Kultur Bühne

schauspiel_PR_08032019

„Ich rufe meine Brüder“ mit Nikolaus Benda (v.l.), Elena Hollender und Johannes Bennecke. Foto: Ana Lukenda / Schauspiel

Schauspiel zeigt „Ich rufe meine Brüder“

Köln | Amor erfährt bei seinem Club-Besuch die Nachricht von einem Terroranschlag in der Stadt. Und damit beginnt das Chaos in seinem Kopf: Wird er fälschlich der Tat verdächtigt – oder war er tatsächlich der Attentäter? „Ich rufe meine Brüder“ ist ein furios inszeniertes Theaterstück darüber, wie Angst und Hysterie eine Gesellschaft, ein Individuum gefangen hält. In der Schauspiel-Grotte gab’s kräftigen Premierenbeifall.

Amor ist Student, eher nett und unbedarft. Sein Aussehen scheint ihn einer verdächtigen Gesellschaftsgruppe zuzuordnen – der, die einen Migrationshintergrund hat und der man deshalb einen Terroranschlag zutraut. Reichen Kapuzenjacke und „Haremshose“ für solchen Verdacht aus? Johannes Bennecke als Amor sieht alles andere als „mediterran“ aus. So hat auch dieses Puzzlesteinchen einen Bezug zu schnellen, vorurteilsgeladenen Reaktionen, wie sie hierzulande in vergleichbaren Fällen bekannt sind.

Ein Feuerwerk widersprüchlicher Erinnerungen und Einschätzungen

In Amors Kopf wird ein Feuerwerk einander widersprechender Erinnerungen und Einschätzungen ausgelöst. Bilder und Satzfetzen jagen sich. Da taucht eine alte Sandkastenliebe auf (Elena Hollender), er verdächtigt eine Tierschützerin – ja wessen eigentlich? Nur das sie einen falschen Namen angibt?

Hilfe sucht er bei Menschen, von denen er annimmt, sie gehören zu seiner „Gruppe“. Doch weder der Verkäufer in einem Baumarkt noch ein Anruf seiner Verwandten aus der „Heimat“ schaffen Klarheit. Ebenso nicht sein alter Schulfreund Shavi (Nikolaus Benda). Der war früher politisch aktiv, inzwischen aber scheint er nur noch liebevoller Vater einer kleinen Tochter zu sein.

Das Stück bietet seinem Protagonisten und dem Publikum keine Lösung

Die Inszenierung von Till Ertener dauert nur etwas mehr als eine Stunde. Doch die hat es in sich. Das Publikum durchläuft dieselbe Achterbahn der Gefühle wie Amor, muss sich auf die blitzschnellen Wechsel einstellen. Das verlangt höchste Konzentration, gekonnte Witze gewähren nur kurze Pausen. Doch nicht bei jeder Vorstellung dürfte genau dann ein Taxi an den geöffneten Containertüren der Grotte vorbeifahren, wenn Amor sagt: „Ich gehe jetzt in die U-Bahn.“

Was ist Realität, was Einbildung? Wo gibt Amor sein Selbstbild auf, wo übernimmt er gesellschaftliche Vorurteile gegen ihn? Er hat Einsicht in seine Stimmungs- und Wissenslage. Er erkennt: „Ich bin nicht sicher, wie viel sich nur in meinem Kopf abspielt“ – doch weiter hilft ihm das nicht. Auch dem Publikum wird eine klare Antwort verweigert. Das wäre auch zu einfach.

„Ich rufe meine Brüder“ – die nächsten Vorstellungen: 12. und 19. März, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Grotte im Carlswerk, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln-Mülheim, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie feiert ein kölsches Jubiläum 3 mal 11 Jahre. Ein Höhepunkt wird vom 14. bis 19. Juli die Auftritte der Perkussionsgruppe „Stomp“ sein. Die holen aus Allem und Nichts Klänge und Töne heraus. Gestern zeigten die „Stomper“ eine der neuen Performances vor der Kölner Philharmonie bei einer Stippvisite: Klänge aus Gepäck bei „Suitcases“.

ballet-revolucion-foto-03-credit-johan-persson

Im Musical Dome feierte die Tanzshow Ballet Revolución mit neuem Programm seine umjubelte Köln-Premiere.

Köln | Wenn die Tänzer und Musiker von Ballet Revolución auf der Bühne stehen, springt vom ersten Moment der Funke sofort über auf das Publikum. Das war auch am Dienstagabend im Musical Dome so, als die Tanzshow mit ihrem neuen Programm die Köln-Premiere feierte. Dabei geht es nicht um angestaubte Folklore und die gerne zitierten Klischees der Karibikinsel Kuba, die die Menschen im winterlichen Europa begeistern.

comedyforfuture_05022020

17 Comedians stehen am 22. April in Köln für 17 Ziele in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus wird eine große Veranstaltung.

Köln | Die Idee zum Großevent ist Ende des vergangenen Jahres durch eine Postkarte entstanden. Darauf waren 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verzeichnet. Thema sind Armut und Hunger genauso wie ein gesundes Leben für alle Menschen oder die sofortige Bekämpfung des Klimawandels. Dabei entstand die Frage, wie man diese Ziele auch wirklich umsetzen kann. Aus der Idee ist schließlich der Verein „Comedy for Future“ entstanden.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty