Kultur Bühne

fwt_ehu_pr_17102017

Das wütende Volk hat zugeschlagen: Auf dem Boden liegt Akilah, blutend, bewusstlos. Hilflos in der Ecke Bruno. Foto: MeyerOriginals / TdK

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

Köln | Was kann passieren, wenn ein Neuer in eine – nach außen – funktionierende Gruppe kommt? Rainer Werner Fassbinder zeigte es schon vor fast einem halben Jahrhundert mit „Katzelmacher“: Fremdenhass. Nils Daniel Finckh hat das Stück und späteren Kinofilm jetzt für das Theater der Keller der Aktualität angepasst und inszeniert.

Messerscharf seziert er den Fremdenhass von heute und seine Folgen. Dass das Ergebnis kein Zuckerschlecken ist, zeigt schon der Anfang: Wütend hackt eine Frau im Metzgerkittel auf einem Schlachtblock herum, dass das Blut nur so spritzt. Elisabeth (Thekla Viloo Fliesberg) ist verliebt in ihren Gehilfen Bruno (Paul Behrens). Der aber bandelt mit der Neuen an, der farbigen Flüchtlingsfrau Akilah (Davina Donaldson), die vom Arbeitsamt als billige Aushilfe vermittelt wurde.

Zerrissene Charaktere, mit denen man auch Mitleid haben könnte

Zum Bekanntenkreis von Elisabeth und Bruno gehören Ingrid (Tatjana Polozcek), die alles aufs Spiel setzt, um Karriere als Schlagersängerin zu machen, was die anderen höchst lächerlich finden. Paul (Markus J. Bachmann) und Helga (Katharina Abel) kriegen ein Kind. Sie will es, er will eine Abtreibung – oder gar Helga umbringen. Von ihren Eltern droht ihnen der Rausschmiss. Dann sind da noch Franz (Gareth Charles), Erich (Jan-Niklas Stephan) und die Kneipenwirtin Gunda (Lina Spieth). Zerrissene Charaktere, deren Träume vom besseren Leben an der Realität zerschellen – man müsste Mitleid mit ihnen haben.

Akilah bricht das Beziehungsgeflecht auseinander, vorhandene Brüche und latente Gewalt werden sichtbar, neue tun sich auf. Die Frauen werden eifersüchtig, die Männer geil und neidisch. Erich versucht sogar Akilah zu vergewaltigen – was ihm einen blutigen Schnitt im Gesicht einbringt (später nimmt er sich Ingrid). Die „Lybin“ ist wehrhafter als gedacht. Oder kommt sie aus Afghanien? Oder aus Syrien?

Negernutte, Lügnerin, Terroristin: „Totschlagen sollte man sie!“

Egal. Sie ist eine Schwarze, eine Afrikanerin, eine Negernutte, eine Lügnerin, eine Terroristin, eine Verbrecherin. Sie stört. Totschlagen sollte man sie. Dazu kommt es dann zwar nicht, aber blutig und bewusstlos wird sie verprügelt – ein „Befreiungsschlag“ für die Gruppe: „Es hat sein müssen.“.

Brunos Vernunft-Argumentation hat da keine Chance, was ihm bleibt ist der verzweifelte Stolz, „Negerinficker“ zu sein. An ein glückliches Ende ihrer Liebe ist nicht zu denken. Elisabeth entlässt Akilah und erwartet einen neuen Flüchtling als Helfer. Aber ob das mit Bruno wieder so wird wie früher...

Eine strenge Regie verzichtet auf Bühnenbild und Requisiten

Die Inszenierung lebt neben der bemerkenswerten schauspielerischen Leistung des gesamten Ensembles – alle kommen von der Schauspielschule der Keller – von der strengen Regie, die ohne Bühnenbild und fast ohne Requisiten auskommt. Wie eine trainierte, wohlgeordnete Kampfformation treten Ingrid und Erich, Paul und Helga, Franz und Gunda an, stark nur gemeinsam. Angsteinflößend nicht nur für Bruno und Akilah, auch dem Zuschauer bleibt ob der gezeigten Gewaltbereitschaft der Atem stocken.

Als bösen Kommentar auf aktuelle bayrische Flüchtlingspolitik darf Gunda die Szenen mit aggressiv-lauten Akkordeon-Schnadahüpfl-Rhythmen trennen. Wie ein Hohn auf die oft beschworene christliche Tradition des Abendlandes werden Kirchenlieder gesungen. Und verschiedene Dialekte – Franz etwa spricht kölsch – zeigen: Fremdenhass ist überall.

Das letzte Wort hat Elisabeth. Mit „Wer keinen Verstand hat, soll schweigen“ entlässt sie das Publikum nach 70 aufrüttelnden Minuten in die Nacht.

„Katzelmacher“ – die nächsten Vorstellungen: 21. Oktober, 1., 3., 15. und 28. November, jeweils 20 Uhr, Theater der Keller, Kleingedankstr. 6, 50677 Köln, Karten: Tel. 02 21 / 31 80 59 (Mo-Fr 10-17 Uhr), tickets@theater-der-keller.de, www.offticket.de, www.köln-ticket.de und an allen Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

miss-saigon-foto-01-credit-johan-perrson

Köln | Es ist das Musical, legendär: Miss Saigon. Der Plot spielt im April 1975 im Vietnamkrieg. GI Chris verliebt sich in das 17-jährige vietnamesische Barmädchen Kim. Dann wird die Story dramatisch. Nach Köln kommt eine Neuproduktion des englischen Originals durch den britischen Theaterproduzenten Cameron Machintosh, der unter anderem schon Cats, Mary Poppins oder Les Misérables inszenierte. Vom 22. Januar bis 3. März 2019 gibt es die exklusive Deutschlandpremiere dieser Neuinszenierung im Kölner Musical Dome.

15062018_SchoeneBiest_StefanMalzkorn

Die Original-Musicalfassung von Disney kommt nach ihrem Premierenerfolg im vergangenen Jahr im Januar 2019 wieder nach Köln.

13062018_Wonderland_BirgitHupfeld

Köln | Das haben sich die beiden anders vorgestellt, aber nun kommen sie nicht mehr aus der Kiste raus. Und wenn die Menschen in der realen Welt nicht aufpassen, könnte es ihnen genau so ergehen wie den beiden Alten auf der Bühne. Denn in der „Wonderland Ave.“-Residenz haben die Roboter die Macht übernommen. Sibylle Bergs düstere, gleichwohl unterhaltsame Zukunftsvision hatte jetzt im Schauspiel seine Uraufführung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS