Kultur Bühne

ehu_28_09_17

Auch in fünffacher Ausführung (vorne: Jörg Ratjen) findet Peer Gynt nicht zum seinem Selbst.

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

Köln | Drei Stunden ohne Pause – so lange dauert Henrik Ibsens „Peer Gynt“, mit dem Schauspielchef Stefan Bachmann die neue Spielzeit eröffnet. Bereut hat es das Premierenpublikum nicht: Es gab lauten Applaus für alle Beteiligten.

Peer Gynt ist ein versoffener, gescheiterter Aufschneider, von den Nachbarn aus der (norwegischen) Heimat verjagt, macht er sein Glück in der Fremde als Sklavenhändler. Er verzichtet darauf, König im Reich der Trolle zu werden, landet im Irrenhaus, überlebt einen Schiffbruch. Verarmt kehrt er nach Hause zurück. Findet er endlich, was er sein Leben lang gesucht hat: sich selbst?

Die Inszenierung lebt zunächst von den grandiosen Bildern und Effekten, für die Bachmann ein Händchen hat. Da ist zunächst die Drehbühne, raumfüllender Mittelpunkt des Geschehens. Sie dreht sich nicht nur wie das Leben, ihr schräge, goldglänzende Bühne lädt auch – ganz lebensecht – zum Abgleiten und Ausrutschen ein. Dann sind da die grotesk-schrillen Kostüme: Strickanzug und Vokuhila-Frisur für Peer Gynt, die aufgebrezelte Mutter, ebenfalls im dickgestrickten Folklorelook.

Die Musik lässt die Zuschauerränge erbeben

Dann die Musik, sie reicht von Beethovens sanft-verführerischen Pastorale bis zu Johnny Cashs „I see a darkness“ in Heavy-Metal-Wucht. Dann ein donnernder Schiffsuntergang mit einem Sturm, der den Zuschauerraum erbeben lässt. Schließlich die überlangen Penisse der Trolle. Und die kess-knappen Bikinis, die hier ausschließlich von verführerisch bauchtanzenden Männern getragen werden – auf Frauen verzichtet Bachmann. Derb und anzüglich ist der Text, groß ist die Sehnsucht Peer Gynts nach Sex und Liebe. Als er letztere gefunden hat, muss er auch schon das Land verlassen. Doch seine Geliebte Solveig hält ihm die Treue – und als er nach Jahren zum Sterben wiederkehrt, verbinden sich in ihr Geliebte und Mutter. Männerphantasien.

Doch die Bilder allein würden nicht reichen, das Publikum drei Stunden lang zu fesseln. Es sind auch die Schauspieler, die die Inszenierung tragen. Allen voran Jörg Ratjen in der Titelrolle, ein ewiger Junge, mal großkotzig, mal verzweifelt. Die weiteren 35 Rollen teilen sich Peter Miklusz (vor allem Solveig), Marek Harloff (als Peers Mutter), Nicolas-Frederick Djuren, Niklas Kohrt, Justus Maier, Max Mayer, Sean McDonagh und Peter Miklusz. Sie führen – mal poetisch zart, mal kräftig derb – durch das Stück, das mal Groteske, mal Satire ist.. Vor allem aber ein ewig aktuelles menschliches Drama. Hier ohne happy End.

„Peer Gynt“ – die nächsten Vorstellungen: 1., 7., 8. (15.30 Uhr), 17. und 28. Oktober, jeweils 19.30 Uhr, Schauspiel Köln, Depot 1 im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_09122017

Köln | Drei Mörder, drei Beichten, drei Monologe – doch null Schuldbewusstsein. Was US-Autor dem Publikum mit „Bash“ zumutet, ist harter Tobak. Nele Clio Liekenbrock hat diesen Blick in menschliche Abgründe jetzt fürs Schauspiel inszeniert, ihre erste eigene Produktion – und die haut sofort rein. Was auch an drei hervorragenden Schauspielern liegt.

theaterpreis1_06_12_17

Köln | Seit 28 Jahren ist es Tradition: Am ersten Dezember-Montag feiert Kölns freie Theater-Szene sich und ihre Besten. Denn dann lädt die SK-Stiftung Kultur ins Komed-Haus zur Verleihung der Kölner Theaterpreise. Und manchmal mischen sich auch ein paar kritische Töne in die Feierfreude – wie auch diesmal von Hausherr und Moderator Hans-Georg Bögner.

lindsaybest_BlueManProductions_30_11_17

Köln | Sie sind blau, haben eine Glatze, reden nicht, trommeln und gucken sehr ernst: Die Blue Man Group. Schon allein aufgrund ihrer auffälligen Körperbemalung und ihrer Ausstrahlung kaum zu übersehen. Die Show: Eine Mischung aus Reflexen der modernen Zeit und dem technologischen Overkill. Mitreißende Rhythmen, coolen Lichteffekten und Comedy erlebten auch am Donnerstagabend, 30. November, die Zuschauer bei der Premiere im Musical Dome in Köln. 90 Minuten sehr gute Unterhaltung.

>>> Fotostrecke: Auf dem Roten Teppich von Blue Man Group

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS