Kultur Bühne

schauspiel_sartre_PR_03022019

„Die schmutzigen Hände“: ein verwirrendes Spiel mit Spiegeln und Doppelgängern um Fakten und Erinnerungen. | Foto Krafft Angerer/Schauspiel.

Schauspiel begeistert mit Sartres „Die schmutzigen Hände“

Köln | Der Parteisekretär verhandelt – entgegen der offiziellen Parteilinie – mit den politischen Gegnern über eine Regierungsbildung. Deshalb soll er ermordet werden. „Die schmutzigen Hände“ – Jean Paul Sartres Stück über Überzeugung, Moral und Verrat in der Politik – hatte jetzt gefeierte Premiere im Schauspiel.

Ein Labyrinth aus Transparenten und verspiegelten Wänden beherrscht die Bühne. Immer wieder dreht es sich, verändert so den Blick auf das Geschehen und dessen Interpretation. Was war Fakt, was ist bloß Erinnerung – bewusst oder unbewusst verfälscht? Denn das ist, in einem politischen Kontext, eines der zentralen Themen des Dramas „Die schmutzigen Hände“. So wird das Bühnenbild von Wolfgang Menardi gleichsam zum Mitspieler.

Die Ausgangslage: Es herrscht Krieg im fiktiven Illyrien. Die faschistischen deutschen Besatzungstruppen ziehen sich zurück, die Kommunisten rücken als Befreier näher. Hoederer (Martin Reinke als durchtriebener Machtpolitiker mit menschlich-väterlichen Zügen), Parteisekretär der Kommunistischen Partei, verhandelt mit dem konservativen und nationalistischen Lager über die kommende Regierung seines Landes. Er will die Macht für seine Partei – gleichzeitig will er sie davor bewahren, für nötige Entscheidungen verantwortlich gemacht zu werden.

Die Parteiführung beauftragt den Mord am Parteisekretär

Doch das widerspricht der offiziellen Parteilinie. Olga (Katharina Schmalenberg) und Louis (Benjamin Höppner), Mitglieder der Parteiführung, beauftragen Hugo (Nikolaus Benda zwischen Parteigehorsam und den eigenen Moralvorstellungen schwankend), Hoederer zu erschießen. Der junge Intellektuelle will unbedingt „dazugehören“, er nimmt den Auftrag an. Als Privatsekretär hat er jede Möglichkeit, Hoederer zu erschießen – doch Skrupel hindern ihn.

Seine Ehefrau Jessica (elegant und verführerisch: Sophia Burtscher) passt als Adlige so gar nicht in diese Welt der Politik – und doch ist sie es, die Hugo zur Tat antreibt und ihm gleichzeitig vorschlägt, sich Hoederer zu offenbaren. Der Augenblick, in dem sie den Parteisekretär umarmt, ist keinesfalls eine heiße Liebesszene – doch sie weckt Hugos Eifersucht. Und er schießt.

Politischer Mord oder Mord aus Eifersucht?

War es ein politischer Mord oder Mord aus Eifersucht? Als Hugo aus dem Gefängnis entlassen wird, soll er mit Olga – sie wurde inzwischen seine Geliebte – diese Frage klären: Der Partei geht es um seine Zuverlässigkeit. Es beginnt die schwierige Rekonstruktion. Was Hugo nicht weiß: Der Wind hat sich inzwischen gedreht, Hoederer wird als Visionär gefeiert. Das Urteil ist klar: Hugo ist ein Verräter und wird von Louis erschossen.

Unter der Regie von Bastian Kraft liefert das Bühnenensemble ein faszinierendes, mitreißendes Spiel zu stets aktuellen Fragen: Wie wird Politik gemacht, wie flexibel dürfen Grundüberzeugungen gehandhabt werden, welche Mittel dürfen zur Umsetzung von Zielen eingesetzt werden? Eine Antwort macht Kraft sich und den Zuschauern nicht leicht. Neben dem schillernden Bühnenbild setzt er für die drei Hauptfiguren Doppelgänger ein, die die Ungewissheiten verstärken. Dazu erlauben Live-Videos auf zwei Großmonitoren den Blick auf unsichtbare Details oder die Gesichter der Akteure.

Wie viel Kompromisse darf ein Politiker machen?

„Die schmutzigen Hände“ hatte 1948 Premiere. Es war die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, als die von der Sowjetunion gesteuerten kommunistischen Parteien in den Ländern Osteuropas die Macht übernahmen, die dem sowjetischen Einflussbereich zugesprochen waren. Wie dies – oft genug gegen den Willen der Bevölkerung – geschah, raubte Sartre den Glauben an den realen Kommunismus.

Doch seine Abrechnung ist eine Allegorie auf das Geschäft der Politik. Wie brutal darf man sein, um seine Ziele zu erreichen, Wie ehrlich muss man sein? Kann man in einer Regierung mehr erreichen als aus der Opposition – und dabei glaubwürdig bleiben? Höderers Argumentation jedenfalls ist verführerisch – und kommt irgendwie aus der jüngsten deutschen Geschichte bekannt vor. Auch ohne Mord.

„Die schmutzigen Hände“ – die nächsten Vorstellungen: 5., 10., 16., 17. (16 Uhr) und 21. Februar, jeweils 19.30 Uhr. Schauspiel Köln, Depot 1 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >