Kultur Bühne

staatenhaus_060315

Staatenhaus Köln

Spielzeit 2015/ 2016: Bühnen halten Budget ein - weniger Besucher als zuvor

Köln | Die Bühnen Köln haben ihren vorläufigen Jahresabschluss für die Spielzeit 2015/ 2016 vorgelegt. Das veranschlagte Budget konnte eingehalten werden, obwohl die geplante Wiedereröffnung am Offenbachplatz ausfiel. Insgesamt besuchten weniger Zuschauer als im Vorjahr die Aufführungen.

„Es sollte brummen am Offenbachplatz“

„Mir war es sehr wichtig, rasch nach Beendigung der Spielzeit zu zeigen, dass die Bühnen trotz der alles andere als planmäßigen Spielzeit 2015/16 dennoch mit den zur Verfügung gestellten Mitteln ausgekommen sind. Es hätte nach Absage der Wiedereröffnung und in dieser kaum zu steuernden Situation auch ganz anders kommen können“, erklärte Patrick Wasserbauer, Geschäftsführender Direktor der Bühnen. Insgesamt stand den Bühnen ein Betriebskostenzuschuss von rund 55 Millionen Euro zur Verfügung – rund 35 Millionen Euro für die Oper und etwa 20 Millionen Euro für das Schauspiel. Aufgrund des Interims sei es zu Verschiebungen innerhalb der Planzahlen gekommen. Insgesamt habe man das Budget jedoch einhalten können.

Der Wirtschaftsplan für die Spielzeit 2015/16 sei unter der Prämisse aufgestellt worden, dass die Wiedereröffnung am Offenbachplatz stattfindet. Geplant wurde ein Repertoire-Spielbetrieb mit vielen Premieren, vielen Wiederaufnahmen und einer hohen Vorstellungsfrequenz. „Es sollte brummen am Offenbachplatz“, so Wasserbauer. Geplant gewesen seien Einnahmen in Höhe von sechs Millionen Euro Erlösen in der Sparte Oper. Stattdessen habe man nur zwei Millionen Euro erwirtschaften können. Kompensiert werden konnte dies teilweise dadurch, dass die Ausgaben geringer waren als veranschlagt. „Die ursprünglich für den Offenbachplatz geplanten Produktionen für Oper und Schauspiel wurden für Staatenhaus und Depot adaptiert, die Tanzgastspiele teilweise nach Leverkusen verlegt. Die für die Eröffnungs-Spielzeit abgeschlossenen Künstlerverträge behielten allerdings trotz der Absage ihre Gültigkeit. Hier war es gelungen, durch zahlreiche Verhandlungen die Künstlerinnen und Künstler anderweitig einzusetzen“, sagte Wasserbauer. Aufgrund dieser Ausnahmesituation konnte die Spielzeit erst Mitte November statt wie geplant Ende September beginnen.

Weniger Besucher als in den Vorjahren

Die Besucherzahlen waren geringer als in der vorherigen Spielzeit. Dies läge vor allem an des verlängerten Interims. Dadurch habe es weniger Aufführungen gegeben. Zudem verfügten die Interimsspielstätte über weniger Plätze und könnte keine Abonnements anbieten. Geändert werden soll das in der aktuellen Spielzeit. „In dieser Spielzeit (2016/17) wird die Oper rund 184 Vorstellungen mit insgesamt 103.318 Plätzen anbieten. Dies ist eine Steigerung von 27 Vorstellungen und über 21.000 Plätzen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind bereits 50,5 Prozent der insgesamt angebotenen Tickets für die komplette Spielzeit verkauft. Mit diesen Tickets wurde bereits jetzt ein Umsatz von 1,6 Millionen Euro erzielt“, so Wasserbauer. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

divertissementchen_ehu_21_11_17

Köln | Seinen 175. Geburtstag feierte der Kölner Männergesangsverein „Cäcilia Wolkenburg in diesem Jahr“. Seit 142 Jahren bringt er zu Karneval ein „Divertissementchen“ auf die Bühne, die 143. Ausgabe mit dem Titel „Die Rache von Melaten“ hat am 14. Januar 2018 im Staatenhaus Premiere. Am kommenden Freitag, 24. November, beginnt ab 9 Uhr der Vorverkauf.

musicaldomel1742012

Köln | Seit dem 3. Oktober 2017 läuft die neue Gastspielreihe im Musical Dome in Köln. Es wird ein vielfältiges Programm mit großen Highlights der Musical-Geschichte und weiteren Bühnenshows die das Publikum in Atem halten. Eine Vorschau auf die kommende Spielzeit bis Ende Juni 2018 und schon die ersten Veranstaltungen im zweiten Halbjahr 2018 hier in der Übersicht. Zusätzlich finden Sie weitere Highlights außerhalb vom Musical Dome in anderen Veranstaltungsräumen in Köln.

ShitIsland_ehu_20_11_17

Köln | aktualisiert | Das Künstlerkollektiv „Futur 3“ führt in verschiedenen Episoden durch die Geschichte der Südsee-Insel Nauru, einem Musterbeispiel europäischer Kolonisation und globalisierungsbedingter Ausbeutung. „Shit Island“ in der Orangerie bedient sich eines vor feinen Ideen strotzenden kollagenartigen Medienmix’ und beweist, dass Theater auch ohne erhobenen Zeigefinger Teil eines gesellschaftlichen Diskurses sein kann.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS