Kultur Bühne

stones_stefan_hecker_dapd_1452012

Die Kuenstler Sebastian Krueger (l.) und Fritz Werner Haver posieren am Montag (14.05.12) im Rock'n'Popmuseum in Gronau anlaesslich der Ausstellungseroeffnung "50/fifty-50 Jahre Rolling Stones" vor Kruegers Werk "The Rolling Stones" (Acryl auf Leinwand/270x200 Zentimeter). Zum 50-jaehrigen Buehnenjubilaeum der Rolling Stones hat das Museum eine Sonderausstellung mit Fotos und Bildern der Rockstars eroeffnet. Bei der Schau "50/fifty" werden 25 Kunstwerke von Sebastian Krueger und 25 Fotografien von Fritz Werner Haver gezeigt. Sowohl Krueger als auch Haver begleiteten die Stones fuer ihre Arbeit immer wieder auf Tour und portraetierten sie dabei eindrucksvoll.

Rolling-Stones-Bilder wie britische Landschaften - Die Gronauer Ausstellung zum 50-jährigen Bühnenjubiläum besticht durch ihre Authentizität

Gronau | Der Mund ist soweit aufgerissen, dass er einen Fußball verschlingen könnte, die Zähne könnten die eines Gorillas sein, die Lippen von Dolly Buster. Obwohl Bilder wie "Mick Jagger with Microphone" Sebastian Krüger zum Star-Karikaturisten machten, sind sie ihm heute peinlich. "Das war mein jugendliches Ungestüm", sagt der gereifte 48-jährige Maler Montag, als er die Sonderausstellung "50/fifty" zum 50-jährigen Bühnenjubiläum der Rolling Stones im Gronauer Rock'n'Popmuseum eröffnet.

Welcher Song der Stones war der Beste? Teilen Sie mit uns Ihren Lieblings-Titel auf Facebook >

Als 25-jähriger Künstler in seiner Sturm-und-Drang-Zeit habe er seinerzeit nicht daran gedacht, dass der britische Frontmann der Rolling Stones eigentlich mehr Respekt verdient gehabt hätte, sagt Krüger. Deshalb sei der Rocker zunächst zu Recht auch in seiner Eitelkeit gekränkt gewesen, als ihn seine Bandkollegen mit der Karikatur ärgerten. "Er ist kein Politiker, den man fertigmacht", sagt der gebürtige Hamelner heute geläutert.

Dennoch kokettiert der Künstler mit Zweitwohnsitz an der kalifornischen Küste damit, dass er "der Urheber dessen war, das genutzt wird, um Mick zu ärgern". Die beiden Stones-Gitarristen Ron Wood und Keith Richards hätten den Sänger gerne aufgezogen, indem sie ihm Krügers Karikaturen vorhielten, sagt er. Als der Maler die Stones im Sommer 1990 zum ersten Mal persönlich traf, hatte er deshalb bei Richards und Wood einen besseren Stand als bei Jagger.

Erst als Wood später vermittelte, indem er Jagger die Bilder zeigte, die im Laufe der Jahre immer fotorealistischere Züge annahmen, entspannte sich die Beziehung. "Ja, es wird besser", habe Jagger gesagt, als ihm Wood immer wieder die etwas realistischeren Bilder der vergangenen Jahre zeigte. Eines davon zeigt Jaggers Profil in mannshoher Leinwandgröße, wie man den Altrocker von seinen Auftritten kennt. Krüger malte das Porträt in nur vier Tagen in einem seiner Profi-Workshops, zu denen schon Hollywood-Regisseure kamen.

Im Kontrast zur "Bühnen-Sau", wie Krüger Jagger nennt, steht das Bild "Devil in Focus", das den Gitarristen und Songwriter Keith Richards zeigt. Krüger fand die Vorlage dafür als Ganzkörperbild in einem Rock-Musikmagazin. "Dann habe ich mir einfach das Leckerste rausgepickt", sagt der betont unprätentiöse Künstler in schwarzer Lederweste und verwaschener Jeans. Krüger fokussierte nur auf das Gesicht. Es zeigt einen Gitarristen, der völlig eins ist mit seinem Instrument. Anstatt die Falten zu retouchieren, betont Krüger diese in seinen Bildern noch. "Ich bin der Anti-Photoshop", sagt er.

"Falten wie Granitfelsen im Yellowstone-Nationalpark"

Richards' Frau beschwere sich zwar ständig, wenn Krüger zu Besuch sei: "Warum muss du ihn immer als alten Mann malen?" Lebemann Richards möge aber gerade Werke wie "British Landscape". Es zeigt sein Gesicht in Nahaufnahme, wie er sich auf Lieder eines Konzerts einstimmt. "Hier hat man es fast mit Abstraktion zu tun. Falten wie Granitfelsen im Yellowstone-Nationalpark", kommentiert Krüger.

Die Foto-Vorlage dafür lieferte der renommierte Musikfotograf Fritz Werner Haver, der mit 25 Fotografien die andere Hälfte der Ausstellung füllt. Das Bild bildet die Brücke der Ausstellung "50/fifty". Die Fotografien setzen die unterschiedlichen Charaktere der Stones-Mitglieder realistisch in Szene, während Krüger die Unterschiede in seiner Malerei noch stärker herausstellt.

Besonders deutlich kommen die unverwechselbaren Charaktereigenschaften der Stones-Mitglieder in dem 2,70 mal 2 Meter großen Leinwand-Acrylbild "Charles and Company" zum Vorschein. Der mittlerweile 64-jährige Ron Wood trägt ein T-Shirt der New Yorker Wiege des Punks, des Clubs CBGB's, dazu Goldkette, Lausbubengrinsen: "Das ist eben der immer noch nicht erwachsene Ronnie", sagt Krüger.

In der Mitte stehen der entspannt lachende Geschäftsmann Mick Jagger, der die Stones zu einer der kommerziell erfolgreichsten Rockbands der Welt gemacht hat, und "der Freibeuter" Keith Richards, der ein offenes Hemd und ein Messer in der Hand trägt. Buchstäblich am Rande steht Schlagzeuger Charlie Watts. Er trägt einen Anzug und ist "der einzige, der seinem Alter gerecht wird", wie Krüger erklärt. "Sein künstliches Lachen zeugt davon, dass er ungern im Rampenlicht steht und fotografiert wird."

Eigentlich ist es Krüger aber unangenehm so viel über seine Bilder zu reden. "Ich halte lieber den Mund und male es lieber", sagt er. Recht hat er. Die 50 Kunstwerke von ihm und Fritz Werner Haver erzählen mehr über die Rolling Stones als 1.000 Worte.

Die Sonderaustellung "50/fifty" zum 50-jährigen Bühnenjubiläum der Stones läuft vom 14. Mai bis 26. August 2012

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag: 10 - 18 Uhr
Montag: geschlossen
Dienstag: nur auf Anfrage
(für Gruppen ab 30 Personen)
In den Schulferien NRWs ist das Museum auch am Dienstag geöffnet.
Öffnungszeiten an Feiertagen:
1. Mai
Himmelfahrt
Pfingsten
Fronleichnam
geöffnet jeweils von 10 - 18 Uhr
Ausnahmen:
am Dienstag, den 29. Mai bleibt das Museum geschlossen.

rock'n'popmuseum
Udo-Lindenberg-Platz 1
48599 Gronau
Tel. +49 2562 8148-0

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

musical_chicago_15062019

Köln | „Liebe, Lüge Leidenschaft“ gibt es noch bis Sonntag im Kölner Musical Dome zu sehen und zu erleben. Vier Shows von „Chicago“, dem Orignal Broadway Musical, können Kölnerinnen und Kölner noch erleben, dann zieht die exzellente Cast weiter. Heute besuchten die Hauptdarstellerinnen und zwei Tänzer die Domplatte.

radio-doria-foto-01-credit-joachim-gern

Köln | Am 9. Juni kommt Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria in die Kölner Philharmonie und präsentiert dort sein neues Album „2 Seiten“. Das Interview führte Stephan Eppinger.

Sie haben 1975 Ihre erste Gitarre bekommen, welche Bands haben Sie damals  musikalisch geprägt?

Jan Josef Liefers: Mit 11 Jahren hörte ich einfach, was meine Eltern hörten oder was im Radio lief. Puhdys, Karat, City, Lift und Renft.

chicago_step_07062019

Das erfolgreiche Broadway-Musical „Chicago“ ist erstmals in der englischsprachigen Inszenierung in Köln und Düsseldorf auf der Bühne.

Köln | „Chicago“ zählt nach dem „Phantom der Oper“ zu den längsten am New Yorker Broadway laufenden Musicals aller Zeiten. Seit 22 Jahren begeistert es am Big Apple seine Fans. 31 Millionen Zuschauer haben das Stück in den 30.000 Vorstellungen bislang weltweit gesehen. Dabei tat es sich in der Originalinszenierung von John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse 1975 zunächst schwer. Schon zwei Jahre nach der Premiere fiel der Vorhang scheinbar zum letzten Mal.

Mit einer Premierenkritik von Andi Goral: Chicago am Rhein feiert "Chicago – The Musical"

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >