Kultur Bühne

rueckkehr-nach-reims-k_23012019

Eribon (Jörg Ratjen, M.) und seine beiden jugendlichen Alter Egos (Nicolas Lehni und Justus Maier, r.). Foto: Thomas Aurin / Schauspiel

Schauspiel bringt Bestseller „Rückkehr nach Reims“ auf die Bühne

Köln | Nach 30 Jahren kehrt der schwule Philosoph und Soziologe Didier Eribon zurück in seine Geburtstadt. Im Bestseller „Rückkehr nach Reims“ sucht er nach Erklärungen, wie aus den ehemals linken Arbeitern Wählern des Rechtsextremen Front National wurden. Auch, welche Rolle dabei Rassismus und Homophobie spielen. Thomas Jonigk hat das Buch jetzt im Schauspiel als packenden Selbstfindungsprozess auf die Bühne gebracht.

Im Mittelpunkt der packenden, textgetreuen Inszenierung steht Jörg Ratjen Eribon. Er konfrontiert sich mit dem Wandel, den er sich so recht nicht erklären kann. Unterstützt wird er bei dieser Suche nach sich selbst von zwei Alter Egos. Nicolas Lehni und Justus Maier verkörpern nicht nur das jugendliche Wunschbild eines lebenslustigen, selbstbewussten, kraftstrotzenden Homosexuellen, sie liefern auch immer wieder reichlich Zitate von Geistesgrößen wie Genet oder Sartre.

Mit dem Vater ein Leben lang ein Nicht-Verhältnis

Stellvertretend für die Arbeitergesellschaft und ihre Gegensätze stehen Eribons Eltern. Auch mit ihnen muss er sich auseinandersetzen. Mit seinem Vater hat er ein Nicht-Verhältnis. Der hat sich vom Hilfsarbeiter zum Vorarbeiter hochgearbeitet, wird aber schon mit 56 Jahren arbeitslos und stirbt früh nach langer Demenz. Mag er auch nicht viel von Wissenschaft und Politikern halten – als sein Sohn berühmt geworden ist, verteidigt er ihn gegen alle Angriffe, lässt sich zu einer fast gewalttätigen Umarmung hinreißen. Nicki von Tempelhoff ihn voller Wut und – als Demenzkranker – mit großer Verletzlichkeit.

Die Mutter ermöglichte ihm als Einzigem der Kinder ein Studium

Anders die Mutter: eine selbstbewusste, starke und zärtliche Sabine Orleans. Sie hätte den Willen und das Zeug gehabt, Grundschullehrerin zu werden – und landete in der Fabrik. Allein ihrem Einsatz und Fleiß hat Eribon es zu verdanken, dass er studieren konnte, worauf sie sichtlich stolz ist. Notgedrungen sprechen Vater und Mutter nicht mit eigenen Worten, sondern mit denen, die ihnen ihr Sohn in seinem Buch in den Mund legt– das aber durchweg glaubhaft.

Eribon ist hin- und hergerissen: In Paris wird er als Exot bewundert, der den Aufstieg aus der Arbeiterklasse geschafft hat – einer Schicht, die er im Grunde seines Herzens verachtet. Einer Schicht, in der die Menschen nur wie Roboter funktionieren. In einer zehrend langen Szene bearbeiten fünf FließbandarbeiterInnen die deutschen Exemplare Ausgabe des Bestsellers – die am Ende wie Abfall in einem Container landen.

Bei einem gemeinsamen Essen vollzieht sich dann – quälend langsam – der Wandel von der linken Arbeiterschaft zur rechten Wählerschaft. Rassismus und Homophobie waren ihr schon immer eigen, stellt Eribon fest. Und hin- und hergerissen zwischen Herkunft und Selbstwertgefühl gibt ihm am Schluss ein Sartre-Satz die Richtung der in jedem Moment glaubhaft inszenierten – Selbstfindung vor: „Es kommt nicht darauf an, was man aus uns gemacht hat, sondern darauf, was wir aus dem machen, was man aus uns gemacht hat.“

„Rückkehr nach Reims“ – die nächsten Vorstellungen: 27. Januar, 1., 2. und 5. März, jeweils 20 Uhr, Depot 2 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

offenbach_oper_PR_23062019

"Je suis Jacques" feierte eine umjubelte Uraufführung zum Jubiläumsjahr

Köln | „Je suis Jacques“ erinnert ein wenig an eine Neuauflage von „Dinner for one“ - allerdings in einer umgekehrten Situation, die Gäste sind anwesend genauso wie der Kellner – nur der Gastgeber glänzt zunächst durch seine Abwesenheit. Es ist niemand anderes als der weltberühmte Komponist Jacques Offenbach, der in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiern würde. Auf ihn warten seine Figuren wie die Schöne Helena, Blaubart, Orpheus, Lindorf, Olympia und eine zunächst unbekannte Dame vom Markt.

musical_chicago_15062019

Köln | „Liebe, Lüge Leidenschaft“ gibt es noch bis Sonntag im Kölner Musical Dome zu sehen und zu erleben. Vier Shows von „Chicago“, dem Orignal Broadway Musical, können Kölnerinnen und Kölner noch erleben, dann zieht die exzellente Cast weiter. Heute besuchten die Hauptdarstellerinnen und zwei Tänzer die Domplatte.

radio-doria-foto-01-credit-joachim-gern

Köln | Am 9. Juni kommt Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers mit seiner Band Radio Doria in die Kölner Philharmonie und präsentiert dort sein neues Album „2 Seiten“. Das Interview führte Stephan Eppinger.

Sie haben 1975 Ihre erste Gitarre bekommen, welche Bands haben Sie damals  musikalisch geprägt?

Jan Josef Liefers: Mit 11 Jahren hörte ich einfach, was meine Eltern hörten oder was im Radio lief. Puhdys, Karat, City, Lift und Renft.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >