Kultur Bühne

dirk_bach_hermannjkinppertz_dapd1102012

Schlosspark Theater will Spielzeit als Dirk Bach-Hommage fortsetzen - Intendant Hallervorden sieht Existenz des Theaters bedroht

Berlin | Schlosspark Theater-Intendant Dieter Hallervorden will das mit Dirk Bach geplante Stück "Der Kleine König Dezember" als Hommage an den verstorbenen Schauspieler fortsetzen. Er hoffe, dass sich ein Kollege aus dem Freundeskreis des Schauspielers bereit erkläre, die Rolle Bachs zu übernehmen, sagte Hallervorden am Donnerstag in Berlin. Auf diese Weise könne der 51-Jährige geehrt und das Stück in seinem Sinne aufgeführt werden.

Überstürzen will Hallervorden die Neubesetzung aber nicht. Konkret angesprochen werde zunächst niemand, sagte der Intendant. Er hoffe, dass ein Freund oder Kollege Bachs von sich aus an das Haus herantrete. "Ich glaube, dass wir mit seiner Zustimmung handeln." Regisseur Lorenz Christian Köhler sagte, es falle nicht leicht, das Projekt ohne Bach zu einem Ende zu bringen. Aber: "Wir wollen es trotzdem versuchen, das hätte Dirk auch so gewollt."

Das Zwei-Personen-Stück "Der Kleine König Dezember" sollte am Samstag im Berliner Schlosspark Theater Premiere feiern. Die ersten Vorstellungen fallen aus, Karten ab Mitte Oktober sind aber noch erhältlich.

Sollte sich bis dahin kein Nachfolger Bachs gefunden haben, sieht Hallervorden die Existenz des kleinen Theaters im Berliner Stadtteil Steglitz bedroht. Trotz der positiven Entwicklung der vergangenen Jahre wäre es ein "Genickbruch", sollten auch diese Aufführungen nicht stattfinden. "Es ist eine sehr ernste Situation für das Theater", sagte Hallervorden weiter.

Keine Anzeichen für Beschwerden Bachs

Hallervorden würdigte Bach zudem als grandiosen und facettenreichen Schauspieler. Aus seiner Sicht stand der 51-Jährige "seit langem im Zenit deutschsprachiger Unterhaltung". Regisseur Köhler nannte ihn "ein großes und weises Kind". Anzeichen für eine Überlastung oder Beschwerden des Schauspielers konnten aber weder er noch andere Mitarbeiters des Theaters ausmachen. Hätte es ernsthafte Anzeichen gegeben, "dann hätten wir reagiert", sagte Köhler.

Schauspieler Matthias Freihof, der mit Bach das Stück ab Samstag auf die Bühne bringen sollte, zeigte sich noch immer fassungslos über den Tod seines Kollegen. Die Proben seien normal verlaufen, sagte er. Natürlich seien sie kurz vor der Premiere anstrengend gewesen, das sei am Theater aber nichts Außergewöhnliches. Bach und er seien nach den Proben "kaputt, aber sehr beglückt" nach Hause gegangen. Nichts habe darauf hingedeutet, "dass man sich ernsthaft Sorgen machen müsste", sagte Freihof.

Der beliebte Schauspieler Bach war zu Wochenbeginn leblos in einem Appartement gefunden worden. Einem Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft zufolge starb er "wahrscheinlich an Herzversagen". Eine öffentliche Trauerfeier will Bachs Familie nicht. Ab Montag sollen Kondolenzbücher in einem Kölner Bestattungsinstitut ausliegen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >