Kultur Bühne

NSU_tribunal_motiv_16052017

Motiv aus der Kampagne für das NSU-Tribunal in Köln

Mitwirkender des NSU-Tribunals abgeschoben: Rückkehr gefordert

Köln | aktualisiert | Morgen soll im Kölner Schauspielhaus das „Tribunal – NSU-Komplex auflösen“ beginnen. Um 11 Uhr. Heute Abend, um 22:47 Uhr meldeten die Macher, dass ein Mitwirkender des Tribunals der 28-jährige Musiker und Aktivist Selami Prizreni, in seiner Wohnung in Essen von der Polizei abgeholt und am Nachmittag unter Protest seiner Freunde und Familie vom Düsseldorfer Flughafen in den Kosovo abgeschoben wurde. Er sollte an drei Programmpunkten des NSU-Tribunals teilnehmen, die Macher protestieren gegen seine Abschiebung.

Tim Klodzko, Pressesprecher des Bundesweiten Aktionsbündnisses ‚NSU-Komplex auflösen’, erklärt dazu: "Die Abschiebung folgt einer rassistischen Praxis, die wir mit dem Tribunal anklagen. Es reicht! Wir fordern die sofortige Rücknahme der Abschiebung und ein dauerhaftes Bleiberecht für Selami und alle anderen Roma. Selamet sollte wie geplant am NSU-Tribunal teilnehmen können."

Selami, a.k.a. Gipsy in Exile, macht mit seinem Bruder als Hip Hop-Gruppe K.A.G.E. Musik und setzt sich für die Rechte der Roma ein. Er wurde als Hauptdarsteller des Dokumentarfilms „Trapped in Law“ bekannt, in dem sein Schicksal und das seiner Brüder Hikemt und Kefaet dargestellt wird. Die Familie Prizreni war in den 1990er Jahren während des Jugoslawienkriegs nach Deutschland geflohen, die Brüder sind in Essen aufgewachsen und zur Schule gegangen, wurden aber schon 2010 zum ersten Mal abgeschoben aus dem alleinigen Grund, dass sie Roma sind. Drei Jahre später prozessierte er noch im Kosovo erfolgreich gegen seine Abschiebung und bekam dennoch keinen sicheren Aufenthaltstitel für Deutschland. Er floh zurück in seine Heimat Deutschland.

Auf dem NSU-Tribunal in Köln sollte Selami Prizreni am Freitag im Hauptprogramm sowie auf einem Workshop mit dem Titel "Institutioneller und gesellschaftlicher Rassismus gegen Sinti & Roma und der Widerstand dagegen" sprechen. Zudem war ein Auftritt seines Musik-Acts an der Abschluss-Parade am Sonntag in der Keupstraße geplant.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN