Kultur Bühne

Kinder-der-Nacht_PR_schauspiel_012012019

„Kinder der Nacht“ Jakob d’Aprile, Lou Zöllkau und Loris Kubeng (v.l.) haben sich aus der Welt zurückgezogen. | Foto: Tommy Hetzel / Schauspiel

Schauspiel zeigt inzestuöse „Kinder der Nacht“

Köln | Bruder und Schwester haben sich in ein Zimmer von der Welt zurückgezogen. Dort leben sie mit ihrer todkranken Mutter und sind sich selbst genug. Eine bizarre Liebes-Konstellation, die Jean Cocteau in „Kinder der Nacht“ vorstellt. Melanie Kretschmann hat das Stück für das Schauspiel inszeniert, in der „Außenspielstätte am Offenbachplatz“ hatte es am Wochenende Premiere.

Es beginnt mit einer wilden Schneeballschlacht, in der sich ein junges Tanzensemble mit wild flatternden Capes austoben darf. Darunter auch Paul (Jakob d’Aprile) – er wird ausgerechnet von einem Schneeball verletzt, den der von ihn heimlich geliebte Schulkamerad Dargelos (Martha von Mechow) geworfen hat.

Erst nackt im Haus – dann geschwisterliches Kuscheln

Von Gerard (Loris Kubeng), einem anderen Klassenfreund, wird er nach Haus gebracht – und sofort von seiner Schwester Elisabeth (Lou Zöllkau) gepflegt und dafür einschließlich Unterhose ausgezogen. Später kuscheln sie gemeinsam in einem engen Bett – Inzest lässt grüßen. Derweil darf die Mutter (Birgit Walter) wie ein Zombie durch das vermüllte Zimmer klettern. Falls sie nicht wie eine Leiche mit weit offenen Augen in ihrem Bett liegt und schließlich unbemerkt tatsächlich stirbt.

Der einzige, der Zugang in diese abgeschlossene Welt hat, ist Gerard. Gemeinsam feiern sie neckische Pyjamapartys oder streiten darüber, wer das Geschirr spülen muss. Elisabeth bestimmt das Geschehen. Sie ist es auch, die sich erlaubt, die Eremitage zu verlassen: Als Model bei einer Brautmodenschau – zusammen mit Agatha. Die sieht Dargelos ähnlich (weshalb auch sie von Martha von Mechow gespielt wird) und das hat Folgen.

Als sich Paul und Agathe verlieben, droht Machtverlust

Elisabeth heiratet Knall auf Fall einen reichen Amerikaner, der kurz nach der Hochzeit stirbt. Nun wohnt die junge Frau mit den drei anderen Lebensabschnittgefährten in einem leeren Traumhaus. Als sie erkennen muss, dass sich Paul und Agathe ineinander verliebt haben, sieht sie ihre Macht schwinden – erst vergiftet sie Paul, dann erschießt sie sich selber.

Gut zwei Stunden dauert „Kinder der Nacht“, ein düstere Ausflug in die Welt (post-)pubertierender Jugendlicher (Paul ist 15, Elisabeth 17 Jahre alt) und ihrer Selbstfindung. Damit es aber nicht gar zu düster und sexuell zu direkt wird, hat die Regisseurin so manchen Sketch eingebaut, so eine „klassische“ WG-Diskussion übers Abspülen oder die Schwierigkeit, eine WLAN-Nummer einzugeben. Nicht zuletzt Paul verrenkter Todeskampf reizt eher zum Lachen als dass er erschrickt.

So ist es ein durchaus vergnüglicher Abend, dem etwas mehr Lust auf menschliche Abgründe gut täte.

„Kinder der Nacht“ – die nächsten Vorstellungen: 2. und 5. Februar, jeweils 20 Uhr. Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

konzert_pixabay_03062020

München | Der Chef des Ticketvermarkters und Eventveranstalters Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, rechnet damit, dass Konzerte und andere Großveranstaltungen noch für viele Monate nicht stattfinden können. "Ich glaube, dass es erst wieder Veranstaltungen geben kann, wenn es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt. Da werden wir noch einige Zeit warten müssen", sagte Schulenberg einem Podcast von "Capital", "Stern" und n-tv.

kultur_walk_step_02062020

Laura Kuhlen und Meik Gudermann sind zu Fuß 750 Kilometer von Köln nach Berlin unterwegs, um auf die Situation der Kulturschaffenden aufmerksam zu machen.

Köln | Die Corona-Pandemie hat bundesweit für die gesamte Kulturszene den Stillstand gebracht. Mit dem Shutdown Mitte März wurden alle Kulturbetriebe geschlossen und sämtliche Einnahmen brachen für die Kulturschaffenden auf und hinter der Bühne mit einem Schlag weg. Besonders die privaten Kulturbetriebe kämpfen jetzt um ihre Existenz. Insgesamt gibt es in Deutschland mehr als 5000 Bühnen und Veranstaltungsstätten – viele könnten die Krise nicht überleben. Grund genug für Lauta Kuhlen (26) und Meik Gudermann (31) mit einer außergewöhnlichen Aktion auf die Situation, die Hunderttausende Jobs in Gefahr bringen könnte, hinzuweisen.

volksbuehne_step_29052020

Von Juni bis zum August gibt es im Theater an der Aachener Straße 30 Veranstaltungen. Die Zahl der Plätze wurde deutlich reduziert.

Köln | Theatermachen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine echte Herausforderung, der man sich stellen muss. Das hat auch die Volksbühne am Rudolfplatz erfahren, die am 8. Juni wieder ins Rampenlicht zurückkehrt. 30 Veranstaltungen sind bis zum August geplant und für jede muss ein eigenes Hygienekonzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden. Auch im Saal gibt es Veränderungen – so wurden einzelne Sitzreihen entfernt und die Zahl der Plätze von 400 auf 130 reduziert.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >