Kultur Bühne

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Der Schelmenroman „Der Nazi und der Friseur“ erlebt im Freien Werkstatt-Theater demnächst schon seine 3. Spielzeit.

„Lüge und Wahrheit“ - Spielzeit 2017/18 am Freie Werkstatt-Theater

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

„Alternative Fakten, virale Meinungsblasen, gefühlte Wahrheiten und absichtsvoll platzierte Fake News erobern die Meinungsbildung in der Öffentlichkeit“, beschreibt Seidel die aktuelle politische Situation und fragt: „Laufen sie der Bühne, dem klassischen Hort des Wahren, Guten und Schönen, damit den Rang ab?“

„Last Night in Sweden“: Donald Trumps Schatten hängt über der ersten Premiere

Mit der Eröffnungspremiere am 14. September greift man gleich einen Vorfall der jüngsten Geschichte auf – und es geht, kaum verwunderlich, um Donald Trump. „Last Night in Sweden“ sagte er und erfand damit einen Terrorschlag. Die gleichnamige Eigenproduktion will nun „Theaterlicht ins Schattenreich der `fake news´ bringen“. Und wer gewinnt am Ende im Kampf um die bessere Lüge? Theater oder Politik? Es lädt ein, genauer hinzuhören und hinzusehen. Die Regie wird Guido Rademachers führen, mit dem Rose-Theegarten-Ensemble zuletzt „Am Ende der Nacht“ im FWT inszeniert hat.

Die nächste Premiere (27. September) adaptiert den Krimi-Klassiker „Der talentierte Mr. Ripley“ von Patricia Highsmith: Ein Mörder verstrickt sich in seinen Lügen. Um Terror und die Reaktion des Staates und der Bürger geht es in „Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“, geschrieben vom britischen Autor und Performer Chris Thorpe. Die Inszenierung übernimmt die junge französische Regisseurin Catherine Umbdenstock, Premiere am 2. November.

Wie stabil, wie zerbrechlich ist unser Gefühl von der Welt? Auf die Spur von Stimmungen und „gefühlten Wahrheiten“, Ängsten und Sicherheitsbedürfnissen im deutschen Alltag heftet sich das dokumentarische Projekt „Geht es euch gut?“. Judith Kriebel inszeniert den Bericht zur Gefühlslage der Nation im nächsten Jahr. Es folgt schließlich „I Am Your Private Dancer“: die Performerin Philine Velhagen (Drama Köln) verarbeitet damit eine Abhöraktion, die sie als Selbstversuch unternommen hat.

„Max und Moritz“ gibt’s für Kinder ab 8 Jahren

Für Kinder holt die Theatergruppe „pulk fiktion“ Wilhelm Buschs böse Buben Max und Moritz auf die Bühne. Die Gruppe Subbotnik setzt mit „Helden“ und der Sage von Jason und dem Goldenen Vlies ihre Antiken-Trilogie fort. Der erste Teil „Götter. Wie die Welt entstand“ hatte im Vorjahr Premiere und wurde mit dem Kölner Kinder- und Jugendtheater-Preis 2016 ausgezeichnet.

Fortgesetzt wird nun schon in der 8. Spielzeit der Dauerbrenner „Musikalische Stadtgeschichten“ mit Günter Schwanenberg. Zu einem weiteren Dauerbrenner hat sich „Der Nazi und der Friseur“ nach Edgar Hilsenrath entwickelt (Regie: Judith Kriebel). Nach zwei Spielzeiten wird es auch in die nächste übernommen, ebenso wie „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“, „Lenz“ und „Frau Luther kocht!“.

Die kommende Spielzeit ist überraschend kurz, sie endet schon im März. Grund sind überfällige Umbauarbeiten, für die jetzt endlich Genehmigungen und finanzielle Zusagen der Stadt vorliegen. Mit einer Bilanz der aktuellen Spielzeit hält sich Seidel zurück. „Durch den Wechsel zweier wichtiger Menschen in Büro und Technik war es schwierig.“. Zu den Überraschungserfolgen zählt er „Erschlagt die Armen!“, von der Nachfrage nach „Ungefähr gleich“ ist er „etwas enttäuscht, aber es ist in Ordnung.“.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >