Kultur Bühne

Kinder-der-Nacht_PR_schauspiel_012012019

„Kinder der Nacht“ Jakob d’Aprile, Lou Zöllkau und Loris Kubeng (v.l.) haben sich aus der Welt zurückgezogen. | Foto: Tommy Hetzel / Schauspiel

Schauspiel zeigt inzestuöse „Kinder der Nacht“

Köln | Bruder und Schwester haben sich in ein Zimmer von der Welt zurückgezogen. Dort leben sie mit ihrer todkranken Mutter und sind sich selbst genug. Eine bizarre Liebes-Konstellation, die Jean Cocteau in „Kinder der Nacht“ vorstellt. Melanie Kretschmann hat das Stück für das Schauspiel inszeniert, in der „Außenspielstätte am Offenbachplatz“ hatte es am Wochenende Premiere.

Es beginnt mit einer wilden Schneeballschlacht, in der sich ein junges Tanzensemble mit wild flatternden Capes austoben darf. Darunter auch Paul (Jakob d’Aprile) – er wird ausgerechnet von einem Schneeball verletzt, den der von ihn heimlich geliebte Schulkamerad Dargelos (Martha von Mechow) geworfen hat.

Erst nackt im Haus – dann geschwisterliches Kuscheln

Von Gerard (Loris Kubeng), einem anderen Klassenfreund, wird er nach Haus gebracht – und sofort von seiner Schwester Elisabeth (Lou Zöllkau) gepflegt und dafür einschließlich Unterhose ausgezogen. Später kuscheln sie gemeinsam in einem engen Bett – Inzest lässt grüßen. Derweil darf die Mutter (Birgit Walter) wie ein Zombie durch das vermüllte Zimmer klettern. Falls sie nicht wie eine Leiche mit weit offenen Augen in ihrem Bett liegt und schließlich unbemerkt tatsächlich stirbt.

Der einzige, der Zugang in diese abgeschlossene Welt hat, ist Gerard. Gemeinsam feiern sie neckische Pyjamapartys oder streiten darüber, wer das Geschirr spülen muss. Elisabeth bestimmt das Geschehen. Sie ist es auch, die sich erlaubt, die Eremitage zu verlassen: Als Model bei einer Brautmodenschau – zusammen mit Agatha. Die sieht Dargelos ähnlich (weshalb auch sie von Martha von Mechow gespielt wird) und das hat Folgen.

Als sich Paul und Agathe verlieben, droht Machtverlust

Elisabeth heiratet Knall auf Fall einen reichen Amerikaner, der kurz nach der Hochzeit stirbt. Nun wohnt die junge Frau mit den drei anderen Lebensabschnittgefährten in einem leeren Traumhaus. Als sie erkennen muss, dass sich Paul und Agathe ineinander verliebt haben, sieht sie ihre Macht schwinden – erst vergiftet sie Paul, dann erschießt sie sich selber.

Gut zwei Stunden dauert „Kinder der Nacht“, ein düstere Ausflug in die Welt (post-)pubertierender Jugendlicher (Paul ist 15, Elisabeth 17 Jahre alt) und ihrer Selbstfindung. Damit es aber nicht gar zu düster und sexuell zu direkt wird, hat die Regisseurin so manchen Sketch eingebaut, so eine „klassische“ WG-Diskussion übers Abspülen oder die Schwierigkeit, eine WLAN-Nummer einzugeben. Nicht zuletzt Paul verrenkter Todeskampf reizt eher zum Lachen als dass er erschrickt.

So ist es ein durchaus vergnüglicher Abend, dem etwas mehr Lust auf menschliche Abgründe gut täte.

„Kinder der Nacht“ – die nächsten Vorstellungen: 2. und 5. Februar, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_tiefrot_18022019

Köln | Sein Name ist in vielen christlich geprägten Ländern verboten. Auch in Dantes Göttlicher Komödie kommt der Verräter Jesu Christi nicht gut weg. Der Schauspieler und Regisseur Hartmut Lange gibt „Judas“ im Theater Tiefrot ein Gesicht und lässt uns am schlechten Image zweifeln.

Zürich | aktualisiert | Bruno Ganz ist tot. Der Schweizer Schauspieler starb am Samstag im Alter von 77 Jahren, berichtete die FAZ auf ihrer Internetseite unter Berufung auf eigene Informationen. Ganz gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Schauspieler der Gegenwart.

tib_Danieloe-Cremer_16022018

Köln | Einen intimen Abend rund um das „Wunder der Liebe“ verspricht „Auftrittskünstler und femme fatal“ Daniel Cremer seinem Publikum im Theater der Bauturm. Er hält sein Versprechen – inklusive einer grenzwertig intimen Schluss-Szene.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >