Kultur Bühne

NSU_tribunal_motiv_16052017

Motiv aus der Kampagne für das NSU-Tribunal in Köln

Mitwirkender des NSU-Tribunals abgeschoben: Rückkehr gefordert

Köln | aktualisiert | Morgen soll im Kölner Schauspielhaus das „Tribunal – NSU-Komplex auflösen“ beginnen. Um 11 Uhr. Heute Abend, um 22:47 Uhr meldeten die Macher, dass ein Mitwirkender des Tribunals der 28-jährige Musiker und Aktivist Selami Prizreni, in seiner Wohnung in Essen von der Polizei abgeholt und am Nachmittag unter Protest seiner Freunde und Familie vom Düsseldorfer Flughafen in den Kosovo abgeschoben wurde. Er sollte an drei Programmpunkten des NSU-Tribunals teilnehmen, die Macher protestieren gegen seine Abschiebung.

Tim Klodzko, Pressesprecher des Bundesweiten Aktionsbündnisses ‚NSU-Komplex auflösen’, erklärt dazu: "Die Abschiebung folgt einer rassistischen Praxis, die wir mit dem Tribunal anklagen. Es reicht! Wir fordern die sofortige Rücknahme der Abschiebung und ein dauerhaftes Bleiberecht für Selami und alle anderen Roma. Selamet sollte wie geplant am NSU-Tribunal teilnehmen können."

Selami, a.k.a. Gipsy in Exile, macht mit seinem Bruder als Hip Hop-Gruppe K.A.G.E. Musik und setzt sich für die Rechte der Roma ein. Er wurde als Hauptdarsteller des Dokumentarfilms „Trapped in Law“ bekannt, in dem sein Schicksal und das seiner Brüder Hikemt und Kefaet dargestellt wird. Die Familie Prizreni war in den 1990er Jahren während des Jugoslawienkriegs nach Deutschland geflohen, die Brüder sind in Essen aufgewachsen und zur Schule gegangen, wurden aber schon 2010 zum ersten Mal abgeschoben aus dem alleinigen Grund, dass sie Roma sind. Drei Jahre später prozessierte er noch im Kosovo erfolgreich gegen seine Abschiebung und bekam dennoch keinen sicheren Aufenthaltstitel für Deutschland. Er floh zurück in seine Heimat Deutschland.

Auf dem NSU-Tribunal in Köln sollte Selami Prizreni am Freitag im Hauptprogramm sowie auf einem Workshop mit dem Titel "Institutioneller und gesellschaftlicher Rassismus gegen Sinti & Roma und der Widerstand dagegen" sprechen. Zudem war ein Auftritt seines Musik-Acts an der Abschluss-Parade am Sonntag in der Keupstraße geplant.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

tom_jones_PR_14072021

Köln | Tom Jones ist 81 Jahre alt und wird im kommenden Jahr am 28. Juli 2022 auf dem Kölner Roncalliplatz auftreten. Am 30. Juli 2022 folgt die US-amerikanische Band die Pixies.

intendanz_11072021

Köln | aktualisiert | Köln, falsch OB Reker sucht – oder sucht Köln, beziehungsweise OB Reker gar nicht? – eine Nachfolger*in für Stefan Bachmann. Der ist Intendant des Schauspiels der Stadt Köln und kündigte schon 2018 an, den Ort seines Wirkens verändern zu wollen, um seine Kreativität fluid zu erhalten. Zunächst scheiterte die Stadt vielbeachtet mit einer Nachbesetzung, dann folgte eine von Oberbürgermeisterin Henriette Reker eingesetzte Findungskommission. Die suchte zwei Jahre und fand niemand Neuen. Jetzt solle der Vertrag mit Bachmann erneut bis 2026 verlängert werden. Die FDP spricht von einem "Alarmsignal für die Kölner Kultur". Die anderen Parteien im Kölner Rat sind sprachlos, die SPD äußerte sich mittlerweile in einem Statement ihrer kulturpolitischen Sprecherin Maria Helmis.

Theater-der-Keller-Teamfoto_step_24062021

Köln | Seit zwölf Tagen hat das Theater der Keller wieder geöffnet. Drei Premieren gab es in dieser Zeit in der Tanzfaktur an der Siegburger Straße. „Die Leute kommen und applaudieren. Wir sind wieder da, wo wir sein wollen. In der Pandemie erkennt man, dass man die Zuschauer braucht und dass diese auch uns als Theater brauchen. Wir haben in der schwierigen Zeit des Lockdowns viel Zuspruch und Rückhalt gespürt“, sagt Intendant Heinz Simon Keller.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >