Kultur Bühne

oper_baustelle_08082016

Ein Blick in die Baustelle des Kölner Opernhauses aus dem Jahr 2016

Reker schlägt neuen Opernintendanten vor

Köln | Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wollte eine neue Intendanz für die Kölner Oper und verkündet jetzt auch das Ergebnis aus der Findungskommission. Der Nachfolger von Opernintendantin Birgit Meyer soll Hein Mulders werden und die Neueröffnung des Kölner Opernhauses am Offenbachplatz bespielen. Die Grünen jubeln über die Entscheidung.

In der heutigen Tagung des Kölner Hauptausschusses will Oberbürgermeisterin Henriette Reker den 58-jährigen Niederländer Hein Mulders der Politik als neuen Kölner Opernintendanten vorschlagen. Der ist aktuell in Essen als Intendant der Sparten Aalto-Musiktheater und für die Essener Philharmoniker und der Philharmonie Essen aktiv. Geht es nach Reker soll Mulders sein Amt in Köln mit der Spielzeit 2022/23 beginnen. Die Stadt erhofft sich von der Besetzung, dass Mulders die Kölner Oper als "international herausragendes Haus positionieren" kann.

Die Kölner Grünen jubeln bereits wenige Minuten nach Bekanntgabe durch die städtische Verwaltung und verteilen Vorschusslorbeeren: „Mit Hein Mulders gewinnt die Stadt einen erfahrenen, international vernetzten neuen Intendanten, der für Vielfalt, ein diverses innovatives Programm und die Qualität unterschiedlichster Produktionen steht. Ich bin sicher, dass Hein Mulders als erfahrener Kulturmanager die Oper gut durch Interim und Wiedereinzug am Offenbachplatz steuern wird" zitiert ein Pressestatement der grünen Ratsfraktion deren kulturpolitische Sprecherin Brigitta von Bülow.

Die kulturpolitische Sprecherin Maria Helmis der SPD-Ratsfraktion in einem schriftlichen Statement: "Hein Mulders ist ein guter Vorschlag für den Posten der Opernintendanz. Er verfügt über einen großen Erfahrungsschatz in der Leitung großer Häuser und ist sowohl national als auch international gut vernetzt. Seine Berufung sehen wir als Chance, die Opernstadt Köln weiterzuentwickeln und an die sehr gute Arbeit von Birgit Meyer anzuknüpfen. Wichtig wird sein, den Übergang transparent und konstruktiv zu gestalten. Ebenso erwarten wir klare Perspektiven für die Zukunft der Mitarbeitenden, die in den vergangenen Jahren unter schwierigen Rahmenbedingungen stets hervorragende Arbeit geleistet haben."

Und auch die Kölner CDU verschickte ein Statement ihres kulturpolitischen Sprechers Dr. Ralph Elster: „Hein Mulders ist ein Top-Intendant mit internationalem Anspruch. Nach Stationen in Antwerpen, Amsterdam und Essen wird es hochgradig spannend, welches Repertoire er in Köln entwickelt. Mit ihm kann die Wiedereröffnung am Offenbachplatz enorme nationale und internationale Strahlkraft entfalten. Er hat das Potenzial, Köln wieder zu einer Opern-Metropole von europäischem Rang werden zu lassen.“

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_koeln-step_16092021

Aus Kunstwerken werden Bühnenbilder

Köln | Drei Opern, eine musikalische Aufführung und eine inszenierte Lesung an einem Abend – am kommenden Samstagabend, 18. September, gibt es die Premiere von „Schnittstellen II“ im Saal 3 der Oper im Staatenhaus in Deutz. Nach dem Erfolg von „Schnittstellen I“ im Jahr 2018 kehrt das interdisziplinäre Kulturprojekt von Michael Faust zurück auf die Bühne in Köln. Eigens für diese Produktion haben Stipendiaten des Inter-Artes-Projektes Gargonza Artes im Auftrag der Oper Partituren, Libretti und Bühnenbilder für drei kurze und sehr aktuelle Opern geschaffen.

volksbuehne_step_28082021

Die Freie Volksbühne Köln: Visionärer Blick auf den „Broadway am Rhein“

Köln | Wer die Aachener Straße heute besucht, erlebt diese als quirlige und lebendige Straß mit einer bunten und vielfältigen Gastronomie sowie zwei beliebten Theaterbühnen. Da ist die Vision vom „Broadway am Rhein“, die Laurenz Leky bei der Vorstellung des Programms der Freien Volksbühne Köln mit viel Enthusiasmus entwirft, durchaus nachvollziehbar. Leky, selbst Schauspieler und einen von drei Theaterleitern im Theater am Bauturm, spricht von der „Kooperation der zunehmend vibrierenden Kulturmeile Aachener Straße“, die im Jubiläumsjahr der Volksbühne unter anderem mit einem großen Straßenfest gefeiert wird. Es geht ihm auch um die Vision eines modernen und zeitgemäßen Volkstheaters im 21. Jahrhundert.

Tanzkomplizen_Blicke_(c)-Rene-Loeffler

Köln | Die Ehrenfeldstudios richten sich neu aus, als "interngenerativer Ort für Tanzkunst". Sie wollen Tanzkunst für jedes Alter auf die Bühne bringen und mit partizipativen Angeboten dem Publikum die Möglichkeit zum Austausch eröffnen. An diesem Wochenende finden in den Ehrenfeldstudios die Tanz.Fest.Spiele statt. Es gibt noch Restkarten.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >