Kultur Bühne

Schauspiel Köln: Zwei Nominierungen für die Mülheimer Theatertage

Köln | Gleich zwei Produktionen des Schauspiel Kölns sind zu den Mülheimer Theatertagen 2019 eingeladen worden. „Wonderland Ave.“ von Sibylle Berg und „Schnee Weiss (Die Erfindung der alten Leier)“ aus der Feder der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek treten dort im Wettbewerb um den renommierten Mülheimer Dramatikerpreis an.

Die Mülheimer Theatertage, die in diesem Jahr zum 44. Mal in der Ruhrgebietsstadt stattfinden, gehören zu den wichtigsten Theaterfestivals in Deutschland, wobei hier neue Stücke und nicht Inszenierungen ausgezeichnet werden. Der Mülheimer Dramatikerpreis 2019 ist mit 15000 Euro dotiert. Die 44. Mülheimer Theatertage („Stücke 2019“) finden vom 11.-30. Mai 2019 statt.

„Wonderland Ave.“ wurde am 8. Juni 2018 im Depot 2 in einer Inszenierung von Ersan Mondtag (eigentlich Ersan Aygün) uraufgeführt. Dies war die erste Arbeit des jungen Regisseurs am Schauspiel Köln. Seine bildgewaltigen Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Theater, Musik, Performance und Installation. Am 15. März 2019 hat im Depot 1 seine Inszenierung von Schillers „Die Räuber“ Premiere. „Schnee Weiss (Die Erfindung der alten Leier)“ hatte am 21. Dezember 2018 Uraufführung. Die Regie führte Stefan Bachmann, der Intendant des Schauspiel Köln.

„Wonderland Ave.“ ist weiterhin im Repertoire des Schauspiel Köln. In Köln (Depot 2) ist das Stück am Sa 30.03., So 31.03., Mo 01.04. und Di 02.04.2019 zu sehen. „Schnee Weis“ kommt in Köln (Depot 2) am Mi 20.02. und Do 21.02.2019 noch einmal auf die Bühne.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

1-6

Köln | Ganz schön mutig: Matthias Buss und Sebastian Kreyer (auch Regie) nehmen sich im Theater im Bauturm Verdis Oper „La Traviata“ vor und verpacken sie in eine Mischung aus Tiefsinn, Sentimentalität und Klamauk. Dem Duo gelingt damit ein unterhaltsamer Abend über die Wirkung mitreißender Musik, großer Stimmen, tiefer Gefühle, der aber manchen Besucher ratlos zurücklassen dürfte.

Köln | Die Kölner Kompanie Silke Z. „Resistdance“ feiert 20-jähriges Jubiläum in den Ehrenfeldstudios. Zum Jubiläum gibt es eine Jubiläumsperformance mit Angus Balbernie mit dem Titel „Best of 65“. Mit Silke Z. sprach Andi Goral über 20 Jahre „Resistdance“, die Jubiläumsperformance und über die Kölner Tanzszene.

Köln | Am kommenden Freitag, 24. Mai, steht die Kölner Kabarettistin Barbara Ruscher auf der Bühne des Senftöpfchens und behauptet „Ruscher hat Vorfahrt“. Warum, das erklärt Ruscher im Gespräch mit Andi Goral und was Möhrchen und Reiswaffeln gemeinsam haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >