Kultur Bühne

InsidetheAFD_0001_PR_19112017

Der „Rechtsausleger“ (Felix Höfner), der „Strippenzieher“ (Slim Weidenfeld) und die „inhaltliche Kompetenz und kosmopolitisches Gesicht“ (Lucia Schulz) proben den Ersatz-Auftritt, weil Björn Höcke auf sich warten lässt. | Foto: Nö-Theatergruppe

Rechtsruck in 90 Minuten: „Inside AfD“ im Theater Tiefrot

Köln | Die AfD sitzt im Bundestag, doch wie mit ihr umgehen? Ignorieren – und damit verharmlosen, oder thematisieren – und damit eine Bühne bieten? Im Theater Tiefrot hat die „Nö-Theatergruppe“ mit ihrem Stück „Inside AfD“ eine dritte Möglichkeit gefunden: Dokumentieren. Das ist politisches Theater, wie es die Zeit erfordert.

Der Zähler kommt gar nicht mehr mit, die Zahl wird immer größer. Gezählt wird, wie oft das Wort „AfD“ auf der Bühne fällt. Vielleicht zu oft, wie überhaupt in der letzten Zeit, insbesondere vor der Bundestagswahl. Der Partei wurde so erst eine Bühne geboten, auch die Medien seien am Aufstieg der rechten Partei Schuld, so der Vorwurf.

Irgendwann löst das auch einen abstumpfenden Effekt aus. Zu oft gehört, zu häufig gelesen, nichts Besonderes mehr. Jetzt, wo 92 AfD-Abgeordnete im Bundestag sitzen, ist es jedoch an der Zeit, die Strukturen und Strategien der Partei auf der Bühne zu präsentieren – und zu entlarven.

Das Triumvirat der AfD: Rechtsausleger, Strippenzieher, inhaltliche Kompetenz

Das gelingt der „Nö Theatergruppe“, die „Inside AfD“ im Theater Tiefrot aufführt. Sie präsentiert die drei typischen AfD-Funktionäre: Die „inhaltliche Kompetenz und kosmopolitisches Gesicht“ (Lucia Schulz), eine intellektuell-arrogante Theoretikerin mit Hang zur Hysterie nach dem Vorbild von Alice Weidel. Der „Strippenzieher“ (Slim Weidenfeld), ein größenwahnsinnig-beschwörerischer Koordinator, der mit seiner Dackel-Krawatte an Alexander Gauland erinnert. Der „Rechtsausleger“ (Felix Höfner), der dümmlich-ideologische Hipster der Identitären Bewegung, dem es gelingt, rechtes Gedankengut im Netz zu verbreiten.

Realsatire, Dystopie und politisches Theater – genau zur rechten Zeit

Die Charaktere sind auch die große Stärke des Stücks. So stereotyp sie sind, so wahrhaftig bilden sie auch das ab, was die AfD ausmacht. Die drei sitzen auf einer satten, grünen Lichtung eines deutschen Waldes (Bühne: Marek Mauel). Sie warten auf ihren großen Redner – Björn Höcke, – der jedoch nicht auftaucht. Also muss Ersatz her. Regisseur Janosch Roloff, der auch für den Text verantwortlich zeichnet, arbeitet hier mit vielen Redundanzen: Ganze Dialoge werden wiederholt und wiederholt. Das erinnert an AfD-Strategien, die immer denselben Mustern folgen. Ob Schießbefehl, Jerome Boateng als Nachbar, „Denkmal der Schande“: Die Empörungs-Kette gleicht sich. Jeder neue Tabubruch verschiebt die Grenze des Sagbaren, analysiert die „inhaltliche Kompetenz“ treffend.

Je länger die drei auf Björn Höcke warten, desto größer wird der Personenkult um ihn, bis sich ein Mythos bildet. Das ist genau nach dem Geschmack der Partei – und zugleich ein dunkler Blick in die Zukunft. So düster sie ist, so lustig sind die ganzen 90 Minuten auch, was nicht nur, aber vor allem an den musikalischen Einlagen liegt. Da dringt sich die Frage auf: Woher stammt die Komik auf der Bühne, wo die Realität doch eher wütend macht? „Inside AfD“ ist Realsatire, Dystopie, politisches Theater, zur rechten Zeit.

„Inside AfD“ – die nächsten Vorstellungen: 21., 22. und 23. November, 25., 26. und 27. Januar, jeweils 20.30 Uhr, Theater Tiefrot, Dagobertstr. 32, 50668 Köln

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bauturm_ehu_mayeroriginals_20032019

Köln | Am Ende hat Kapitän Ahab seinen Kampf gegen Moby Dick verloren: Der Weiße Wal zieht ihn unbarmherzig mit in die Tiefe. Lässt sich dieses Epos von Herman Melville – in der Rezeption eng verbunden mit der grandiosen Verfilmung mit Gregory Peck als Ahab – auf die Bühne bringen? Gar auf eine kleine wie im Theater im Bauturm? Für Maximilian Hildebrand und Felix Witzlau kein Problem.

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >