Kultur Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Miss Saigon kommt Anfang 2019 in den Musical Dome

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

Der Vietnamkrieg geht zu Ende. GI Chris ist mit Kameraden im Nachtclub "Dreamland". Freund John kauft Chris eine Liebesnacht mit Kim. Die beiden verlieben sich ineinander, verlieren sich in den turbulenten letzten Kriegstagen aus den Augen. Kim ist schwanger. Chris beginnt in den USA ein neues Leben, heiratet Ellen. Kim bringt den Sohn Tam auf die Welt und wird von dem Mann bedroht, dem sie zur Frau versprochen wurde. Kim erschießt ihn und flüchtet im Strom der "Boatpeople" nach Bangkok. Es kommt zu einem Wiedersehen zwischen Kim, John und Chris und dessen Frau Ellen. Die dramatischen Ereignisse von Saigon stehen allen noch einmal deutlich vor Augen. Chris und Ellen wollen Kim und ihren Sohn finanziell unterstützen, aber nicht mit in die USA nehmen, dem Wunsch Kims. Sie nimmt sich das Leben und stirbt in den Armen von Chris. Ein dramatischer Stoff.

Im Londoner Theatre Royal Drury Lane wurde Miss Saigon am 20. September 1989 uraufgeführt. Mittlerweile haben mehr als 36 Millionen Menschen das Musical auf der Welt gesehen. London ist auch der Ausgangspunkt der Neuinszenierung 2014, an der Originalproduzent Cameron Mackintosh beteiligt war. BB-Promotion holt das Stück jetzt nach Köln und schreibt zur Neuinszenierung: "Die Musik von Claude-Michel Schönberg und die Texte von Alain Boublil, die als Kreativ-Duo bereits mit Les Misérables zu Weltruhm gelangten, wurden eigens für die englischsprachige Neuproduktion um einen weiteren Song ergänzt und sorgfältig aktualisiert."

Der Vorverkauf startet am 15.06.2018

22.01.2019 – 3.03.2019
Köln, Musical Dome
Vorstellungen: Di, Do, Fr 19:30 Uhr; Mi 18:30 Uhr; Sa 14:30 + 19:30 Uhr;
So 14:00 + 19:00 Uhr
Premiere: 25. Januar 2019
Dauer: 155 Minuten inkl. Pause
Sprache: englisch
Preise: ab 32,50 Euro, zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle
Vorverkauf: eintrittskarten.de: 01805 - 2001 (0,14 EUR/Min. inkl. MwSt. a.d.dt.
Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 EUR/Min. inkl. MwSt.)
Musical Dome: 0221 – 57790, im Internet unter: www.bbpromotion.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bachmann_ehu_25052019

Köln | Mit einem Paukenschlag begann Schauspiel-Chef Stefan Bachmann die Vorstellung des Spielplans 2019/20: Er hatte seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert. Noch vor wenigen Wochen hatte die Stadt dies abgelehnt – da war sie wohl noch geschockt vom Rückzug des Bachmann-Nachfolgers in spe Carl Philipp von Maldeghem. Der hatte nach einer zum Teil unappetitlich geführten Kampagne gegen ihn beschlossen, in Salzburg zu bleiben.

Port-in-Air---Solms-010-2

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Köln | aktualisiert | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat einen Vorschlag zur Intendantinnenfrage am Kölner Schauspiel unterbreitet, der überschrieben werden könnte mit "Keine Experimente". Die Fraktionen des Kernbündnisses aus CDU und Grünen unterstützen den Vorschlag von Henriette Reker den Vertrag mit Bachmann zu verlängern, teilten diese getrennt voneinander mit. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >