Kultur Bühne

ehu_05_07_17

Haben sich nur für die Fotografen auf den hohen Stuhl gesetzt: Irene Schwarz und Michl Thorbecke.

N.N. Theater feiert 30. Geburtstag im Friedenspark

Köln | Im Schatten der „Kölner Lichter“ feiert das N.N.-Theater am 15. Juli seinen 30. Geburtstag. Ein eigenes Feuerwerk wurde nicht genehmigt. Zum Jubiläum gibt’s beim traditionellen Festival im Südstadt-Friedenspark den „Brandner Kaspar“. Eröffnet wird es zwei Tage vorher mit „Ich fürchte nichts – Luther 2017“.

Das N.N. Theater begann als klassisches Wandertheater, gastierte unter anderem in Schottland, Polen und der Schweiz. Und natürlich in ganz Deutschland. So war es außerhalb bald bekannter als in Köln. Was sich nicht zuletzt durch die regelmäßigen Sommerfestivals änderte. Und in diesem Jahr erreicht die Truppe dank Luther eine ganz spezielle Zielgruppe: evangelische Gemeinden.

Im Auftrag der evangelischen Kirche Luther auf die Bühne gebracht

Denn die aktuelle Produktion „Ich fürchte nichts – Luther 2017“ hat die Evangelische Kirche im Rheinland in Auftrag gegeben. „Die hat sich nie eingemischt, erst bei der Premiere haben es die Verantwortlichen zum ersten Mal gesehen“, lobt Prinzipalin Irene Schwarz (manchen noch als Ehefrau von „Hausmeister Krause“ aus der gleichnamigen RTL-Serie bekannt).

Mit Luther also füllen sie nun Gemeindesäle und Kirchen. Ensemble-Mitglied Michl Thorbecke ist von der Unkompliziertheit begeistert: „Da wird einfach mal ein Altar beiseite geschoben, um Platz zu machen. Und wenn eine Kanzel unserem Bühnenbild im Weg steht, darf unser Luther von dort oben predigen.“. Nach den Erfolgen außerhalb hat Luther jetzt seine Kölner Premiere – unterstützt von Chören aus Düsseldorf („Jazz-Line“) und Köln („O-Ton“).

Mit viel Witz werden die Klassiker vom Kopf auf die Füße gestellt

„Humoristisch und historisch genau“, lobte ein Kritiker das Stück. Und beschreibt damit ein Markenzeichen des N.N.Theaters. In allen der 25 Klassiker-Adaptionen und eigenen Stücken, die bisher auf die Bühne gebracht wurden, wird sich zum einen recht genau an die Vorlagen – Text oder historischer Hintergrund – gehalten. Andererseits nutzen sie jede Gelegenheit zu verblüffenden Regie-Einfällen, stellen mit Witz und Akrobatik die „Helden“ vom Kopf auf die Füße und streuen immer wieder aktuelle Spitzen ein.

Gelernt haben das Schwarz und ihre inzwischen ausgeschiedene Partnerin Ute Kossmann, im ersten Jahr, als sie ausschließlich auf der Straße spielten. „Wenn es dem Zuschauer im Theater nicht gefällt, verkrümelt er sich nicht so leicht. Auf der Straße dagegen haut er einfach ab“, erklärt Schwarz. Also muss man ihn fesseln – was auch mit leisen und nachdenklichen Tönen gelingt. Und ohne übergroßen technischen Aufwand auskommt.

So haben sie inzwischen auch in Köln eine große Fan-Gemeinde gewonnen. Und es könnten dauerhaft mehr werden, wenn denn endlich der Wunsch nach einem Haus für die gesamte freie Theaterszene erfüllt wird. Mit einer Saal für 300 Zuschauer und vielen Proberäumen.

„N.N. Theater Freiluft Festival“: 13. bis 17. Juli, Kölner Friedenspark. Mehr Informationen: www.nntheater.de/das-festival.html

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >