Kultur Bühne

hair-foto-08-credit-johan-persson

Musical „Hair“ – witzig, bunt und ein Hauch lasziv

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

Das Kölner Publikum zeigte sich völlig begeistert von der Premiere der 50-jährigen Jubiläumsproduktion von „Hair“, die von Regisseur Jonathan O´Boyle in weiten Teilen originalgetreu und an manchen Punkten aufgefrischt auf die Kölner Bühne kam. Natürlich ist die Bühne der Kölner Philharmonie nicht der Central Park aus dem legendären Film aus dem Jahr 1979 von Milos Forman aber der „Tribal“-Dance, die Kultsongs und das Ablegen der Klamotten beim „Be in“ alles ist bei der Kölner Aufführung mit dabei. Überhaupt bunt. Echte Kölsche würde vielleicht das Bühnenbild am besten umschreiben mit „ein bunter Lappenclown“ in dem mittendrin auch noch ein Tipi steht, in dem der Bassist sitzt. Die Musik ist live gespielt und gesungen.

Grandiose Besetzung

Beim Gesang brillierten die Frauen stärker als die Männer. Jake Quickenden als Berger ist nicht nur optisch eine dominierende Figur, schauspielerisch ausdrucksstark sondern überzeugte auch stimmlich mehr als Paul Wilkins in der Rolle des Claude. Sein Gesang blieb flach und sein Spiel von Anfang an oberflächlich, fast schon hektisch. Es gelang ihm nicht, sein hin- und hergerissen sein zwischen elterlicher und gesellschaftlicher Konvention und Verantwortung sowie dem Faszinosum Hippikultur deutlich herauszuspielen. Und dass, obwohl die ihn umgebenden Charakteren glänzend in ihren Hippie-Rollen aufgingen und diese lebendig verkörperten. Bradley Judge als Woof agierte herrlich schrill, Marcus Collins als Afroamerikaner Hud konnte fast schon als Jimi Hendrix durchgehen. Collins überzeugte nicht nur schauspielerisch, sondern vor allem auch gesanglich. Die Besetzung der weiblichen Rollen sind hochkarätig und überzeugen bei der Kölner Premiere: Alison Arnopp als Jeanie, Aiesha Pease als Dionne, Natalie Green als Cassie und Kelly Sweeney als Crissy.

„Make love not war“

Die Story ist weltbekannt: Claude Bukowski stößt zu einem Hippie-Tribe, die ein Gegenmodell zur gesellschaftlichen Realität des Konservativsmus vor dem Hintergrund des Vietnam-Krieges propagieren: „Make love not war“. Die Männer sollen in den Krieg und wehren sich, bis auf Claude, dagegen. Sie verweigern sich, ganz nach dem damaligen Spruch: „Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.“ Im Tribe rumort es zwischenmenschlich und an seinem letzten Abend erlebt Claude einen besonders psychodelischen Trip. Es geht drunter und drüber und kein modischer visueller Effekt darf fehlen bis hin zu Neon-Farben und Schwarzlicht.

„Hair“ 2019 in der Kölner Philharmonie ist ein schriller und bunter Trip ins Hippie-Zeitalter und lässt absolut begeisterte Kölner Zuschauerinnen und Zuschauer zurück. Und vielen von ihnen werden von Songs wie „Ain´t got no“, „Hair“, „Good Morning Starshine“ und „Let the sun shine in“ in die Kölner Nacht und als Ohrwurm vielleicht noch in den nächsten Tag begleitet. Das 32. Kölner Sommerfestival zeigt eine faszinierende Neuinszenierung des Kultklassikers „Hair“.

„Hair“ im Rahmen des Kölner Sommerfestivals ist noch bis zum 4. August in der Kölner Philharmonie zu sehen. Mehr Informationen und Karten unter www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >