Kultur Bühne

le-roman-comique-1

Jacques Offenbach soll Sinn für Humor gehabt haben – doch die Kölner Inszenierung von „Le roman comique“ dürfte selbst ihm kaum gefallen haben. | Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

Schauspiel verhebt sich an Jacques Offenbachs Operette „Le roman comique“

Köln | In der Sanierungs-Baustelle feirete die Oper mit viel Esprit und Publikumszuspruch den 200. Geburtstag von Jacques Offenbach mit „Je suis Jacques“. Voll gegen die Wand knallte fast gleichzeitig „Le roman comique“, das Geburtstagsgeschenk des Schauspiels direkt gegenüber in der „Außenspielstätte“ am Offenbachplatz.

Regisseur Hermann Müller hat sich dafür Offenbachs 1869 uraufgeführte Operette „Le roman comique“ vorgenommen, die auf einem – heute rund 350 Jahren alten – Roman von Paul Scarron beruht. Es ist die Geschichte eines Wandertheaters. Es geht um Mord, eine unglückliche Liebe, um verworrene Reime.

Vielleicht auch um mehr. Das aber zu verstehen, gar zu verfolgen, ist nicht einfach. Allzu viel ist im häufigen Dämmerflimmerlicht nicht zu erkennen. Überlaut ist die Musik, die vom Band kommt. Und die Musik wirft Rätsel auf: Sie ist ein Potpourri aus Offenbachs bekanntestes Bühnenhits – alles andere als das Original.

Vergeblicher Kampf gegen laute Musik und Dämmerflimmerlicht

Verzweifelt bemühen sich die Schauspielschüler Paul Langemann, Davis Kösters, Marlene Goksch und Dennis Bodenbinder sowie Uta Gärtel und Marilene Mostert vom „Old School“-Ensemble des Schauspiels gegen Lärm und Dämmerlicht zu behaupten. Ein vergebliches Bemühen, da helfen weder übertriebene Gestik und Mimik noch hysterisches Schreien. Auch vier mechanische Hamster und Glasglocken tragen nicht sonderlich zu Unterhaltung und Verständnis bei, mögen sie sich auch plappernd pausenlos im Kreise drehen.

Knappe 50 Minuten dauert die Inszenierung. Manchen Zuschauern war selbst das zu lang.

„Le Roman Comique“ – die nächste Vorstellung: 3. Juli, 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

urania_step_04082019

Am 13. September feiert das neu inszenierte „Sherlock-Musical“ im Urania-Theater seine Premiere.

Köln | Vor einem Jahr fand im Ehrenfelder Urania-Theater die erfolgreiche Uraufführung des „Sherlock-Musicals“ statt. Jetzt geht die Theatermacherin und Regisseurin Bettina Montazem mit dem überarbeiteten und neu inszenierten Stück an den Start. Die Premiere findet am 13. September statt. Danach gibt es 13 weitere Vorstellungen in Köln, bevor das Musical auf Deutschlandtour geht.

hair-foto-08-credit-johan-persson

Köln | Zu Beginn hören wir die Stimmen vieler US-Präsidenten Barack Obame, Georg W. Bush, Trump und anderer. Und dann beginnt die Reise in das Wassermannzeitalter „The Age of Aquarius“ und das Musical Hair, das in diesem Jahr 50 Jahre Londoner Bühnenjubiläum feiert. Die Besucher des 32. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie tanzten am Ende zu „Let the Sun shine in“ in der Zugabe gemeinsam mit den Darstellern auf der Bühne.

hair-foto-02-credit-johan-persson

Beim 32. Kölner Sommerfestival ist die Kultshow vom 30. Juli bis zum 4. August in einer neuen, englischsprachigen Version zu Gast.

Köln | Es ist das Jahr 1967 und die bunte Hippie-Jugend im East Village von New York sehnt sich danach, die Welt grundlegend nach ihren Vorstellungen zu verändern. Im Schatten des allgegenwärtigen Vietnam-Krieges protestieren sie gegen alle Autoritäten und praktizieren ihren eigenen Lebensstil. „Make Love, not War“ lautet ihre Devise. Fasziniert von dieser Welt schließt sich der junge Claude begeistert den Hippies und deren neuen Lebensart an. Doch sein Traum droht zu platzen, als er den Einberufungsbescheid der Armee für Vietnam erhält.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >