Kultur Bühne

brecko1372012

Sylvia Brécko im Atelier Theater übersetzt Jugendsprache

Sylvia Brécko spielt famos mit dem Publikum und das retuniert brillant

Köln | Sylvia Brécko filettiert Sprache und zieht sie aus bis zur Betrachtung von einzelnen Vokalen in der aktuellen Jugendsprache. Heute Abend gastierte sie im Atelier Theater an der Roonstraße mit ihrem zweiten Programm „Liebling, wir müssen reden!“ Ihr Programm ist interaktiv, intensiv und zeitweise katapultiert sich in bester Improqualität das Publikum selbst mitten ins Programm. Das ist so gewollt und zählt zu den Spitzenmomenten des Abends. Denn Brécko ist so souverän das sie aus dieser Integration Kapital schlägt.

Brécko trägt Königsblau, geschlitzt und figurbetont. Mit kleinen Accessoires wechselt sie virtuos auf der Bühne die Rolle. Mit grauer Assi-Kappe und Totenkopf rückt sie der Jugendsprache zu Leibe, als Moderatorin mit rotem Mikrofon wechselt sie in ihr altes Metier, schließlich war sie einmal Nachrichtensprecherin und mit der Ukulele rückt sie dem Phänomen Guttenberg zu Leibe. Den nennt sie liebevoll „Gutti“ zerpflückt ihn aber textlich. Besonders stark gelingt das Zweigespräch mit sich selbst und einer Psychologin. Brécko changiert in der Rolle und spielt beide Parts, das Publikum quietschte vor Vergnügen.

Brécko beobachtet sehr gut, seziert Alltagssituationen und Alltägliches und bringt sie dann mit geschliffener Sprache, ungewöhnlichen Abschlüssen auf den Punkt und die Theaterbühne des Atelier-Theaters. Kabarett eben. Und hier schließt sich der Kreis zu ihrem Programm. Kabarettistin sei sie, weil Männer eben nicht reden, daher „Liebling, wir müssen reden!“. Kölsche Momente fehlen nicht und auch den ein oder anderen Evergreen-Kalauer streut sie beiläufig mit ein, nicht ohne kokettierend zu erklären, dass sie um das Alter des Scherzes weiß. Das Publikum jauchzt. Dazu sprengselt sie Gesangliches ein. Das kleine und feine Atelier Theater platzte aus allen Nähten und die Gäste sassen sogar mit auf der Bühne.

Sylvia Brécko hat Theaterwissenschaften studiert und sowohl im Schauspiel und Gesang ausgebildet. Bekannt wurde sie einem breiteren Publikum zunächst im journalistischen Fach als Moderatorin beim WDR, unter anderem der Lokalzeit. Das war in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts, wo sie auch mit Jean Pütz in der Hobbythek vor der Kamera stand. Seit 2008 hat sie sich dem Kabarett verschrieben.

Waren Sie im Atelier Theater bei Sylvia Brécko? Dann schreiben Sie uns Ihre Meinung auf der Report-k.de/Facebook-Seite >

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

DerProzess_K&K

Köln | „Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ Der Satz aus Franz Kafkas „Der Prozess“ schrieb 1925 Literaturgeschichte. Dem Duo Killer & Killer gelingt es mit seiner multivisionären Neuinterpretation in der Orangerie ein Stück weit Theatergeschichte zu schreiben.

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >