Kultur Bühne

sprengkoerperballade_AnaLukenda_schauspiel

Zwillinge, Schwestern im Geiste, Spiegelbilder oder das doppelte Ich: Marlene Tanczik (l.) und Lou Zöllkau in „Sprengkörperballade“.

„Sprengkörperballade“: Premiere im Kölner Schauspiel-„Saal“

Köln | Mit viel Beifall gefeiert wurde die Uraufführung von Magdalena Schrefels Stück „Sprengkörperballade“. Andrea Imlers strenge, atmosphärisch dichte Inszenierung ist ein weiteres Glanzlicht für die „Außenspielstätte“ (auch „Saal“ genannt) des Kölner Schauspiels am Offenbachplatz.

Sie hängen aneinander wie die Kletten, unfreiwillig und gewollt, Lösungsversuche scheitern – oder enden tödlich. An drei Frauenpaaren führt Schrefel beispielhaft Abhängigkeitsverhältnisse vor, die einer Selbstfindung der Betroffenen im Wege stehen. Imler verpackt die Geschichte über Erinnerung, Macht, Abhängigkeit und Selbstfindung in weiches Tuch: Breite Stoffbahnen spannen sich quer über die Bühne, sie verhüllen und enthüllen, werden zu Grenzen und schwankenden Hängematten. So können Verstörung und Witz gleichzeitig abgedämpft und verstärkt werden.

Wenn die Tochter der Mutter den Ehemann ersetzen muss

Da sind zum einen Mutter Djana (Nicola Gründel) und ihre Tochter Gina. Beide sind erst vor ein paar Jahren ins Land gekommen, nach kurzer Zeit hat sie der Gatte und Vater verlassen. Djana hat diesen Schock offensichtlich nicht verwunden, immer wieder lässt sie ihre Tochter einzelne Szenen penibel nachspielen, muss Gina die Rolle des Ehemanns übernehmen – bis hin zur sexuellen Handlung. Dass Gina von einem Mann gespielt (Elias Reichert) verstärkt die Absurdität. Doch geht es hier nicht um eine (gestörte) Geschlechterbeziehung.

Ginas ältere Schwester Zabina (Lou Zöllkau) hat nach ihrem Vater ebenfalls die Familie verlassen. Nun lebt sie mehr oder weniger ziellos zusammen mit Bine (Marlene Tanczik): Die könnte ihr Zwilling sein, vielleicht ist sie auch nur eine Illusion, ist Zabinas zweites Ich. Gleich gekleidet und mit gleichen Gesten spiegeln sie einander, streiten darüber, wer als erster was getan hat – und natürlich will Zabina immer Recht behalten. Auch hier geht es darum: Wer die Erinnerung bestimmt, bestimmt auch das Selbstbild des anderen.

Ein ungleiches Paar: Sabine Orléans und Kristin Steffens

Schließlich das dritte Frauenpaar: zwei Frauen, gemeinsam alt geworden, unauflöslich miteinander verbunden durch latenten Sadomasochismus. Ein Paar der Gegensätze, äußerlich ein klassisches Clownspaar – hier die massige, raumfüllende Cookie (Sabine Orléans), dort die kleine, zierliche Fuzzi (Kristin Steffens). Cookie hat das Sagen, nicht nur beim Spielen der alten Kinderspiele. Eins davon endet für Fuzzi tödlich – und Cookie zeigt erstmals echte Gefühle.

Gefangen in ihren Rollen, birgt jede der sechs einen Sprengkörper in sich – doch der explodiert nicht, der Ausbruch in eine neue Rolle bleibt ein Traum.

„Sprengkörperballade“
die nächsten Aufführungen: 27. April, 5. und 7.Mai, jeweils 20 Uhr
Schauspiel Köln
Außenspielstätte am Offenbachplatz

Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

klaus_geiger_ehu_17082017

Köln | Die Bläck Fööss, Tommy Engel & Band, Micky Brühl oder Björn Heuser – wer in der Kölner Musikszene Rang und Namen hat, tritt in den nächsten sechs Monaten in der Volksbühne am Rudolfplatz auf. Dazu Altstars wie Katja Epstein und Stephan Sulke. Dazu Kabarett, Comedy und Theater. Dabei natürlich das neue Stück von Peter Millowitsch, „Wer weiß wofür et jot es“ heißt es und hat am 12. Oktober Premiere.

tanguera_11082017

Köln | Vom 15. bis 20. August ist „Tanguera“ das Tango-Musical im Rahmen des 30. Kölner Sommerfestivals in der Kölner Philharmonie zu Gast. Am Donnerstag trafen die Hauptdarsteller Melody Celatti und Esteban Domenichini auf eine Reihe Gewinner eines Tango-Workshops des Don Tango Club am Kölner Heumarkt. Und es gab jede Menge Tipps und der ein oder die andere durften auch eine Runde mit den beiden Tango-Superstars übers glatte Parkett drehen.

alvinailey_08082017

Köln | Alvin Ailey – American Dance Theater – feierte im Rahmen des 30. Kölner Sommerfestivals in der Philharmonie Premiere in Köln. Ein Abend der ein wenig zweigeteilt war, musikalisch und visuell von ultramodern 21. Jahrhundert bis klassisch aus den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts. Und so erzählte der Abend auch die Geschichte der Ailey-Company. Jeroboam Bozeman sagte im Interview mit report-K, dass er an der Philharmonie als Venue besonders die Intimität mit dem Publikum schätze, wenn der Schweiß der Tänzer in den Saal fliege. Im Interview mit report-K Rachael McLaren und sehen Sie einige Ausschnitte aus den Szenen „Exodus“ und „Four Corners“.

Oktoberfest 2017

Oktoberfest 2017

Wer in Köln oder in München feiern will der sollte fesch im Dirndl oder Lederhose erscheinen - denn Tracht ist ein Must Have. Reisetipps, alle Termine und mehr in der Übersicht zum Oktoberfest 2017 bei report-K.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS