Kultur Bühne

wahnsinn-foto-01-credit-hardy-muelle_03042018

Musical "Wahnsinn!" kommt im März 2019 in den Musical Dome

Köln | Vom 6. bis 31. März 2019 ist alles im Kölner Musical Dome einfach nur "Wahnsinn!". Denn dann kommt die Musik von Wolfgang Petry zurück nach Köln auf die Bühne im gleichnamigen Musical. Wer dabei sein will, der kann ab 6. April Tickets kaufen und bei Eventim im Presale schon ab 4. April.

Am 25. Februar feierte das Musical in Duisburg im Theater am Marientor Weltpremiere. Von dort wird berichtet, dass es jede Menge absolut textsicherer Fans gibt. Ob es die in Köln auch so drauf haben? Wenn die 25 Hits von Wolfgang Petry, wie „Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen", „Der Himmel brennt", „Weiß der Geier", „Du bist ein Wunder", „Ganz oder gar nicht", „Bronze, Silber und Gold", „Sieben Tage, sieben Nächte", „Gianna", „Nur ein kleines Stück Papier" und natürlich „Wahnsinn" auf der Bühne performt werden.

Das Musical ist Beziehungs-Wahnsinn, Partyabend und Theaterstück in einem. Es ist nach Angaben der Veranstalter das erste Party-Schlager-Musical der Welt mit einer humorvoll und turbulenten Story. Im Rahmen der großen Deutschlandtournee ab Januar 2019 wird Wahnsinn! vom 6. bis 31. März 2019 auch im Kölner Musical Dome vor Anker gehen. Der Vorverkauf startet am 06. April 2018 (Eventim-Presale ab 04. April)!

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >