Kultur Bühne

ehu_29_01_18

Mark Rothko (Wolfgang Michael,r.) erwartet seinen neuen Gehilfen Ken (Elias Reichert).

„Rot“ im Schauspiel: Wolfgang Michael rettet zähen Kunstunterricht

Köln | Ein Malerfürst erklärt seinem Lehrling das Wesen der Kunst. Und den Wert des Künstlers für die Gesellschaft. Was zu einem zähen Grundseminar werden könnte, wird dank Wolfgang Michael zu einem packenden Theaterabend – vor allem seinetwegen endete die Premiere von „Rot“ in der Schauspiel-Außenspielstätte am Offenbachplatz mit langem Beifall und Standing Ovations.

Ob Mark Rothko – er steht im Mittelpunkt dieses Zwei-Personenstücks – tatsächlich der unangenehme Charakter war, wie ihn der amerikanische Autor John Logan darstellt, ist im Grunde unwichtig. Der US-Künstler, in den 1950er Jahren einer der führenden Vertreter des abstrakten Expressionismus, steht hier stellvertretend für das Klischee des selbstherrlichen, missionarischen Künstlers. An seinem Beispiel wird die Rolle des Künstlers in Gesellschaft und Wirtschaft sowie der Nutzend er Kunst für den Betrachter durchdekliniert.

Selbstbewusst, aufgeblasen, arrogant und besserwisserisch lässt Rothko alleine seine Kunst gelten. Dass er seine Auffassung durch seine Kenntnisse in Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte untermauern kann, macht ihn – so wie er damit protzt – nicht sympathischer. Und der Stolz, mit der er seinen Sieg und den seiner Zeit- und Stilgenossen über Picassos Kubismus feiert, bricht wie ein Kartenhaus zusammen, als ihn die jungen Pop-Artisten – „Arschlöcher“ wie Andy Warhol oder Roy Lichtenstein – aus den Galerien stoßen. Sie bringen den Alltag in die Kunst – und der hehre Anspruch auf Wahrheit, den Rothko mit seinem Werk verbindet, wird zu Staub zermalmt.

Michael spielt diesen Künstlertyp mit allen seinen Facetten, sein Spiel ist ein genuss für Augen und Ohren. Wie er sich in seinem Sessel fläzt, wie er knurrt und wütet, wie er großspurig seine Kunst erläutert und Kollegen und Betrachter verachtet. Wie er nur sich selbst gelten lässt und wie er seinen Gehilfen Ken (Elias Reichert) anschnauzt, runterputzt, ihm Befehle erteilt.

Bewunderswert, wie Reichert sich gegen seinen Arbeitgeber behauptet und unter der Regie von Melanie Kretschmann nicht zum bloßen Stichwortgeber degradiert wird. Ken ist zu Rothko gekommen, um zu lernen, will selber Maler werden – was Rothko einen Dreck interessiert. Trotzdem entwickelt sich Ken langsam, auch wenn der Meister sich seine Bilder nicht anschaut.

Zum Schluss kann Rothko dann doch noch einige Pluspunkte sammeln. Selbstherrlich hatte er den Auftrag angenommen, für das Restaurant in einem neuen Wolkenkratzer Wandbilder zu schaffen. Für ihn keine Dekorationsaufgabe, sondern die Gelegenheit, die Gäste mit seiner Kunst zu überwältigen, wie er großkotzig überzeugt ist. Pustekuchen: Die Menschen fressen und saufen lieber das Teuerste, als auf seine Bilder zu sehen. Rothko ist konsequent und zieht seine Bilder zurück.

„Rot“ – die nächsten Vorstellungen: 31. Januar, 1. und 6. Februar, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS