Kultur Bühne

„Stomp“ kommt zum 33. Kölner Sommerfestival

Köln | Das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie feiert ein kölsches Jubiläum 3 mal 11 Jahre. Ein Höhepunkt wird vom 14. bis 19. Juli die Auftritte der Perkussionsgruppe „Stomp“ sein. Die holen aus Allem und Nichts Klänge und Töne heraus. Gestern zeigten die „Stomper“ eine der neuen Performances vor der Kölner Philharmonie bei einer Stippvisite: Klänge aus Gepäck bei „Suitcases“.

Das Ensemble nutzt Dinge, die wir alle täglich nutzen, um daraus ein Klangerlebnis zu formen. Wer kommt schon auf die Idee seinen Hartschalenkoffer als Perkussionsinstrument zu nutzen? Ok, wer auf den Koffer schlägt, noch dazu auf den leeren, dem dürfte klar sein, dass dieser Hohlkörper wie eine Trommel funktioniert. Auch wenn Sand und Steinchen eingefüllt werden, rasselt es. Aber welchen Klang erzeugen Koffer, die einfach von einem Stapel geschubst werden? Das gilt es mit dem Sinn „Hören“ zu erfassen, wenn „Stomp“ im Sommer nach Köln kommt.

Bei „Stomp“ gibt es aber nicht nur laute Töne, sondern auch die ganz leisen, etwa bei der Streichholzserenade oder dem Feuerzeug-Stakkato. Es gibt kaum einen Gegenstand, den die „Stomper“ nicht einsetzen können und wie im richtigen Leben wird es mal lauter und leiser. Dazu kommt Rhythmus und Bühnenshow, die das Publikum elektrisieren. Weltweit sind rund 100 „Stomper“ auf Tournee. Am 27. Februar 2019 rief der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio sogar schon einen „‚Stomp‘ Day in the City of New York“ aus. „Stomp“ war zudem Teil der Abschlussshow der Olympischen Sommerspiele 2012 in London. „Stomp“ ist heute ein weltweites Konzept und mehr als eine Gruppe.

Aus Deutschland ist Dominik Schad Teil von „Stomp“. Eigentlich ist er Schlagzeuger, der von Klassik bis Jazz, Rock, Pop und Folk alles kann. Dort wo er aufwuchs – in Süddeutschland – kam er schon früh mit Blasmusik in Kontakt. Nach seinem Studium an der Hochschule für Musik, Drama und Medien in Hannover kam er 2015 zu „Stomp“ und ist heute viele Wochen mit der Perkussions-Truppe weltweit auf Tournee.

„Stomp“ im Rahmen des 33. Kölner Sommerfestival

14. bis 19. Juli 2020

Vorstellungen: Di.-Fr. 20 Uhr, Sa. 16 u. 20 Uhr, So. 15 u. 19 Uhr

Dauer 100 Minuten (ohne Pause)

Preise ab 39,50 Euro

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.tickets-direkt.de
Mehr Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_step_20102020

„Theater sind Schutzräume und keine Infektionsherde“

Köln | Binnen von 13 Tagen im Oktober musste die Kölner Kulturszene gleich mehrere Corona-Verordnungen in den Theatern umsetzen. Zunächst kam die Maskenpflicht am Platz, dann die maximale Auslastung der Zuschauerkapazitäten von 20 Prozent und die Wiedereinführung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zwischen den Besuchern. „Das ist, wie wenn Schildbürger über Köln hergefallen wären. Man weiß am Tag nicht, unter welchen Bedingungen am Abend gespielt werden kann. Das ist besonders bitter, denn die Zeit zwischen Oktober und April ist unsere Hauptspielzeit. Da müssen wir so viel erwirtschaften, dass wir über den Sommer kommen. Wir sind, was die Corona-Schutzverordnung betrifft, gut vorbereitet, man kann sich bei uns sicher fühlen. Jetzt müssen aber die Leute kommen, damit wir bis ins kommende Jahr überleben können“, sagt Torsten Schlosser, Künstler und Spielleiter des Atelier-Theaters.

cologne_comedy_step_19102020

Vom 29. Oktober bis zum 7. November sind rund 70 Veranstaltungen geplant

Köln | Für Geschäftsführer Ralf Günther gibt es gleich mehrere Gründe, auch in den Krisenzeiten von Corona das Cologne Comedy Festival zu veranstalten: „Da ist zum einen unsere Verpflichtung gegenüber den Theatern, den Künstlern und der gesamten Comedy-Branche. Wir wollten das Festival als Plattform nutzen und zeigen, dass es weitergeht und dass das Publikum wieder unbesorgt zu Kulturveranstaltungen kommen kann. Wir sind die Profis, wenn es um Hygiene und Sicherheit geht. Außerdem ist Humor jetzt in schwierigen, angstgetriebenen Zeiten unfassbar wichtig, weil er es erlaubt, neue Blickwinkel auf die Probleme zu bekommen.“

Köln | Das Kölner Hänneschen Theater setzt aufgrund der aktuellen Bestimmungen und Verordnungen der Coronaschutzverordnung und die Regelungen der Stadt Köln die Aufführung des Abendstückes „D’r Rhing erop, d’r Rhing erav“ bis zum 31. Oktober aus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >