Kultur Bühne

koelner_oper1742012

Opern-Streit: FDP will Vermittler engagieren und Etat aufstocken

Köln | Den Konflikt zwischen Opern-Intendant Uwe Eric Laufenberg will die FDP Köln von einem Vermittler klären lassen. Dazu hat die Fraktion für die kommende Ratssitzung am 15. Mai 2012 einen Antrag eingereicht. Zudem forderte FDP-Geschäftsführer Ulrich Breite heute, dass 20 Prozent der „Kulturförderabgabe“ den städtischen Bühnen zugute kommen. Kritik übt die Fraktion vor allem an der Stadtverwaltung und Bühnen-Geschäftsführer Patrick Wasserbauer.

André Schmitz soll vermitteln

Als Vermittler schlägt die FDP Köln André Schmitz vor, der seit 2006 Berliner Staatssekretär für Kultur ist. Zudem habe er bereits als Verwaltungsdirektor verschiedener Theater gearbeitet. Schmitz „hat profunde Kenntnisse und ist geeignet zu vermitteln“, erklärte heute Dr. Ulrich Wackerhagen, kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion. Als SPD-Mitglied soll Schmitz zwischen der Bühnenleitung und der Kölner Verwaltung vermitteln und die Notwendigkeit der finanziellen Ausstattung für die Bühnen in den kommenden drei Spielzeiten feststellen. Laut FDP hat die Fraktion bereits eine Anfrage bei Schmitz gestellt, ein persönliches Gespräch habe jedoch noch nicht  stattgefunden.

Einen entsprechenden Antrag zu dem Engagement eines Vermittlers hat die Fraktion für die kommende Ratssitzung am 15. Mai 2012 eingereicht. Fraglich ist allerdings, ob der Vermittler noch rechtzeitig käme, um die kommende Spielzeit durchführen zu können. Schließlich bräuchte der Mittler sicherlich sechs Wochen Zeit, um die Fronten zu enthärten. Eine Lösung, so Wackerhagen, solle noch vor der Sommerpause gefunden werden. Bis dahin könnten die Bühnen dann allerdings immer noch nicht planen. Um den städtischen Bühnen langfristig jedoch mehr Planungssicherheit zu verschaffen, sei ein Moderationsverfahren scheinbar unerlässlich. Schließlich hätten Bühnen und Verwaltung sich bis heute nicht einigen können.

20 % der „Kulturförderabgabe“ für Bühnen

Die Schuld sieht die FDP dabei auf Seiten der Stadtverwaltung. Nicht nur halte sie den Wirtschaftsplan der Bühnen unter Verschluss, auch hätte der Oberbürgermeister so manches Versprechen an Opern-Intendant Uwe Eric Laufenberg gebrochen. Kritik übte die FDP heute vor allem an den Kürzungen für die Oper. So habe die Stadt den städtischen Bühnen für 2011 den Etat um 1,3 Millionen Euro gekürzt. Der Dringlichkeitsentscheid spreche den Bühnen nun gerade einmal zwei zusätzliche Millionen Euro zu, wovon eine Millionen allerdings als Konsolidierungsbeitrag eingespart werden müssen. Der Entscheid sei daher „eine Verarschung der Oper“ und eine „Mogelpackung“, betonte Breite, Geschäftsführer und finanzpolitischer Sprecher der FDP. Von dem Zuschlag könnten allein die Fixkosten für die steigenden Tariflöhne gezahlt werden. Der künstlerische tat erhielte jedoch nichts. Und die steigenden Tariflöhne habe Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters schließlich selbst ausgehandelt.

Breite forderte heute, den Etat der Oper aufzustocken. Nur so könne Laufenberg sein Ziel erreichen und die Oper zu einer internationalen Größe zu entwickeln. Er forderte daher, 20 Prozent von der so genannten „Kulturförderabgabe“ den städtischen Bühnen zur Verfügung zu stellen. Laut Breite nimmt die Stadt derzeit jährlich rund 16 Millionen Euro aus der „Bettensteuer“ ein. Davon wären 2011 jedoch nur etwa 4,5 Millionen Euro in die Kultur geflossen. Das restliche Geld sei in den Haushalt der Stadt eingeflossen. Die städtischen Bühnen hätten gar keinen einzigen Cent davon erhalten.

FDP: Wasserbauer soll weg

Die FDP sprach sich zudem dafür aus, Laufenberg bis zum Ende seines Vertrages 2016 in Köln zu halten. „Wenn man in der 1. Liga ganz oben spielt, würde man nie den Trainer auswechseln“, sagte  Wackerhagen. Verständnis äußerte er jedoch für das Ansinnen Laufenbergs, den  Vertrag vorzeitig zum Ende der kommenden Spielzeit aufzulösen. Schließlich erweckten Verwaltung, SPD und Grüne den Anschein, als wollten sie Laufenberg nicht mehr in Köln haben. Eine andere Personalie kritisierte Wackerhagen hingegen: Patrick Wasserbauer, geschäftsführender Direktor der Bühnen, sei „überfordert“, so Wackerhagen. Fragen könne er nicht beantworten und er erwecke den Eindruck keinen Überblick über die finanzielle Situation der Bühnen zu haben. So läge bis heute noch kein Jahresabschluss für 2009 vor.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bachmann_ehu_25052019

Köln | Mit einem Paukenschlag begann Schauspiel-Chef Stefan Bachmann die Vorstellung des Spielplans 2019/20: Er hatte seinen Vertrag um zwei Jahre bis 2023 verlängert. Noch vor wenigen Wochen hatte die Stadt dies abgelehnt – da war sie wohl noch geschockt vom Rückzug des Bachmann-Nachfolgers in spe Carl Philipp von Maldeghem. Der hatte nach einer zum Teil unappetitlich geführten Kampagne gegen ihn beschlossen, in Salzburg zu bleiben.

Port-in-Air---Solms-010-2

Köln| Barfuß im Regen stehen. Es gibt schöneres als das. Regen verbindet Menschen und ihre Geschichten, wenn sie eng zusammengepfercht unter der Bushaltestelle Unterschlupf suchen. Richard AczelsTheatergruppe des Englischen Seminars der Universität zu Kölnbringt mit „Your Rain, My Rain“ einen wilden Mix aus Performance, Soundinstallation und Sprechtheater auf die Studiobühne.

Köln | aktualisiert | Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat einen Vorschlag zur Intendantinnenfrage am Kölner Schauspiel unterbreitet, der überschrieben werden könnte mit "Keine Experimente". Die Fraktionen des Kernbündnisses aus CDU und Grünen unterstützen den Vorschlag von Henriette Reker den Vertrag mit Bachmann zu verlängern, teilten diese getrennt voneinander mit. 

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >