Kultur Bühne

pardon_schauspiel_30052019

Von der Mutter (Lola Klamroth im Video) kritisch beobachtet: Karl (Simon Kirsch) und auf seinem Schoß Bruder Erich (Justus Maier). | Foto: Krafft Angerer / Schauspiel

Schauspiel begeistert mit Alfred Döblins „Pardon wird nicht gegeben“

Köln | Man nehme einen vergessenen gesellschaftskritischen Roman, ein hervorragendes Ensemble, ein Inszenierungskonzept ohne Mätzchen und krampfhafte Bezüge auf heute – und heraus kommt ein überrascht aktueller, spannender Theaterabend. Rafael Sanchez gelingt dies mit Alfred Döblins 1934 im Pariser Exil geschriebenen „Pardon wird nicht gegeben“ als deutsche Erstaufführung im Schauspiel.

Auf der Bühne steht ein Glaskasten, daraus dringt die knarzende, vor sich hin brabbelnde Stimme Martin Reinkes, er wird auch Erzähler durch das Stück führen. Verständlich werden erst seine Wort „Pardon wird nicht gegeben“: Mit dieser Parole schickte 1900 Kaiser Wilhelm II. deutsche Soldaten gegen den „Boxeraufstand“ nach China. Auch in diesem Stück gibt es am Ende kein Pardon.

Ein junger Mann sucht seine gesellschaftliche Position

Es ist eine Geschichte aus der Weimarer Republik. Die wird noch geprägt von der Kaiserzeit, von preußischen „Tugenden“ und den Folgen des Ersten Weltkriegs. Es ist die Geschichte des jungen Karl (Simon Kirsch spielt ihn in allen Facetten und mit all seinen Widersprüchen). Als Kind kam er als Ältester mit Bruder und Schwesterchen aus der Provinz nach Berlin. Für seine Mutter und die drei Kinder der hoffnungsvolle Weg aus der vom verstorbenen Vater verschuldeten Armut.

Karl soll – so die Mutter (Lola Klamroth zunächst als verhärmte Frau, dann als stolze Fabrikbesitzermutter mit ondulierter Blondperücke im Charleston-Look) – den Vater als Ernährer der Familie ersetzen. Doch Arbeit ist nicht zu finden. Hoffnungslos und verzweifelt will die Mutter Selbstmord begehen, wird aber von Karl gerettet. Der ist inzwischen in den Bann des jungen Revolutionärs Paul (Nikolaus Benda als geradezu klassischer und klassenbewusster Proletarier), dessen Gruppe mit Attentaten den Kapitalismus besiegen und die Klassenfrage lösen will. Doch die Mutter verhindert, dass sich ihr Sohn der Revolte anschließt. Es reicht, ihn im Zimmer einzusperren.

Aus der Arbeitslosigkeit zum Fabrikbesitzer

Während Paul im Gefängnis landet, beginnt für Karl der wirtschaftliche und gesellschaftliche Aufstieg. Das hat er seinem Onkel (Martin Reinke) zu verdanken. Der hat schon vorher die Schwester Mariechen (Ida Marie Fayl im Wechsel mit Fritza Zöllich) aufgenommen, die aber früh stirbt. Karls Bruder Erich (Justus Maier schüchtern und etwas unbedarft den großen Bruder verehrend) ermöglicht er die Ausbildung zum Apotheker. Nun also Karl: Er gibt ihm Arbeit in seiner Möbelfabrik, macht ihn zum Prokuristen – und als er stirbt, erbt Karl das Unternehmen.

Dann heiratet Karl Julie (eine höchst selbstbewusste Ines Marie Westernströer im Pelzmantel). Er entpuppt sich als Macho, der in der Ehe auch nicht vor Gewalt zurückschreckt. Julie flüchtet sich in die Arme eines Angehörigen der französischen Botschaft (Nikolaus Benda überzeugt hier auch als auch Liebhaber). Wütend und enttäuscht sucht Karl eine Prostituierte (Lola Klamroth) auf (Lola Klamroth) und leitet schließlich die Scheidung ein.

Zufällig trifft er Paul wieder. Der erinnert ihn an die Zeit der Arbeitslosigkeit und will mit ihm den alten Kampf weiterführen. Es regnet Flugblätter vom Himmel, ein Aufruhr ist zu hören – und Paul wird von zwei Kugeln tödlich getroffen.

Oben und Unten sind genau getrennt

Sanchez inszeniert diese Biografie mit großer Strenge, greift dabei Döblins puzzle-artige und oft sprunghafte Erzählweise aus, wie sie aus „Berlin Alexanderplatz“ bekannt ist. Klar ist das gesellschaftliche Oben und Unten. Oben auf der Bühne zieht ein hell erleuchtetes Fenster die Blicke der Zuschauer an und gewährt Einblick in das Leben der Fabrikantenfamilie. Unten spielen sich Alltag, Klassenkampf und Ehe ab.

Im Hintergrund sieht man in Live-Vergrößerung hautnah die Emotionen der Akteure oder historische Aufnahmen von Aufmärschen, rauchenden Fabrikschloten oder Fabrikarbeitern. Auf vier TV-Monitoren wird das Politische und Private noch einmal widergespiegelt. Riesige Schatten heben das Geschehen in ein bedrohliches Umfeld. Reinke liefert am Klavier nicht nur schmissige Musik der Zeit, sondern zitiert auch Texte, die den Nationalsozialismus vorbereiteten – und heute weichgespült von der AfD-stammen könnten.

Nach drei Stunden – Pause inklusive – langer begeisterter Premierenbeifall.

„Pardon wird nicht gegeben“ – die nächsten Vorstellungen: 7., 12., 14., 18., 21., 22., 27. und 30. Juni, jeweils 19.30 Uhr. Schauspiel Depot 1 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

konzert_pixabay_03062020

München | Der Chef des Ticketvermarkters und Eventveranstalters Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, rechnet damit, dass Konzerte und andere Großveranstaltungen noch für viele Monate nicht stattfinden können. "Ich glaube, dass es erst wieder Veranstaltungen geben kann, wenn es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt. Da werden wir noch einige Zeit warten müssen", sagte Schulenberg einem Podcast von "Capital", "Stern" und n-tv.

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >