Kultur Bühne

tanguera_31052017

Tanguera – Tango + Musical – Tanz und Leidenschaft beim Kölner Sommerfestival

Köln | Zwei Männer, einer im schwarzen, der andere im edlen weißen Anzug und Giselle – Melody Celatti – zeigten Tango vor der Kulisse des Kölner Domes. Das ließen sich viele Passanten nicht entgehen, zückten ihr Smartphone, fotografierten und bekundeten durch spontane „Ahs“ und Ohs“ ihr Entzücken. Tanguera, das einzige Tango-Musical direkt aus Buenos Aires ist ab 15. August zu Gast beim 30. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie. Sehen Sie im Videobeitrag einen viel zu kurzen tänzerischen Ausschnitt – aufgenommen im Alten Wartesaal - und hören sie warum Esteban Martin Domenichini vom Kölner Publikum und der Philharmonie begeistert ist.

Buenos Aires, im frühen 20. Jahrhundert. Wir befinden uns in der Story im Hafenviertel „La Boca“. Giselle landet hier nicht nur an, sondern auch in einem Bordell, hat Erfolg als Tänzerin und kommt in der glitzernden Welt des Showbiz und Cabarets an. Zwischen diese Meilensteine der Geschichte passt viel tänzerische Leidenschaft und Lust. Kampf, Eros und Gefühl. Das erzählt Tanguera, komprimiert auf die Bühne der Philharmonie und wir die Zuschauer dürfen ganz nah dran sein. Einen Hauch dessen vermittelten heute Dabel Zanabria, der den Gaudencio spielt und tanzt, Melody Celatti als Giselle und Esteban Martin Domenichini bei einem Tanz im Alten Wartesaal.

George Bernhard Shaw wird folgendes Zitat zugeschrieben: "Tango is a vertical expression of a horizontal desire." - also der Tango sei ein vertikaler Ausdruck eines horizontalen Verlangens. Manch einer sagt Shaw hätte nicht Tango, sondern Tanz gesagt.

Diego Romay, der als Produzent auch an der Story mitgeschrieben hat, erklärt den Plot. Der junge Hafenarbeiter, der sich in Giselle verliebt, sie alleine vor der Mafia rettet und die junge französische Einwanderin erkennt, nur der Tango kann sie retten aus Prostitution und Gewalt. Mit ihm – dem Tango – kann sie sich nicht nur selbst verwirklichen, sondern wird zum Star. Tanguera braucht keine Worte sondern lebt vom Tanz, von Gesten, von Gefühlen, sie sind klar gesetzt und emotional stark. Ein aufstampfen mit dem Fuß, ein Wegschubsen oder die Geste der Moderation, sagt mehr als 1.000 Worte. Dieses emotionale Storytelling mixt das Kreativteam mit klassischen Tango-Stücken und -Tänzen. Tanguera war aber nicht nur für Export nach Europa bestimmt, sondern begeisterte auch die Argentinier selbst. Über 18 Monate spielte das 30-köpfige Ensemble auf argentinischen Bühnen.

Tanguera kommt im Rahmen des 30. Kölner Sommerfestivals in die Kölner Philharmonie. Und es ist wieder einmal Tanz in der Stadt, einer Sparte von der das Kölner Publikum nicht wirklich verwöhnt ist.

--- --- ---

Die Termine von Tanguera in Köln 2017

im Rahmen des 30. Kölner Sommerfestivals 2017

14. bis 20. August 2017

Tickets erhält man unter www.bb-promotion.com

oder über die Tickethotline: 01806101011 (0,20 € / Festnetz, Mobilfunk max. 0,50 € jeweils pro Anruf)

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Das Kölner Sommerfestival in der Philharmonie feiert ein kölsches Jubiläum 3 mal 11 Jahre. Ein Höhepunkt wird vom 14. bis 19. Juli die Auftritte der Perkussionsgruppe „Stomp“ sein. Die holen aus Allem und Nichts Klänge und Töne heraus. Gestern zeigten die „Stomper“ eine der neuen Performances vor der Kölner Philharmonie bei einer Stippvisite: Klänge aus Gepäck bei „Suitcases“.

ballet-revolucion-foto-03-credit-johan-persson

Im Musical Dome feierte die Tanzshow Ballet Revolución mit neuem Programm seine umjubelte Köln-Premiere.

Köln | Wenn die Tänzer und Musiker von Ballet Revolución auf der Bühne stehen, springt vom ersten Moment der Funke sofort über auf das Publikum. Das war auch am Dienstagabend im Musical Dome so, als die Tanzshow mit ihrem neuen Programm die Köln-Premiere feierte. Dabei geht es nicht um angestaubte Folklore und die gerne zitierten Klischees der Karibikinsel Kuba, die die Menschen im winterlichen Europa begeistern.

comedyforfuture_05022020

17 Comedians stehen am 22. April in Köln für 17 Ziele in Sachen Nachhaltigkeit. Daraus wird eine große Veranstaltung.

Köln | Die Idee zum Großevent ist Ende des vergangenen Jahres durch eine Postkarte entstanden. Darauf waren 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung verzeichnet. Thema sind Armut und Hunger genauso wie ein gesundes Leben für alle Menschen oder die sofortige Bekämpfung des Klimawandels. Dabei entstand die Frage, wie man diese Ziele auch wirklich umsetzen kann. Aus der Idee ist schließlich der Verein „Comedy for Future“ entstanden.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty