Kultur Bühne

cats_alessandropinn_09_11_17

Premiere - Die „Jellicle Cats“ schnurren im Musical Dome Köln

Köln | Ein großer silbern schimmernder Schrottplatz im Mondlicht. Autoscheinwerfer leuchten auf. Dann folgt die Silhouette einer jagenden Katze. Es ist die eine besondere Nacht des Jahres, in der sich die „Jellicle Cats“ vereinen, um zu feiern, wer sie sind. Gefeiert wurde auch am gestrigen Abend im Musical Dome, bei der faszinierenden Premiere der englischsprachige Originalproduktion „Cats“. Bis zum 26. November gastiert Cats im Musical Dome in Köln.

Volles Haus im Musical Dome zur Premiere von Cats. Nicht verwunderlich, denn die Erwartungen an das Musical wurden mehr als nur übertroffen. Das liegt vor allem an den professionellen Darstellern. Eine tragende Hauptrolle hat das Stück nicht. Alle Katzencharaktere stehen abwechselnd im Mittelpunkt – ob allein, im Duett, als Trio oder im Team. Faszinierend war es zu sehen, wie präzise die 28 Katzencharaktere gemeinsam auf der Bühne miteinander agieren, tanzen und singen. Atemberaubende Choreografie und katzenhafte Bewegungen wurden mühelos umgesetzt. Es sieht so normal und mühelos aus, dass in einem das Gefühl aufkommt, es auf die selbe Weise nachmachen zu können. Tanz und Gesang sind so professionell, dass in der Pause von den hinteren Reihen ein Kommentar nicht zu überhören war „Das ist doch bestimmt Playback!“. Nein, Playback singen die 28 Darsteller nicht. Auch das Orchester spielt live, allerdings hinter dem Bühnenbild. Zu sehen ist lediglich der Dirigent auf einem Bildschirm. Schade, denn auch sie hätten einen Moment im Mittelpunkt verdient.

Das gesamte Musical wird in englischer Sprache präsentiert. Zwei Tafeln, rechts und links, übersetzen die zentralen Inhalte ins Deutsche. Doch selbst wenn man nicht alles versteht, kann das Musical gut verfolgt werden, denn das Stück lebt durch seine beeindruckende Choreografien und den tollen Stimmen der Darsteller.

„Grizabella“ sorgt für Gänsehautmoment

Sehr berührend war auch der wohl emotionalste Moment im Musical: Katzen-Diva Grizabella mit dem Welthit „Memory“. So emotional, dass der eine oder andere Besucher sich die Tränen über die Wange wegwischen musste. Gänsehaut-Gefühl garantiert, denn die Darstellerin Joanna Ampil hat eine grandiose Stimme. Nicht überraschend also, dass sie am Ende (Achtung, Spoiler) in den „Katzenhimmel“ aufsteigen darf.

catsmusical_09_11_17

Während der Pause bildete sich am Rand der Bühne eine lange Schlange, denn einige Zuschauer versuchten noch vor dem zweiten Akt ein Foto mit "Deuteronomy" zu bekommen.

Cats - Die Spielzeiten

  • Di, Do, Fr 19:30 Uhr
  • Fr, 17.11. 14.30 Uhr
  • Mi 18:30 Sa 14:30 Uhr & 19:30 Uhr
  • So 14:00 Uhr & 18:30 Uhr
  • (keine Matinee-Vorstellung am 19. und 26. November)

Dauer: ca. 170 Minuten inkl. Pause

Sprache: englisch

Preise 22,50 EUR - 85,50 EUR, zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle (Kinder bis einschließlich 14 Jahre erhalten 50 Prozent Rabatt)

Premiere: Mittwoch, 8.11.2017

Vorverkauf bei BB-Promotion.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS