Kultur Bühne

SoydeCuna2_12417

Yanetsy Ayala Morejon und Dieser Serran, Hauptdarstellerin Soy de Cuba

Tanzmusical „Soy de Cuba“ bringt 2017 Karibikflair in die Kölner Philharmonie

Köln | Feurige Tänze und heiße Rhythmen bringt „Soy de Cuba“ vom 17. bis zum 19. April 2017 an den Rhein. Das Tanzmusical erzählt eine Liebesgeschichte und führt die Zuschauer mitten auf die karibische Insel Cuba. Im Video von report-K geben die beiden Hauptdarsteller Yanetsy Ayala Morejon und Dieser Serrano einen Vorgeschmack auf das Gastspiel in der Kölner Philharmonie.

„Soy de Cuba“ - „Ich komme aus Kuba“ kehrt vom 17. bis 19. April 2017 in die Kölner Philharmonie zurück. Bereits 2015 begeisterte das Tanzmusical mit seinem Karibikflair. „Soy de Cuba“ erzählt vom Tanz und von der Liebe. Im Zentrum steht die junge Ayala, die es von ihrem Zuhause auf dem Land nach Havanna zieht, wo sie ihr Glück als Tänzerin versuchen will. Schnell lernt sie die Schattenseiten einer schillernden Welt kennen, in der Intrigen, Eifersucht und Rivalität an der Tagesordnung sind. Doch Ayala gibt nicht auf. Verwebt wird das Schicksal der jungen Tänzerin mit der gesamten Bandbreite der kubanischen Tänze - vom Feuer des Salsa zur Leichtfüßigkeit des Cha-Cha-Cha, über die Leidenschaftlichkeit von Mambo und Rumba hin zur Coolness von Reggaetón und Streetdance. Die Musiknummern sind eigens für das Tanzmusical entstanden und stammen aus der Feder von Rembert Egues.

Im Wechsel von Fiktion und Realität, Video-Einspielungen und Bühnengeschehen entführt das Tanzmusical die Zuschauer auf eine Reise mitten hinein nach Havanna, in die engen Gassen mit Straßenpartys und die Uferpromenade, den Malećon.

Soy de Cuba
17. bis 19. April 2017
Kölner Philharmonie
Bischofsgartenstraße 1
50667 Köln

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

18072018_Theaterpreis_Kunstsalon_ViolaHasse

Köln | Das Schauspielerinnen-Duo „Killer&Killer“ hat den diesjährigen Kunstsalon-Theaterpreis gewonnen. 16 Produktionen aus Kölns freier Theaterszene hatten sich beworben, drei konnten sich nach einer internen Auswahl am vergangenen Wochenende in der Orangerie dem Urteil von Jury und Publikum stellen.

13072018_NNTheater_ReneAchenbach

Köln | Mit „20.000 Meilen unter dem Meer“ schrieb Jules Verne vor fast 150 Jahren einen Roman über die Schwierigkeit, auf dieser Welt eigenmächtig Gerechtigkeit zu finden. Jetzt fiel er in die Hände des NN-Theaters, das ihn auf bewährte Art in die Gegenwart verpflanzte. Beim Festival im Südstadt-Friedenspark hatte das Stück jetzt seine Köln-Premiere und wurde begeistert gefeiert.

tdk_ehu_03072018

Köln | Die kommende Spielzeit 2018/19 ist endgültig die letzte des Theaters der Keller in der Kleingedankstraße. Danach muss geräumt werden, hier sollen Wohnungen entstehen. Wohin es danach gehen soll, ist ungewiss. Doch Hausherr Simon Keller hat eine Idee: ein Theater auf Zeit auf dem Ebertplatz, eine „rote Box“, quasi ein kleiner Bruder des „blauen Zelts“ neben dem Hauptbahnhof.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS