Kultur Bühne

tanguera_31052017

Tanguera – Tango + Musical – Tanz und Leidenschaft beim Kölner Sommerfestival

Köln | Zwei Männer, einer im schwarzen, der andere im edlen weißen Anzug und Giselle – Melody Celatti – zeigten Tango vor der Kulisse des Kölner Domes. Das ließen sich viele Passanten nicht entgehen, zückten ihr Smartphone, fotografierten und bekundeten durch spontane „Ahs“ und Ohs“ ihr Entzücken. Tanguera, das einzige Tango-Musical direkt aus Buenos Aires ist ab 15. August zu Gast beim 30. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie. Sehen Sie im Videobeitrag einen viel zu kurzen tänzerischen Ausschnitt – aufgenommen im Alten Wartesaal - und hören sie warum Esteban Martin Domenichini vom Kölner Publikum und der Philharmonie begeistert ist.

Buenos Aires, im frühen 20. Jahrhundert. Wir befinden uns in der Story im Hafenviertel „La Boca“. Giselle landet hier nicht nur an, sondern auch in einem Bordell, hat Erfolg als Tänzerin und kommt in der glitzernden Welt des Showbiz und Cabarets an. Zwischen diese Meilensteine der Geschichte passt viel tänzerische Leidenschaft und Lust. Kampf, Eros und Gefühl. Das erzählt Tanguera, komprimiert auf die Bühne der Philharmonie und wir die Zuschauer dürfen ganz nah dran sein. Einen Hauch dessen vermittelten heute Dabel Zanabria, der den Gaudencio spielt und tanzt, Melody Celatti als Giselle und Esteban Martin Domenichini bei einem Tanz im Alten Wartesaal.

George Bernhard Shaw wird folgendes Zitat zugeschrieben: "Tango is a vertical expression of a horizontal desire." - also der Tango sei ein vertikaler Ausdruck eines horizontalen Verlangens. Manch einer sagt Shaw hätte nicht Tango, sondern Tanz gesagt.

Diego Romay, der als Produzent auch an der Story mitgeschrieben hat, erklärt den Plot. Der junge Hafenarbeiter, der sich in Giselle verliebt, sie alleine vor der Mafia rettet und die junge französische Einwanderin erkennt, nur der Tango kann sie retten aus Prostitution und Gewalt. Mit ihm – dem Tango – kann sie sich nicht nur selbst verwirklichen, sondern wird zum Star. Tanguera braucht keine Worte sondern lebt vom Tanz, von Gesten, von Gefühlen, sie sind klar gesetzt und emotional stark. Ein aufstampfen mit dem Fuß, ein Wegschubsen oder die Geste der Moderation, sagt mehr als 1.000 Worte. Dieses emotionale Storytelling mixt das Kreativteam mit klassischen Tango-Stücken und -Tänzen. Tanguera war aber nicht nur für Export nach Europa bestimmt, sondern begeisterte auch die Argentinier selbst. Über 18 Monate spielte das 30-köpfige Ensemble auf argentinischen Bühnen.

Tanguera kommt im Rahmen des 30. Kölner Sommerfestivals in die Kölner Philharmonie. Und es ist wieder einmal Tanz in der Stadt, einer Sparte von der das Kölner Publikum nicht wirklich verwöhnt ist.

--- --- ---

Die Termine von Tanguera in Köln 2017

im Rahmen des 30. Kölner Sommerfestivals 2017

14. bis 20. August 2017

Tickets erhält man unter www.bb-promotion.com

oder über die Tickethotline: 01806101011 (0,20 € / Festnetz, Mobilfunk max. 0,50 € jeweils pro Anruf)

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

bodyguard_step_13092019

Aisata Blackman und Jo Weil übernehmen im Kölner Musical die Rollen von Rachel Marron und Frank Farmer.

Köln | Am 23. Oktober kehrt das Erfolgsmusical „Bodyguard“ in den Kölner Musical Dome zurück, wo das Stück bis zum 3. November zu sehen ist. Es ist die große Liebesgeschichte um den Musikstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer, die schon als Kinofilm mit den Superhits von Whitney Houston Welterfolge feierte. Mit vier Millionen Besuchern in zwölf Ländern wurde auch das Musical ein Welthit.

Raub-nach-FSchiller_Copyright_GerhardRichter_Pressebild2

Köln | Friedrich Schillers erstes Drama „Die Räuber“ ist kanonische Schullektüre. In „Raub“ im Orangerie Theater nehmen zwei Brüder das Werk zum Anlass, sich über die Beziehung zum Vater Gedanken zu machen. Ein amüsantes und visuell überzeugendes multimediales Experiment.

fatal_banal_ehu_12092019

Köln | 26 Jahre lang begeistert „Fatal banal“ sein närrisches Publikum im Bürgerzentrum Ehrenfeld. In der kommenden Session 2019/20 zieht es die alternative Karnevalstruppe wieder auf die Sick, da wo 1992 alles angefangen hat. Gab’s Knatsch hinter den Kulissen?

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >