Kultur Bühne

oper_baustelle_08082016

Ein Blick in die Baustelle des Kölner Opernhauses aus dem Jahr 2016

Reker schlägt neuen Opernintendanten vor

Köln | Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wollte eine neue Intendanz für die Kölner Oper und verkündet jetzt auch das Ergebnis aus der Findungskommission. Der Nachfolger von Opernintendantin Birgit Meyer soll Hein Mulders werden und die Neueröffnung des Kölner Opernhauses am Offenbachplatz bespielen. Die Grünen jubeln über die Entscheidung.

In der heutigen Tagung des Kölner Hauptausschusses will Oberbürgermeisterin Henriette Reker den 58-jährigen Niederländer Hein Mulders der Politik als neuen Kölner Opernintendanten vorschlagen. Der ist aktuell in Essen als Intendant der Sparten Aalto-Musiktheater und für die Essener Philharmoniker und der Philharmonie Essen aktiv. Geht es nach Reker soll Mulders sein Amt in Köln mit der Spielzeit 2022/23 beginnen. Die Stadt erhofft sich von der Besetzung, dass Mulders die Kölner Oper als "international herausragendes Haus positionieren" kann.

Die Kölner Grünen jubeln bereits wenige Minuten nach Bekanntgabe durch die städtische Verwaltung und verteilen Vorschusslorbeeren: „Mit Hein Mulders gewinnt die Stadt einen erfahrenen, international vernetzten neuen Intendanten, der für Vielfalt, ein diverses innovatives Programm und die Qualität unterschiedlichster Produktionen steht. Ich bin sicher, dass Hein Mulders als erfahrener Kulturmanager die Oper gut durch Interim und Wiedereinzug am Offenbachplatz steuern wird" zitiert ein Pressestatement der grünen Ratsfraktion deren kulturpolitische Sprecherin Brigitta von Bülow.

Die kulturpolitische Sprecherin Maria Helmis der SPD-Ratsfraktion in einem schriftlichen Statement: "Hein Mulders ist ein guter Vorschlag für den Posten der Opernintendanz. Er verfügt über einen großen Erfahrungsschatz in der Leitung großer Häuser und ist sowohl national als auch international gut vernetzt. Seine Berufung sehen wir als Chance, die Opernstadt Köln weiterzuentwickeln und an die sehr gute Arbeit von Birgit Meyer anzuknüpfen. Wichtig wird sein, den Übergang transparent und konstruktiv zu gestalten. Ebenso erwarten wir klare Perspektiven für die Zukunft der Mitarbeitenden, die in den vergangenen Jahren unter schwierigen Rahmenbedingungen stets hervorragende Arbeit geleistet haben."

Und auch die Kölner CDU verschickte ein Statement ihres kulturpolitischen Sprechers Dr. Ralph Elster: „Hein Mulders ist ein Top-Intendant mit internationalem Anspruch. Nach Stationen in Antwerpen, Amsterdam und Essen wird es hochgradig spannend, welches Repertoire er in Köln entwickelt. Mit ihm kann die Wiedereröffnung am Offenbachplatz enorme nationale und internationale Strahlkraft entfalten. Er hat das Potenzial, Köln wieder zu einer Opern-Metropole von europäischem Rang werden zu lassen.“

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_step_11052021

Hoffnung auf die Rückkehr zur Normalität

Köln | Gerade hat die Stadt beschlossen, die laufende Spielzeit ihrer Bühnen wegen der Corona-Pandemie mit den nach wie vor hohen Infektionszahlen vorzeitig zu beenden. Seit November vergangenen Jahres waren auch beim Schauspiel im Depot keine Zuschauer mehr zugelassen. Programm gab es trotzdem, und zwar digital per Stream. Das galt auch für die Premieren, die im Internet verfolgt werden konnten. Die neue Spielzeit wurde ebenfalls online von Intendant Stefan Bachmann präsentiert. Man hofft hier im Herbst auf deutlich mehr Normalität und auf die Rückkehr des Publikums in die Mülheimer Interimsspielstätte.

musical_06052021

„Wir wünschen uns endlich eine Perspektive zur Wiedereröffnung“

Wie erleben Sie die Situation jetzt im zweiten Lockdown?

Henning Pillekamp: Die Situation bleibt schwierig. Seit dem März 2020 hat sich für uns nichts getan. Das Haus ist abgesehen von einer Veranstaltung im vergangenen Oktober, bei der wir unser Hygienekonzept testen konnten, durchgehend geschlossen. Wir wünschen uns endlich eine Perspektive zur Wiedereröffnung. Die ist aber bislang noch nicht vorhanden.

Berlin | Mit der Aktion "Allesdichtmachen" sorgen über 50 Schauspieler für Wirbel. In kurzen Videoclips stellen sie sich auf sarkastische Weise scheinbar hinter die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung - und meinen dementsprechend das Gegenteil. Am Donnerstagabend wurden die Filme auf Youtube hochgeladen, der von Jan Josef Liefers hatte dabei zunächst die meisten Abrufe.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >