Kultur Bühne

bowei_bach_sharon_bradford_20022019

Eine Szene aus "Star Dust". | Foto: Sharon Bradford

„Star Dust – From Bach to Bowie“ Tanz beim Kölner Sommerfestival 2019

Köln | Fans des Tanzes können sich schon jetzt auf das Kölner Sommerfestival 2019 freuen. Denn dann gastiert die amerikanische Tanzcompagnie „Complexions Contemorary Ballet“ zum ersten Mal in Deutschland. Mit „Star Dust“ feiern die Tänzer David Bowie und mit „Bach 25“ den Meister der Fuge und Barockmusik Johann Sebastian Bach in zwei Teilen einer Show.

„Complexions Contemorary Ballet“ wird in diesem Jahr 25 Jahre und eröffnet das 32. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie. Vom 16. bis 21. Juli können Tanzfans, die als eine der angesagtesten amerikanischen Tanzcompagnien geltende Truppe, hautnah erleben. Choreograf Dwight Rhoden glaubt, dass in jedem von uns ein klein wenig David Bowie steckt. Die Compagnie huldigt dem Gott des Glam-Rock und folgt tänzerisch seinen Hits wie „Warszawa“, „Lazarus“,„Changes“, „Life On Mars“, „Space Oddity“, „1984“, „Heroes“, „Modern Love“, „Rock 'n' Roll Suicide“, „Young Americans“ und „Let’s Dance“. Die Veranstalter kündigen zudem extravagante Make-ups und ein kunstvoll ausgeklügeltes Lichtdesign an. Der Kosmos der Pop-Ikone ist der eine Teil der Show.

Der zweite Teil widmet sich Bach mit „Bach 25“. Johann Sebastian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach. Bach, so Choreograf Rhoden, sei sein Lieblingskomponist. Die Tänzer nähern sich Bach in unterschiedlichen Formationen und voll körperlicher Präsenz und formulieren ihren Tanz mal romantisch, mal spielerisch oder feierlich.

Das „Complexions Contemporary Ballet“ wurde 1994 in New York von Dwight Rhoden und Desmond Richardson gegründet. Beide tanzten als Solisten beimAlvin Ailey American Dance Theater, das vielen Kölnern von vergangenen Sommerfestivals mehr als gut in Erinnerung geblieben ist. Rhoden schuf für das „Complexions Contemporary Ballet“ schon mehr als 80 unterschiedliche Choreografien. Die Compagnie arbeitete bereits mit Weltstars wie Prince, Lenny Kravitz, Paul Simon, Nina Simone, Marvin Gaye, U2 oder Patrick Swayze zusammen. Die Los Angeles Times schrieb: „Musikalität, Erfindungsgabe, Absicht, Konsequenz, der brillante Einsatz des Bühnenraums und die Fähigkeit, eine Geschichte zu erzählen, all diese Qualitäten machen Rhoden zu einem der erlesensten Choreografen unserer Zeit.“ Die Compagnie steht für einen kompromisslosen Mix aus Techniken, Stilen und kulturellen Einflüssen. Sie trat schon am Bolshoi und Kreml-Theater in Moskau oder dem Melbourne Arts Center auf.

Der Veranstalter des Kölner Sommerfestivals BB Promotion stellt erste Eindrücke von „Star Dust“ in einem You Tube Video bereit:

„Star Dust – From Bach to Bowie“
„Complexions Contemorary Ballet“
32. Kölner Sommerfestival

Kölner Philharmonie

Termine: Di-Sa 20 Uhr, Sa auch 15 Uhr, So nur 14 Uhr

Preise: ab 34,50 Euro, zzgl. Gebühren

Vorverkauf: Philharmonie Köln: 0221-280 280und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >