Kultur Bühne

Zirkus_Premiere14112013

Premiere des chinesischen Staatszirkus in Köln

Köln | Am 14. November hieß es: Manege frei für den chinesischen Staatszirkus. Der feierte gestern nämlich Premiere. Im Kölner Südstadion bekamen die Zuschauer die Inszenierung „Mei Li´s Traum“ zum ersten Mal zu Gesicht. Mit insgesamt 12 Nummern verzauberten die jungen Künstler mit Akrobatik aus Fernost. Die Anspannung bei der Premiere war einigen der Künstler anzumerken und führte zu kleinen Patzern. Das hielt die Zuschauer aber nicht davon ab, in Jubel auszubrechen.

Fotostrecke: Hier gibt es weitere Eindrücke >>>

Der Produktionsleiter Zhang Zhang kündigte bereits im Vorfeld an, dass diese Show nicht im Zeichen eines traditionellen Zirkus stehen wird. Eine kleine Slapstick-Nummer mit einem Clown gab es zwar kurz vor der Pause, aber hauptsächlich bestanden die Zirkus-Nummern aus akrobatischen Höchstleistungen, die die 32-köpfige Truppe mit Hilfe verschiedener Requisiten unter Beweis stellte.

Eingekleidet in die Geschichte der Waisen Mei Li bietet die Artistik-Show ein Regenbogenerlebnis fürs Auge, nicht nur wegen der bunten, glitzernden Kostüme. Den Anfang machten die Diabolo-Virtuosinnen und beeindruckten trotz kleiner Missgeschicke. Mit Schwung ging es weiter mit den „Herrn der Ringe“, die mit viel Geschick durch verschiedene große Ringe sprangen. Perfekt lieferten auch die sich graziös bewegenden Akrobatinnen mit ihrer Nummer „Stuhlpyramide“ ab. Der Atem der Zuschauer stockte kurz, als alle sechs Frauen auf neun schräg aufeinander gestellte Stühle kletterten und kopfüber ihre Körperbeherrschung zum Besten gaben. Die Zuschauer waren begeistert. Mit beiden Füßen auf dem Boden war der „Meister der Kopfbalance“. Ihn feierte das Publikum mit besonders heftigem Applaus, denn er balancierte eine schwere hölzerne Last auf dem Kopf.

Anmutig tanzten und räkelten sich die fünf Schlangenfrauen. Auch der Jongleur beherrschte sein Handwerk und wirbelte bis zu sieben Bälle durch die Luft, dass einem schwindlig wurde. Neben einem Seilakrobaten, der kopfüber radelte, einer Netznummer hoch oben in den Lüften und Fußjongleurinnen überzeugten die Fahrrad-Künstlerinnen. Die zehn Akrobatinnen bildeten das Finale und fanden Platz auf nur einem Fahrrad. Die 2-stündige Show endete mit viel Jubel des fast ausverkauften Zirkuszelts.

Kurzum: Die Fusion von Akrobatik, theatralen Elemente und Musik ist gelungen. Hut ab vor der bemerkenswerten Leistung der jungen Artisten.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

tdk_step_27052020

Das Theater der Keller meldet sich am Samstag mit einer Premiere in der TanzFaktur zurück.

Köln | „Wir wollen unbedingt wieder Theater spielen, auch wenn die Gegenwart zurzeit ein schwieriges Feld ist. Wir haben als letztes Kölner Theater am 14. März gespielt und werden jetzt mit unserer Premiere am Samstag die Ersten sein, die zurückkehren“, sagt Intendant Heinz Simon Keller. Zweieinhalb Monate war sein Haus jetzt wegen der Corona-Krise geschlossen. Nun kehrt man am 30. Mai mit der Premiere des Tanztheater-Stücks „Das Experiment“ von Bibiana Jiménez wieder zurück ins Rampenlicht. Zwei Tänzerinnen werden dabei auf der Bühne stehen, die Stimme der Schauspielerin kommt aus dem Off. Bei der Probebühne schaffte man mit großflächig angebrachter Plastikfolie kurzerhand ein corona-sicheres Bühnenbild.

himmelundkoelle_step_19052020

Köln bekommt sein eigenes Musical mit viel Humor und Gefühl

Köln | Da treffen zwei Welten aufeinander: Jungpfarrer Elmar stammt aus dem Schwarzwald und hat gerade das Priesterseminar verlassen. Von der frommen Provinz wird er für seine erste Stelle in die sündige Großstadt Köln geschickt, wo die Bilbel mehr ein Servicevorschlag als eine strikte Anweisung ist. Schon die ersten Begegnungen auf der Domplatte sind für Elmar ein echter Kulturschock. Und bevor er am Rhein seine erste Sonntagspredigt halten kann, gerät er mitten ins wilde Treiben eines kölschen Samstagsabends im Schatten des Doms. Schnell muss er feststellen, gegen Junggesellinnenabschiede und dem nächtlichen Treiben auf dem Brüsseler Platz waren Sodom und Gomorra eine Oase des Friedens und der Ruhe. An seiner Seite ist das echte kölsche Mädchen Kathy, dass kurz vor der Hochzeit feststellt, dass sie schwanger ist, nur leider nicht vom Bräutigam. Da ist geistiger Beistand gefragt und der führt den jungen Priester in die Welt der Shisha-Bars und Brauhäuser.

Köln | Der Kunstsalon vergibt in diesem Jahr seinen Theaterpreis an vier Produktionen: „Raub – nach F. Schiller", Künstlerkollektiv Spiegelberg,
„In Decent Times", Constantin Hochkeppel, „Pressspan", Artmann&Duvoisin, „FLAKON", Mara Tsironi, Behrang Karimi, Paul Wiersbinski. Damit will der Kunstsalon die freie Theaterszene in dieser schwierigen Zeit mit je 2.500 Euro unterstützen.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >