Kultur Bühne

tanzdervampire_23_10_17

Roman Polanskis Musical „Tanz der Vampire“ kommt nach Köln

Köln | Jetzt wird es bissig: Roman Polanskis Musical-Welterfolg „Tanz der Vampire“ kommt erstmals nach Köln. Vom 14. Februar bis 30. Juni 2018 halten die berühmten Blutsauger Einzug in den Kölner Musical Dome. Erstmalig schlüpft auch David Arnsperger in die Rolle des Grafen von Krolock und wird Schlossherr im Musical Dome

Vier Monate vor der Premiere, steht fest: Der renommierte Musical-Darsteller David Arnsperger wird erstmals den Grafen von Krolock spielen und zum Mitternachtsball der Vampire laden. Bei einer Pressekonferenz im Musical Dome Köln stellten Veranstalter Ralf Kokemüller (CEO der BB Group) und Produzentin Kerstin Schnitzler (Executive Producer der Stage Entertainment) den Bariton im Musical Dome Köln vor. Erstmalig schlüpfte David Arnsperger dafür in das Vampir-Kostüm und präsentierte zwei der schönsten Balladen aus dem Musical: „Sei bereit (Gott ist tot)“ sowie „Unstillbare Gier“.

Der gebürtige Freiburger war bereits in zahlreichen Produktionen im Musical- und Opernbereich zu sehen. Zuletzt glänzte er als Erstbesetzung des Phantoms in Das Phantom der Oper im Metronom Theater Oberhausen sowie als teuflischer Barbier Sweeney Todd im gleichnamigen Musical-Thriller an der Welsh National Opera. Ab Dezember wird er in der Rolle des Samuel Cooper in der deutschsprachigen Erstaufführung von Kurt Weills Love Life am Theater Freiburg zu sehen sein.

tanzdervampire2_23_10_17

Foto: Patric Fouad

David Arnsperger: „Die Rolle des Grafen ist gerade für einen männlichen Darsteller im deutschsprachigen Raum eine ganz große Gelegenheit, sich gesanglich zu präsentieren. Sie ist die Königin der Nacht der Musicals und bringt dazu noch unglaublichen Spaß. Die Rolle verlangt einiges an schauspielerischem Können aber auch sehr viel Witz, das macht sie für mich so reizvoll und zu einer absoluten Traumrolle. Abgesehen davon: Als Vampir in diesem Gewand das Publikum zum Erstarren zu bringen - wer würde sich darauf nicht freuen?“

Cornelius Baltus, Associate Director und rechte Hand von Regisseur und Oscar-Preisträger Roman Polanski, sowie der Intendant der Vereinigten Bühnen Wien, Christian Struppeck, gaben bei der Pressekonferenz interessante Einblicke in die Entstehungsgeschichte und Erfolgsfaktoren des Kult-Musicals.

Vom Kultfilm zum fulminanten Musical

1967 schuf Polanski mit seinem Kultfilm „Tanz der Vampire“ eine Parodie auf das Vampirgenre, die in kürzester Zeit zum Klassiker avancierte. 20 Jahre später entstand bei den Vereinigten Bühnen Wien der Plan, den Erfolgsfilm als Musical auf die Bühne zu bringen, mit Polanski als Regisseur der Weltpremiere – denn das Musical sollte „auf keinen Fall eine Kopie des Filmes werden“. Für die Übertragung der Bildsprache des Films in Szenen, Songs und Chöre konnte der deutsche Erfolgsautor und Grammy-Preisträger Michael Kunze (u.a. Elisabeth, Rebecca, Mozart!) gewonnen werden. Die passende Musik schrieb Rock-Legende Jim Steinman, der Stars wie Meat Loaf und Bonnie Tyler zu Weltruhm verhalf. Nach zehn Jahren Entwicklungsarbeit entstand so die perfekte Mischung aus packenden Rockballaden, schwarzem Humor, fulminanten Tanzszenen und opulenter Ausstattung.

Cornelius Baltus: „Roman Polanski freut sich unheimlich, Tanz der Vampire nach 20 Jahren endlich in Köln zeigen zu können. Ich habe meine späte Jugend als Tanz-Student hier verbracht und bin mir sicher, dass das Publikum das Musical lieben wird: es ist opulent und voller Erotik, das Stück hat Humor, tolle Songs und eine Bedeutung – und wie im Karneval wird sich bei 230 Kostümen ständig aus- und angezogen!“

Die Blutsauger erobern die Welt

Seit der Uraufführung am 4. Oktober 1997 in Wien wurde das Stück bis heute in 14 Ländern gespielt. Mit Vorstellungen in Österreich, Deutschland, USA, Polen, Estland, Belgien, Japan, Ungarn, Russland, Frankreich, Finnland, Tschechien, in der Schweiz und in der Slowakei ist Tanz der Vampire heute eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Musicals aller Zeiten. Mehr als 8,5 Millionen begeisterte Zuschauer belegen den überwältigenden Erfolg.

Tanz der Vampire im Musical Dome Köln

vom 14. Februar bis 30. Juni 2018,

  • Vorstellungen: Previews ab 14. Februar 2018 Premiere am 17. Februar 2018, 19.30 Uhr
  • Di, Do - Sa: 19.30 Uhr / Mi: 18.30 Uhr Sa: 14.30 Uhr / So: 14.00 und 19:00 Uhr Mo spielfrei

Dauer: 3 Stunden inkl. Pause

Sprache: Songs und Dialoge auf Deutsch

Preise: 31,50 EUR - 116,50 EUR zzgl. Gebühren. Tickets hier.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie feiert ein kölsches Jubiläum 3 mal 11 Jahre. Ein Höhepunkt wird vom 14. bis 19. Juli die Auftritte der Perkussionsgruppe „Stomp“ sein. Die holen aus Allem und Nichts Klänge und Töne heraus. Gestern zeigten die „Stomper“ eine der neuen Performances vor der Kölner Philharmonie bei einer Stippvisite: Klänge aus Gepäck bei „Suitcases“.

ballet-revolucion-foto-03-credit-johan-persson

Im Musical Dome feierte die Tanzshow Ballet Revolución mit neuem Programm seine umjubelte Köln-Premiere.

Köln | Wenn die Tänzer und Musiker von Ballet Revolución auf der Bühne stehen, springt vom ersten Moment der Funke sofort über auf das Publikum. Das war auch am Dienstagabend im Musical Dome so, als die Tanzshow mit ihrem neuen Programm die Köln-Premiere feierte. Dabei geht es nicht um angestaubte Folklore und die gerne zitierten Klischees der Karibikinsel Kuba, die die Menschen im winterlichen Europa begeistern.

comedyforfuture_05022020

17 Comedians stehen am 22. April in Köln für 17 Ziele in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus wird eine große Veranstaltung.

Köln | Die Idee zum Großevent ist Ende des vergangenen Jahres durch eine Postkarte entstanden. Darauf waren 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verzeichnet. Thema sind Armut und Hunger genauso wie ein gesundes Leben für alle Menschen oder die sofortige Bekämpfung des Klimawandels. Dabei entstand die Frage, wie man diese Ziele auch wirklich umsetzen kann. Aus der Idee ist schließlich der Verein „Comedy for Future“ entstanden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >