Kultur Bühne

schauspiel_PR_08032019

„Ich rufe meine Brüder“ mit Nikolaus Benda (v.l.), Elena Hollender und Johannes Bennecke. Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

Schauspiel zeigt „Ich rufe meine Brüder“

Köln | Amor erfährt bei seinem Club-Besuch die Nachricht von einem Terroranschlag in der Stadt. Und damit beginnt das Chaos in seinem Kopf: Wird er fälschlich der Tat verdächtigt – oder war er tatsächlich der Attentäter? „Ich rufe meine Brüder“ ist ein furios inszeniertes Theaterstück darüber, wie Angst und Hysterie eine Gesellschaft, ein Individuum gefangen hält. In der Schauspiel-Grotte gab’s kräftigen Premierenbeifall.

Amor ist Student, eher nett und unbedarft. Sein Aussehen scheint ihn einer verdächtigen Gesellschaftsgruppe zuzuordnen – der, die einen Migrationshintergrund hat und der man deshalb einen Terroranschlag zutraut. Reichen Kapuzenjacke und „Haremshose“ für solchen Verdacht aus? Johannes Bennecke als Amor sieht alles andere als „mediterran“ aus. So hat auch dieses Puzzlesteinchen einen Bezug zu schnellen, vorurteilsgeladenen Reaktionen, wie sie hierzulande in vergleichbaren Fällen bekannt sind.

Ein Feuerwerk widersprüchlicher Erinnerungen und Einschätzungen

In Amors Kopf wird ein Feuerwerk einander widersprechender Erinnerungen und Einschätzungen ausgelöst. Bilder und Satzfetzen jagen sich. Da taucht eine alte Sandkastenliebe auf (Elena Hollender), er verdächtigt eine Tierschützerin – ja wessen eigentlich? Nur das sie einen falschen Namen angibt?

Hilfe sucht er bei Menschen, von denen er annimmt, sie gehören zu seiner „Gruppe“. Doch weder der Verkäufer in einem Baumarkt noch ein Anruf seiner Verwandten aus der „Heimat“ schaffen Klarheit. Ebenso nicht sein alter Schulfreund Shavi (Nikolaus Benda). Der war früher politisch aktiv, inzwischen aber scheint er nur noch liebevoller Vater einer kleinen Tochter zu sein.

Das Stück bietet seinem Protagonisten und dem Publikum keine Lösung

Die Inszenierung von Till Ertener dauert nur etwas mehr als eine Stunde. Doch die hat es in sich. Das Publikum durchläuft dieselbe Achterbahn der Gefühle wie Amor, muss sich auf die blitzschnellen Wechsel einstellen. Das verlangt höchste Konzentration, gekonnte Witze gewähren nur kurze Pausen. Doch nicht bei jeder Vorstellung dürfte genau dann ein Taxi an den geöffneten Containertüren der Grotte vorbeifahren, wenn Amor sagt: „Ich gehe jetzt in die U-Bahn.“

Was ist Realität, was Einbildung? Wo gibt Amor sein Selbstbild auf, wo übernimmt er gesellschaftliche Vorurteile gegen ihn? Er hat Einsicht in seine Stimmungs- und Wissenslage. Er erkennt: „Ich bin nicht sicher, wie viel sich nur in meinem Kopf abspielt“ – doch weiter hilft ihm das nicht. Auch dem Publikum wird eine klare Antwort verweigert. Das wäre auch zu einfach.

„Ich rufe meine Brüder“ – die nächsten Vorstellungen: 12. und 19. März, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Grotte im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

DerProzess_K&K

Köln | „Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ Der Satz aus Franz Kafkas „Der Prozess“ schrieb 1925 Literaturgeschichte. Dem Duo Killer & Killer gelingt es mit seiner multivisionären Neuinterpretation in der Orangerie ein Stück weit Theatergeschichte zu schreiben.

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >