Kultur Bühne

Schauspielerin Rois kritisiert Sexismus in ihrer Branche

Berlin | Schauspielerin Sophie Rois hat Sexismus in ihrer Branche angeprangert. "Prinzipiell ist es so, dass ein Mann, der die Bühne betritt, natürlich mehr wert ist. Das ist die Peniszulage, die man dafür bekommt, wenn man die Bühne betritt", sagte Rois dem Radiosender HR1. "Zum Sexismus in dieser Branche gehört zum Beispiel auch, dass stillschweigend Frauen schlechter bezahlt werden als Männer. Das ist mein größtes Problem mit Sexismus", so die Schauspielerin. Die ungleiche Bezahlung sei genau so wie "Ich fass` dir auf`s Knie" eine ständige Machtdemonstration. "Damit ein bestimmtes Geschlechterverhältnis immer aufrecht erhalten werden soll".

Rois äußerte sich auch zur Weihnachtszeit: "Ich will nicht selber kochen denn für die Leute aus der Showbranche, ist die Weihnachtszeit keine Freizeit, aber es gibt Gott sei Dank Freunde, die mich einladen und gut kochen". Den Advent mag die Schauspielerin besonders: "Vor allem Geschenke einkaufen und dann, wenn man ganz viele Tüten hat, gerne einen Whisky Sour trinken gehen."

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

10042018_TiB_MichaelKohlhaas

Köln | Einem Pferdehändler werden zwei wertvolle Rappen als Ackergäule zuschande missbraucht. Als alle Klagen auf Wiedergutmachung scheitern, wird der Kaufmann zum Rebell gegen die Obrigkeit, schart Anhänger um sich und brennt Magdeburg nieder. Die eigenwillige Inszenierung von Heinrich von Kleists klassischer Novelle „Michael Kohlhaas“ wurde jetzt im Theater im Bauturm mit lautem Premierenbeifall gefeiert.

che-malambo-01-credit-diane-smithers

Köln | In diesem Sommer kommt Che Malambo nach Köln in die Philharmonie. In den USA ist Che Malambo schon ein voller Erfolg. 12 Malambo-Tänzer, die zu den besten ihres Fachs gehören sollen, zeigen eine explosive Bühnenshow und duellieren sich in der Tradition ihrer Vorfahren. Die Trommeln der Bombos und der Klang ihrer Lassos, die perkussiv eingesetzt werden, treiben sie an. Es ist der explosive Tanz der Gauchos - der Männer aus der Pampa, der Ende Juli nach Köln in die Philharmonie kommt.

Los Angeles | Der US-Schauspieler Bryan Cranston ("Breaking Bad") kann sich nach eigenen Angaben für seine Rollen "in alles und jeden verwandeln". Er sei ein echter Durchschnittstyp und dies sei als Schauspieler perfekt, sagte er dem Magazin "Business Punk" (Ausgabe 2/2018). "Für mich gibt es kein größeres Kompliment, als wenn mir jemand nach einer Rolle sagt, ihm sei gar nicht aufgefallen, dass ich das war."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN