Kultur Bühne

one_world_winterzirkus_19122015a

Premiere One World Winter Circus – Weltklasseakrobatik dynamisch vorgetragen

Köln | Gestern Abend feierte im Zirkuszelt in Deutz der One World Winter Circus Premiere. Die Zuschauer bejubelten außergewöhnliche Akrobaten und fantastisch arrangierte Bilder. Immer wieder unterbrochen vom Trio Equivokee, das sich, den Zuschauern und Artisten auf poetisch, witzige Art den Spiegel vorhielt, genau wie es die Rolle des Clowns ist. Cat Ballou durfte einen Olli auf dem Skateboard vorführen und drei ihrer Hits singen, natürlich im Cut mit Lackschuh und goldener Fliege.
---
Fotostrecke: Eindrücke aus dem One World Winter Circus 2015 >
---

oneworld20122015

Das Minsk Show-Ballet

Pat steppt mit den Händen, geht auf einem Arm Treppen nach oben, das Minsk Show-Ballett tanzt sich ins Rot oder lässt ein riesiges rundes und weißes Federkleid leicht wie durch einen Lufthauch bewegt unter der Kuppel schweben. Darin die Queen Sheba Girls aus Äthiopien, die akrobatische Figurinen mit menschlichen Körpern formen, die man gesehen haben muss, um zu glauben, dass derartige Biegungen nicht zu schweren körperlichen Schäden führen. Dabei überzeugen sie in ihrer Grazilität, Anmut und Schönheit. Es scheint fast ein wenig, es gelänge ihnen die Schwerkraft aufzuheben. Damit sind sie aber nicht alleine. Es zieht sich durch fast alle Auftritte der Akrobaten, wie auch bei Chang Wei aus China. „Ballet on schoulders“. Das Paar zeigt Spitzentanz auf einer Schulter oder dem Kopf des Partners, perfekt ausbalanciert.

Einige der Artisten treiben genau das Ausbalancierungen auf die Spitze, spielen nuanciert mit dem Moment von Ruhe und spannender Dynamik. Da schafft es einer der Artisten einen Handstand auf fünf oder sechs aufeinander gestapelten Holzklötzchen pro Arm zu machen. Dann kickt er sie explosionsartig zur Seite und kommt auf den letzten verbliebenen Stücken zur Ruhe. Auch die Jonglage mit Tischtennisbällen und dem Mund, grandios. Anton Monastyrsky brilliert mit den Hola Hoop Reifen. So changiert die Show immer zwischen totaler Dynamik und ausgereiften ruhigen Momenten, nie hektisch, sondern immer ruhig und schön, bis die Motorradfahrer kommen. Zum Ende wird aus dem Zirkus dann Event, wenn die tollkühnen Kerle mit ihren Motocrossmaschinen wild durch die Kuppel fliegen.

Das Trio Equivokee aus der Ukraine begeisterte die Zuschauer mit ihren Sketchen, die die Artisten aufs Korn nahmen, etwa bei Hola Hoop und auch noch das Publikum einbezog. Dabei nie billig, sondern immer pointiert mit Charme und akrobatischem Können. Aus einem Papierflieger machen sie einen der schönsten Auftritte das Abends. Der One World Winter Circus ist ein Zirkus der Bilder. Die Akrobatik ist spektakulär.

Nach der gestrigen Premiere ist der Zirkus noch bis zum 6. Januar 2016 zu Gast in Köln. Die Veranstalter Ilja Smitt und Katja Smitt-Bondareva, die seit 25 Jahren den russischen Staatscircus in Europa managen, wollen den One World Winter Circus in Köln als feste Größe über die Weihnachtstage etablieren.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

haenneschen_29_03_17

Köln | Das Hänneschen-Theater hat am heutigen Mittwoch den neuen Spielplan 2017/18 vorgestellt. Mit sechs neuen Produktionen soll es in die kommende Spielzeit gehen. Nach wie vor bewährt sich die Struktur im jahreszeitlichen Rhythmus, sagt Frauke Kemmerling, Intendantin. Spielbeginn ist und beleibt also weiterhin im August/September. Dabei sei es Kemmerling auch wichtig, eine Mischung aus erfahrenen Autoren und neuen Kräften im Hause zu haben.

Shadowland_24317

Köln | Das Kölner Sommerfestival lädt 2017 zu einem ganz besonderen Programm in die Kölner Philharmonie ein: Zum 30-jährigen Jubiläum des Festivals werden die Familie Flöz mit "Teatro Delusio", Pilobolus mit "Shadowland 2", das Alvin Ailey American Dance Theatre und das Musical Tanguera zu Gast am Rhein sein. Im Interview mit report-K stellen Philharmonie-Intendant Louwrens Langevoort, und Ralf Kokemüller, CEO BB Promotion, das Programm vor.

MeyerOriginals_ehu_21_03_17

Köln | Als er erschossen wurde, reckte er die geballte linke Faust in den Himmel. So wurde der Zoo-Schimpanse Petermann nach dem Ausbruch aus seinem Käfig zum Symbol für alle, die um ihre Freiheit kämpften. So jedenfalls will es die Legende, so blieb Petermann seit über 30 Jahren im Gedächtnis der Kölner haften. Das Theater im Bauturm setzt ihm jetzt ein Denkmal.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets