Kultur Bühne

lindsaybest_BlueManProductions_30_11_17

Premiere im Musical Dome - Blue Man Group spielt Viva Colonia

Köln | Sie sind blau, haben eine Glatze, reden nicht, trommeln und gucken sehr ernst: Die Blue Man Group. Schon allein aufgrund ihrer auffälligen Körperbemalung und ihrer Ausstrahlung kaum zu übersehen. Die Show: Eine Mischung aus Reflexen der modernen Zeit und dem technologischen Overkill. Mitreißende Rhythmen, coolen Lichteffekten und Comedy erlebten auch am Donnerstagabend, 30. November, die Zuschauer bei der Premiere im Musical Dome in Köln. 90 Minuten sehr gute Unterhaltung.

>>> Fotostrecke: Auf dem Roten Teppich von Blue Man Group

Die Show beginnt bereits bevor die Lichter im Saal ausgehen. Auf zwei Monitoren rechts und links wird das Publikum aufgefordert zu klatschen oder auch Happy Birthday zu sprechen – ganz genau, zu sprächen.

Doch dann geht es los: Neben den bekannten Aktionen wie das Wasserwirbel-Trommeln, Farb-Spucken und dem Marshmellow-Werfen gibt es auch neue Nummern. Auch bei der neuen Produktion wird das Publikum in die Show einbezogen.

Wer zu spät zur Vorstellung kommt, der wird gefilmt, auf eine Großbildleinwand projeziert und mit einem "Zuspätkommer"-Ruf aus dem Off empfangen.

In einem Gewirr von Röhren, den Tubes, agiert das Trio mit skurrilen Instrumenten und obskuren Klangkörpern. Dann ist plötzlich eine Drumbone, eine Mischung aus Posaune und Trommel, zu sehen. Mehrere Rohre werden von zwei Blaumännern übereinander gestülpt und verschoben, was Tonvariationen erzeugt. Gleichzeitig bearbeitet der Dritte Blaumann die Tubes mit Trommelstöcken.

Dann fliegen riesige Bälle und Papierschlangen ins Publikum. Alle scheinen sichtlich begeistert und werfen die Bälle hin und her - Nicht nur die jüngsten Besucher der Show.

Begleitet wird der Abend fast durchgehend von einer vierköpfigen Band. Doch einige Male spielen die drei Blaumänner auch ohne die Unterstützung der Band, wie zum Beispiel mit der aus Röhren bestehenden Big Drum und Viva Colonia kennen die drei Blaumänner aus New York auch.

Blue Man Group

Angefangen hat alles in einem kleinen Kellertheater in New York. Da standen die Erfinder Chris Wink, Matt Goldman und Phil Stanton noch selbst als Blue Man auf der Bühne. 1991 kam die Show im engen, lediglich 299 Plätze fassenden Astor Theatre heraus. Shows in Boston, Chicago und schließlich in Las Vegas folgten, aus der Kreativgruppe war bald ein Unternehmen mit vielen Hundert Mitarbeitern geworden.

Trotz ihres Massenappeals umgibt die Blue Man Group stets etwas Geheimnisvolles, das einen Teil ihrer Anziehungskraft ausmacht. Mit ihrer Kombination aus Kunst, Musik, Comedy und modernster Technologie schafft die Blue Man Group ein unvergleichliches, umwerfend witziges Live-Erlebnis, das sich unaufhaltsam zu einer ausgelassenen, knallbunten Party steigert.

Die drei Freunde/Blaumänner aus Amerika sind mit ihrer Erfolgsshow noch bis zum 17. Dezember im Musical Dome zu sehen.

BLUE MAN GROUP Spielzeit 2017 und 2018 in Köln

29.11.2017 – 17.12.2017, Musical Dome

11.12.2018 – 31.12.2018 Köln, Musical Dome

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS