Kultur Bühne

sommerkoeln_972012

Eröffnung "Sommer Köln" im Mediapark - ab der dritten Reihe kaum noch Sicht

Sommer Köln feierte mit "Titanic" Eröffnung im Mediapark

Köln | Zur Eröffnung des diesjährigen Festivals „Sommer Köln“ luden die Veranstalter mit „Titanic“ zu einem wahren Feuer- und Wasserspektakel in den Mediapark ein. Das Stück begeisterte, auf Kritik stießen allerdings bei einigen Gästen die erstmals aufgebauten, kostenpflichtigen Tribünen. Denn sie behinderten die Sicht der Besucher. Im Interview mit report-k.de zogen die Veranstalter ein erste Fazit und schlugen auch selbstkritische Töne an.

Herr Convents, wie viele Besucher kamen an den beiden Abenden der Eröffnung? Waren das mehr oder weniger als in den Vorjahren?
Ralf Convents, Sprecher der SK Stiftung Kultur: Die Eröffnung des diesjährigen Sommer Köln mit dem Theater Titanick wurde an den beiden Veranstaltungsabenden von jeweils ca. 2500 bis 3000 Menschen besucht. Ein Vergleich der Besucherzahlen mit den Vorjahren fällt schwer, da dies immer auch abhängig von der Art des Programms, dem Ort und letztendlich auch dem Wetter ist!

Wie viele Tribünen-Karten wurden verkauft? Wie viele Plätze gab es?
610

Es gab einige Beschwerden vor Ort, dass man ohne Tribünenplatz noch weniger als in den Vorjahren sehen konnte.
Die Kritik einige Besucher über die Tribünen können wir nachvollziehen: Durch die Einbeziehung von 600 Tribünenplätzen pro Abend, die eine ausgezeichnete Sicht boten, wurde erstmals ein Zusatzangebot geschaffen.  Die Karten zu 6 Euro wurden von unseren Besuchern sehr gut angenommen, wie restloser Ausverkauf und positive Rückmeldungen belegen. Da es sich bei „Titanic“ um eine theatrale Inszenierung  mit begrenzter Spielfläche und somit auch eingeschränkter Sicht handelt, hatten wir uns  im Gegensatz zu früheren Eröffnungen dazu entschlossen, das Stück an zwei Abenden zu zeigen. Auch der überwiegende Teil der Besucher ohne Tribünenplatz, sofern diese  frühzeitig vor Ort waren, hatten auf den speziell eingerichteten Stehplatzbereichen eine gute Sicht auf das Geschehen. Dennoch muss die Anordnung der Tribünen auch aus unserer Sicht noch einmal kritisch beleuchtet werden.

Wird es im kommenden Jahr wieder Tribünen geben? Geht dadurch der Charakter des kostenloses Kulturangebots verloren?
Ob es im kommenden Jahr wieder Tribünen geben wird, können wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sagen, da wir das Programm noch nicht kennen. Das Motto „Open Air und Eintritt frei“ soll auch weiterhin beim Sommer Köln gelten. Für die anderen 38 Veranstaltungen dieses Jahres wird es keine kostenpflichtigen Zusatzangebote geben.

Lesen Sie hier: Sommer Köln - Eine kulturelle Entdeckungsreise durch die Stadt >>>

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >