Kultur Bühne

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Stomp-Einkaufswagen-Performance | Foto: Steve McNicholas/BB-Promotion

Musical Dome: Stomp trommelt poetisch, laut und komödiantisch

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Mucksmäuschenstill war es im riesigen Musical Dome, als die acht Mperformance Künstler nur mit Feuerzeugen eine Licht und Klanginstallation der besonderen Art zauberten. So wie eine Maschine, die LED-Lichter in absolut exakt getaktetem Abstand aufleuchten oder wie ein Lichtband durchlaufen lässt, zündeten die Künstler ihre Feuerzeuge rhythmisch mal symetrisch, mal asymetrisch. Das war nicht nur optisch, sondern auch akustisch beeindruckend.

Es war ein Abend zum hören und sehen. Geräusche des Alltags werden, rhythmisch zusammengestellt zu Percussions-Tanz-Performance bis hin zu Breakdance-Einlagen. Die ganz leisen Töne, wenn ein einzelner Besen über eine Oberfläche mit seinen Borsten reibt. Fegt ein ganzes Besenorchester steigert sich der Klang und findet hallenden Abschluss im Aufschlag der Holzkante auf den Bühnenboden. Einkaufswagen klappern blechern und bilden einen dumpfen Ton aus, wenn ihre Räder rhythmisch auf den Boden auftreffen. Schiebt man sie ineinander, wird daraus, je nach Geschwindigkeit Comedy. Stomp ist eben nicht nur Klang, sondern auch etwas für das Auge. Nicht nur bei der Feuerzeug-Flammen-Performance. Alle Klanginstallationen sind durchgängig choreografiert. Eine schnelle Show, die mit kleinen Clownereien angereichert wird. Kinder lieben es und Erwachsene auch. Dazu gibt es Jonglage in rasendem Tempo und natürlich immer im Takt. Zum Finale gibt es das Crescendo der Mülltonnen-Symphonie auf die Ohren.

Ein Stück aus den 1980er Jahren, das sich immer wieder neu erfindet

Luke Cresswell und Steve McNicholas erfanden Stomp. Sie erkannten das Klangpotenzial in den Dingen des Alltags, als sie Mitglieder der Straßenband Pookiesnackenburger und der Theatergruppe Cliffhanger zu Beginn der 1980er Jahre waren. 1983 entstand der Stomp-Vorläufer, das Mülltonnenstück „Bins“, der Startpunkt des Mülltonnendeckel-Tanzes. Jahr auf Jahr folgen Highlights und Auszeichnungen. 2012 ist sicher noch einmal erwähnenswert, als Stomp bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele im Olympic Stadium in London vor 80.000 Menschen zur Aufführung kommt. Stomp über Stomp und seinen Stil: Kein Musical, kein Ballett, keine Pantomime, keine Oper sondern Performance-Kunst.

Die Künstler der Kölner Stomp-Show 2018

Andrew Brought, Adam Buckley, Shae Carroll, Nigel Clarke, Chelsey Foster, Alexis Juliano, Guido Mandozzi, Serena Morgan, Jeremey Price, Jasper Valentine, Reggie Talley und Jamie Welch

Stomp im Musical Dome in Köln

Vorstellungen: 2.-7. Oktober 2018

Dauer: 100 Minuten

Preis: 31,50 Euro (zzgl. Gebühren Vorverkaufsstelle)

Vorverkauf: 0221-57790 oder an allen Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

the-book-of-mormon-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Vom 7. bis 16. November 2019 wird im Kölner Musical Dome das Broadway-Musical der South Park Schöpfer Trey Parker und Matt Stone sowie des Avenue Q Ko-Autors und Komponisten Robert Lopez „The Book of Mormon“ gezeigt. Der Vorverkauf der Karten für das exklusive Deutschland-Gastspiel hat Anfang April begonnen.

hexen_PR_14042019

Köln | Das Orangerie Theater zeigt mit „H3XEN“ von Helena Aljona Kühn, wie der Hexen-Mythos auch in der heutigen Zeit noch unser gesellschaftliches Bild von Frauen beeinflusst. Das Stück stellt ihn auf interessante und gelungene Weise durch Musik, Tanz und Videokunst der heutigen Realität gegenüber.

Schneewittchen1_freund_10042019

Köln | „Spieglein, Spieglein an der Wand…“: 1821 von den Gebrüdern Grimm erstmals veröffentlicht, erzählt Schneewittchen die Geschichte von Eifersucht, Macht und Schönheit. Was passiert, wenn wir den Spiegel in die Gegenwart ausrichten und ihn der Gesellschaft vorhalten? Das versucht das Metropol-Theater mit „Schneewittchen. Kein Kindermärchen“ und scheitert kläglich.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >