Kultur Bühne

Schneewittchen1_freund_10042019

Die Schauspielschülerinnen und – schüler der Film Acting School Cologne nehmen uns mit auf eine postapokalyptisch angedeutete Märchenreise ins Metropol-Theater.

Metropol-Theater: Schneewittchen neu gedacht und damit gescheitert.

Köln | „Spieglein, Spieglein an der Wand…“: 1821 von den Gebrüdern Grimm erstmals veröffentlicht, erzählt Schneewittchen die Geschichte von Eifersucht, Macht und Schönheit. Was passiert, wenn wir den Spiegel in die Gegenwart ausrichten und ihn der Gesellschaft vorhalten? Das versucht das Metropol-Theater mit „Schneewittchen. Kein Kindermärchen“ und scheitert kläglich.

Äpfel liegen auf dem alten Klavier, ein großer Spiegel im Vorraum lädt ein, eine Märchenwelt zu betreten und sich verzaubern zu lassen. Doch der Schein trügt. Hinter dem roten Vorhang verbirgt sich ein Albtraum. Seltsame Leierkastenmusik ertönt. Der Saal verdunkelt sich. „Die Königin ist tot. Die Königin ist tot“, flüstert es aus allen Ecken des Raumes und möchte jedem Zuschauer im ausverkauften Haus einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen. Doch zu oft wiederholt sich das anfangs noch bedrohliche Geflüster und verpufft so seine Wirkung.

Vielversprechende Besetzung

Schneewittchen sitzt auf einem kleinen Hocker. Gekleidet in einem gar nicht mal so keuschen roten Kleid, die Lippen so rot wie Blut, das Haar schwarz wie Ebenholz. Gespielt wird sie von Andrea Guo, wie auch die anderen Mitglieder des Ensembles Schülerin des 2017er Jahrganges der Film Acting School Cologne. Sie ist 19 Jahre alt, jung und schön. Die perfekte Besetzung für ein modernes, nicht an Ethnien gefesseltes, Schneewittchen. Denn Guo hat asiatische Wurzeln.

Vielversprechend auch die geänderte Vita: Schneewittchen weint um ihre gütige und liebevolle Ziehmutter (Conny Brandt). Ausgetragen wurde das Mädchen von der Zofe, da die Königin unfruchtbar war und anscheinend auch Kräuterbäder nicht halfen: „Zum Teufel mit deinen Kräuterbädern.“, brüllt der König (Salim Angelo Karas). Kurze Zeit später kam Schneewittchen zur Welt und mit ihr 90 Minuten vergeudete Inszenierungschance.

Eisenmangel, Froschmund und weil es eben Holz ist

Besonders die erste Hälfte verirrt sich bei Kostüm (Julia Thoms) und Text (Mareike Marx) in der Historizität des Stückes. Soll sich das Publikum doch in eine postapokalyptische Zeit versetzen, wirken die Darstellerinnen und Darsteller in altertümlicher Sprache und Kleidung gefangen.

Der stringent fehlende Mut ist ein entscheidender Grund, warum sich die Schauspielschüler nicht beweisen können. Die dürftigen einfalls- und witzlosen Gags tun ihr Übriges. Als der an Tolkiens Gollum erinnernde, an diesem Abend jedoch überzeugende, Sklave und Spiegel (Marc Weinmann) über die Schönheit Schneewittchens spricht, entgegnet die Königin (Denise Gerhardt): „Weiß wie Schnee? Ich glaube das liegt am Eisenmangel. Lippen rot wie Blut? Eher die Fratze eines Frosches.“ Auf die Frage, warum es eigentlich Ebenholz heißt, kommt der Schenkelklopfer „Na, weil es eben Holz ist.“ Traurig. Es ist erstaunlich, dass es Denise Gerhardt am Ende des Tages trotzdem gelingt, eine überzeugende böse Königin zu verkörpern.

„In meinem kleinen Apfel, da steckt ein kleiner Wurm“

Ein Schwabe, ein Homosexueller und eine Russin stehen im Wald. Hört sich an wie ein schlechter Scherz, ist aber der gescheiterte Versuch der zweiten Hälfte, aus Schneewittchen noch ein aktuelles, gesellschaftskritisches Stück zu machen. Doch warum muss der Zwerg mit dem einfallsreichen Namen „Beule“ (Niels Bernard) auf High-Heels über die Bühne staksen und mit nasaler Säuselei Stereotype befeuern?

Das mit „Kein Kindermärchen“ propagierte Stück oszilliert zwischen albernem Kinder- und Jugendtheater und Unterhaltung für Erwachsene. Diese seltsame Verortung des „Irgendwo dazwischen“ tut jedoch keiner Gruppe gut. Am Ende bleibt ein durchaus überraschender Twist, im Gesang vom Kinderlied „In meinem kleinen Apfel“, welches nun auch Guos durchaus vorhandenes Talent erkennen lässt. Letztlich ist man jedoch froh, die Verzierung der Treppenstufen, die nach draußen führen, begutachten zu können: Macht. Gier. Wollust. Rache. Neid. Zorn. Hoffnung.

„Schneewittchen. Kein Kindermärchen“ - die nächsten Vorstellungen: 14., 26. und 27.April sowie 3., 4., 10. bis 12. und 19. bis 22. Mai, jeweils 20 Uhr. Metropol-Theater, Eifelstr. 33, 50677 Köln.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

offenbach_oper_PR_23062019

"Je suis Jacques" feierte eine umjubelte Uraufführung zum Jubiläumsjahr

Köln | „Je suis Jacques“ erinnert ein wenig an eine Neuauflage von „Dinner for one“ - allerdings in einer umgekehrten Situation, die Gäste sind anwesend genauso wie der Kellner – nur der Gastgeber glänzt zunächst durch seine Abwesenheit. Es ist niemand anderes als der weltberühmte Komponist Jacques Offenbach, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiern würde. Auf ihn warten seine Figuren wie die Schöne Helena, Blaubart, Orpheus, Lindorf, Olympia und eine zunächst unbekannte Dame vom Markt.

musical_chicago_15062019

Köln | „Liebe, Lüge Leidenschaft“ gibt es noch bis Sonntag im Kölner Musical Dome zu sehen und zu erleben. Vier Shows von „Chicago“, dem Orignal Broadway Musical, können Kölnerinnen und Kölner noch erleben, dann zieht die exzellente Cast weiter. Heute besuchten die Hauptdarstellerinnen und zwei Tänzer die Domplatte.

radio-doria-foto-01-credit-joachim-gern

Köln | Am 9. Juni kommt Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria in die Kölner Philharmonie und präsentiert dort sein neues Album „2 Seiten“. Das Interview führte Stephan Eppinger.

Sie haben 1975 Ihre erste Gitarre bekommen, welche Bands haben Sie damals  musikalisch geprägt?

Jan Josef Liefers: Mit 11 Jahren hörte ich einfach, was meine Eltern hörten oder was im Radio lief. Puhdys, Karat, City, Lift und Renft.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >