um die Attraktivität der Arena für die Besucher und deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, sollen voraussichtlich im Sommer 2018 folgen. „Wir wollen alle unsere Konzepte bis 2019 umsetzen“, sagte Löcher. Vielleicht seien darunter auch Pläne dafür, die Kapazität der Arena zu erhöhen. Derzeit fasst die Arena bis zu 20.000 Besucher.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets