Kultur Bühne

cats_alessandropinn_09_11_17

Premiere - Die „Jellicle Cats“ schnurren im Musical Dome Köln

Köln | Ein großer silbern schimmernder Schrottplatz im Mondlicht. Autoscheinwerfer leuchten auf. Dann folgt die Silhouette einer jagenden Katze. Es ist die eine besondere Nacht des Jahres, in der sich die „Jellicle Cats“ vereinen, um zu feiern, wer sie sind. Gefeiert wurde auch am gestrigen Abend im Musical Dome, bei der faszinierenden Premiere der englischsprachige Originalproduktion „Cats“. Bis zum 26. November gastiert Cats im Musical Dome in Köln.

Volles Haus im Musical Dome zur Premiere von Cats. Nicht verwunderlich, denn die Erwartungen an das Musical wurden mehr als nur übertroffen. Das liegt vor allem an den professionellen Darstellern. Eine tragende Hauptrolle hat das Stück nicht. Alle Katzencharaktere stehen abwechselnd im Mittelpunkt – ob allein, im Duett, als Trio oder im Team. Faszinierend war es zu sehen, wie präzise die 28 Katzencharaktere gemeinsam auf der Bühne miteinander agieren, tanzen und singen. Atemberaubende Choreografie und katzenhafte Bewegungen wurden mühelos umgesetzt. Es sieht so normal und mühelos aus, dass in einem das Gefühl aufkommt, es auf die selbe Weise nachmachen zu können. Tanz und Gesang sind so professionell, dass in der Pause von den hinteren Reihen ein Kommentar nicht zu überhören war „Das ist doch bestimmt Playback!“. Nein, Playback singen die 28 Darsteller nicht. Auch das Orchester spielt live, allerdings hinter dem Bühnenbild. Zu sehen ist lediglich der Dirigent auf einem Bildschirm. Schade, denn auch sie hätten einen Moment im Mittelpunkt verdient.

Das gesamte Musical wird in englischer Sprache präsentiert. Zwei Tafeln, rechts und links, übersetzen die zentralen Inhalte ins Deutsche. Doch selbst wenn man nicht alles versteht, kann das Musical gut verfolgt werden, denn das Stück lebt durch seine beeindruckende Choreografien und den tollen Stimmen der Darsteller.

„Grizabella“ sorgt für Gänsehautmoment

Sehr berührend war auch der wohl emotionalste Moment im Musical: Katzen-Diva Grizabella mit dem Welthit „Memory“. So emotional, dass der eine oder andere Besucher sich die Tränen über die Wange wegwischen musste. Gänsehaut-Gefühl garantiert, denn die Darstellerin Joanna Ampil hat eine grandiose Stimme. Nicht überraschend also, dass sie am Ende (Achtung, Spoiler) in den „Katzenhimmel“ aufsteigen darf.

catsmusical_09_11_17

Während der Pause bildete sich am Rand der Bühne eine lange Schlange, denn einige Zuschauer versuchten noch vor dem zweiten Akt ein Foto mit "Deuteronomy" zu bekommen.

Cats - Die Spielzeiten

  • Di, Do, Fr 19:30 Uhr
  • Fr, 17.11. 14.30 Uhr
  • Mi 18:30 Sa 14:30 Uhr & 19:30 Uhr
  • So 14:00 Uhr & 18:30 Uhr
  • (keine Matinee-Vorstellung am 19. und 26. November)

Dauer: ca. 170 Minuten inkl. Pause

Sprache: englisch

Preise 22,50 EUR - 85,50 EUR, zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle (Kinder bis einschließlich 14 Jahre erhalten 50 Prozent Rabatt)

Premiere: Mittwoch, 8.11.2017

Vorverkauf bei BB-Promotion.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

divertissementchen_ehu_21_11_17

Köln | Seinen 175. Geburtstag feierte der Kölner Männergesangsverein „Cäcilia Wolkenburg in diesem Jahr“. Seit 142 Jahren bringt er zu Karneval ein „Divertissementchen“ auf die Bühne, die 143. Ausgabe mit dem Titel „Die Rache von Melaten“ hat am 14. Januar 2018 im Staatenhaus Premiere. Am kommenden Freitag, 24. November, beginnt ab 9 Uhr der Vorverkauf.

musicaldomel1742012

Köln | Seit dem 3. Oktober 2017 läuft die neue Gastspielreihe im Musical Dome in Köln. Es wird ein vielfältiges Programm mit großen Highlights der Musical-Geschichte und weiteren Bühnenshows die das Publikum in Atem halten. Eine Vorschau auf die kommende Spielzeit bis Ende Juni 2018 und schon die ersten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2018 hier in der Übersicht. Zusätzlich finden Sie weitere Highlights außerhalb vom Musical Dome in anderen Veranstaltungsräumen in Köln.

ShitIsland_ehu_20_11_17

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS