Kultur Bühne

le-roman-comique-1

Jacques Offenbach soll Sinn für Humor gehabt haben – doch die Kölner Inszenierung von „Le roman comique“ dürfte selbst ihm kaum gefallen haben. | Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

Schauspiel verhebt sich an Jacques Offenbachs Operette „Le roman comique“

Köln | In der Sanierungs-Baustelle feirete die Oper mit viel Esprit und Publikumszuspruch den 200. Geburtstag von Jacques Offenbach mit „Je suis Jacques“. Voll gegen die Wand knallte fast gleichzeitig „Le roman comique“, das Geburtstagsgeschenk des Schauspiels direkt gegenüber in der „Außenspielstätte“ am Offenbachplatz.

Regisseur Hermann Müller hat sich dafür Offenbachs 1869 uraufgeführte Operette „Le roman comique“ vorgenommen, die auf einem – heute rund 350 Jahren alten – Roman von Paul Scarron beruht. Es ist die Geschichte eines Wandertheaters. Es geht um Mord, eine unglückliche Liebe, um verworrene Reime.

Vielleicht auch um mehr. Das aber zu verstehen, gar zu verfolgen, ist nicht einfach. Allzu viel ist im häufigen Dämmerflimmerlicht nicht zu erkennen. Überlaut ist die Musik, die vom Band kommt. Und die Musik wirft Rätsel auf: Sie ist ein Potpourri aus Offenbachs bekanntestes Bühnenhits – alles andere als das Original.

Vergeblicher Kampf gegen laute Musik und Dämmerflimmerlicht

Verzweifelt bemühen sich die Schauspielschüler Paul Langemann, Davis Kösters, Marlene Goksch und Dennis Bodenbinder sowie Uta Gärtel und Marilene Mostert vom „Old School“-Ensemble des Schauspiels gegen Lärm und Dämmerlicht zu behaupten. Ein vergebliches Bemühen, da helfen weder übertriebene Gestik und Mimik noch hysterisches Schreien. Auch vier mechanische Hamster und Glasglocken tragen nicht sonderlich zu Unterhaltung und Verständnis bei, mögen sie sich auch plappernd pausenlos im Kreise drehen.

Knappe 50 Minuten dauert die Inszenierung. Manchen Zuschauern war selbst das zu lang.

„Le Roman Comique“ – die nächste Vorstellung: 3. Juli, 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

huxley_schauspiel_PR_09102019

Köln | aktualisiert | In seinem Science-Fction-Klassiker „Schöne neue Welt“ von 1926 entwickelt Aldous Huxley eine bedrückende Zukunftsvision: Alle Menschen sind glücklich – doch das wird nur durch rigide Maßnahmen erreicht, die von Geburt an jeden freien Willen ausschalten. Regisseur Bassam Ghazi hat die Dystopie jetzt mit dem „Import Export Kollektiv“ des Schauspiels Köln auf die Bühne gebracht.

the-book-of-mormon-foto-01-credit-paul-coltas

Vom 7. bis zum 17. November ist das am New Yorker Broadway und im Londoner Westend gefeierte „The Book of Mormon“ zu Gast im Kölner Musical Dome.

Köln | In New York am Broadway und im Londoner Westend sind die Chancen, ein Ticket für das Kultmusical „The Book of Mormon“ zu bekommen, oft sehr überschaubar. Jede Show ist hier komplett ausverkauft. Auch in Sydney und Melbourne feierte das Stück der South Park-Schöpfer Trey Parker und Matt Stone große Erfolge. Es wurde bislang mit einem Grammy und neun Tony Awards ausgezeichnet. Jetzt kommt das Musical erstmals als Tourproduktion für Europa nach Deutschland und ist vom 7. bis zum 17. November im Kölner Musical Dome zu Gast.

sherlock_urania_01102019

Köln | Der Meisterdetektiv leidet unter seiner Bedeutungslosigkeit, bis kriegsentscheidende Pläne verschwinden – sein nächster Fall wartet. "Das Sherlock-Musical" im Urania-Theater ist ein vergnügliches, ästhetisches Musical auf kleiner Bühne.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >