Kultur Bühne

TaD-Kruse-Wussow

Theater am Dom: Lieben und Leben mit einem Phantom

Das Theater am Dom startet mit der Beziehungskomödie „Kennst Du mich noch?“ in die neue Saison.

Köln | Viel tut sich nicht mehr im Eheleben von Mary (Anja Kruse) und Paul (Ralph Schicha). Seit 20 Jahren sind die beiden ein Paar und die beiden Kinder sind schon lange aus dem Haus. Beide halten sich für ein glückliches Paar, das eine relativ, solide Beziehung führt und das zu ziemlich besten Freunden geworden ist. Von der anfänglichen Leidenschaft und der romantischen Liebe fehlt inzwischen jede Spur. Bei den beiden Nachbarn verhält es sich ähnlich – diese versuchen mit den zweiten Flitterwochen auf Mallorca ihre Ehe zu retten.

Bei Mary und Paul hat sich dagegen die Langeweile des Alltags breit gemacht, da geht es nur noch um Milch im Kaffee oder besser gleich entkoffeinierte Kaffeekapseln. Und Paul flieht bei jeder Gelegenheit auf den Golfplatz oder in sein Büro als Steuerberater. Mary hat wieder in ihren ursprünglichen Beruf als Innenarchitektin zurückgefunden, aber auch da bringt sie bei der Einrichtung der eigenen vier Wände nur eine „wärmende Kühle“ zustande.

Doch plötzlich ist alles anders – Marys alte Collegeliebe Peter (Sascha Wussow) taucht unverhofft auf und die alte Liebe zwischen den beiden kommt langsam zurück und das, obwohl Peter Mary vor 20 Jahren ziemlich derb abserviert hatte. Und der alte Liebhaber ist ziemlich jung geblieben, genauso wie es sich Mary vom eigenen Mann gewünscht hätte. Allerdings hat er es auch nicht weitergebracht als zum Autoverkäufer im elterlichen Betrieb – von den Träumen des einstigen Philosophiestudenten ist nicht viel übriggeblieben.

Und noch etwas ist merkwürdig, als Paul zu früh vom Golfplatz zurückkommt, sind sich Mary und Peter im Wohnzimmer schon ziemlich nahe gekommen und Mary fürchtet die große Szene. Paul kann seinen Konkurrenten aber nicht sehen, er existiert nur als Phantom in der Fantasie seiner Frau, wo bislang nur Filmstar Patrick Swayze kurzzeitig einen Platz gefunden hatte.

Doch wie bekämpft man ein Phantom, das einem die eigene Gattin streitig macht. Paul verzweifelt, Golfschläger, Fußspray und ein Feuerlöscher taugen nichts als Waffen gegen den unsichtbaren Liebhaber, der auch noch mit Mary ins Bett geht. Da kann man schon mal Panik bekommen und zu drastischen Mitteln greifen. Paul engagiert die junge Schauspielerin Tori (Aylin Werner), um sie als reale Geliebte gegen das unsichtbare Phantom seiner Frau einzusetzen. Der Erfolg der Aktion scheint aber eher zweifelhaft.

Mit „Kennst Du mich noch?“ ist das Theater am Dom in die neue Saison gestartet. Noch bis zum 3. November ist die Beziehungskomödie von Sam Bobrick in den Opernpassagen zu sehen. Es ist ein prominent besetztes und von René Heinersdorff schwungvoll inszeniertes Stück über die Kraft der Fantasie, die Wirklichkeit verändern zu können.

Theater am Dom, Glockengasse (Opernpassagen): „Kennst Du mich noch?“, Spielzeit: bis zum 3. November, Dauer: zwei Stunden mit Pause, Karten: Telefon 0221/2580153, Mo-Fr 10-20, Sa 11-20, So jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Der Musical-Dome verwandelte sich bei der Premiere von „Berlin Berlin“ in den berühmt-berüchtigten Admiralspalast im wilden Berlin der 20er Jahre.

Köln | Das Kabarett "Die Herkuleskeule" ist in Dresden eine Institution. Dort wurde gestern das Stück "Betreutes Denken" mit Nancy Spiller und Alexander Pluquett aufgeführt. Es geht um Fake News, soziale Medien und die Art wie Bürger mit den Medien teils überfordert sind. 15 Personen pöbelten und störten die Aufführung massiv mit ausländerfeindlichen Sprüchen und verachtenden Zwischenrufen. Ein Schauspieler wurde verletzt.

presse-tam-ward-thats-life-c-dominik-gruss-3

Am 9. Februar kommt das neue Musical „That's Life“ in die Kölner Arena. In Berlin hat das Stück gerade Weltpremiere gefeiert.

Köln/Berlin | Frank Sinatra war als Sänger und Entertainer schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine großen Hits wie „My Way“, „Strangers in the Night“ oder „New York, New York“ sind bis heute unvergessen. So manch ein aktueller Star wie Robbie Williams oder Michael Bublé wurde von ihm beeinflusst. Sinatra war ein Künstler, der von Anfang an an sich und seine große Karriere geglaubt hat, und der mit viel Ehrgeiz alles für seinen Weg nach oben getan hat. Er war ein vielschichtiger Mensch, der durch vier Ehen gegangen ist und der auch seine dunklen Seiten gehabt hat.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de