Kultur Bühne

tdk_ehu

Gilgi und Martin lieben sich – will Irmgard Keun (oder Gilgis Mutter?) an dem Glück teilhaben? (Amelie Barth, Matthias Lühn und Renate Fuhrmann, v.l.) | Foto: Teona Gogichaishvili / TdK

Theater der Keller eröffnet mit „Gilgi“ nach Irmgard Keun die neue Spielstätte

Köln | Bücher für die Bühne umzuschreiben, liegt im Trend. Wenn Ulrike Janssen und Intendant Heinz Simon Keller sich Irmgard Keuns Debüterzählung „Gilgi – eine von uns“ vornehmen, haben sie dafür eine intelligente und originelle Sehweise gefunden. In der neuen Deutzer Spielstätte des Theaters der Keller gab’s dafür den verdienten starken Premierenbeifall.

Auftritt Renate Fuhrmann mit einem Rentnerporsche. Sie setzt sich eine Perücke auf, nimmt hinter einem Schreibtisch Platz, greift zu Zigarette und Rotwein – und wird zu Irmgard Keun. 90 Minuten hat sie Zeit, um ihr Verhältnis zum Schreiben, ihr Leben, ihre Sicht auf die Welt und insbesondere ihre Beziehung zu Gilgi zu erklären. Immer wieder greift sie in das Romangeschehen ein, das parallel auf der Bühne abläuft. Dabei liefert sie ein faszinierendes Wechselspiel zwischen „jetzt“ und „damals“.

Eine junge Frau auf der Suche nach Unabhängigkeit

Gilgi, das ist ein uneheliches Kind, von der Mutter abgeschoben, bei Stiefeltern aufgewachsen. Erst an ihrem 21. Geburtstag wird sie von der Stiefmutter darüber aufgeklärt. Nun sucht sie ihr Lebensglück alleine, will von keinem abhängig sein, will vom eigenen Geld leben. Sie gerät an den mittellosen Bohemien Martin, es beginnt eine Hin-und-Her-Liebesbeziehung. Ab und zu sucht sie Rat bei Pit (bei der Premiere Jakob Medrea, abwechselnd mit Davis Heiss, beide auch als Musiker). Als Gilgi von Martin schwanger wird, trennt sie sich von ihm. Als sie Hilfe bei ihrer wahren Mutter (ebenfalls Renate Fuhrmann) sucht, wird sie von dieser allein gelassen. Amelie Barth und Matthias Lühn sind ein mitreißendes Paar, mal zärtlich, mal aggressiv, mal heftig, mal romantisch.

Steckt in Gilgi etwas von Irmgard Keun. Die kennt solche Fragen und wehrt energisch ab: „Alles ausgedacht. Die Figuren machen, was sie wollen.“ Je länger der Abend dauert, je mehr sie von ihrem Leben erzählt, um so schwerer fällt es, dies zu glauben. Und es war fürwahr das Leben einer unabhängigen, einmal geschiedenen Frau (1905 bei Berlin geboren, 1982 in Köln gestorben). Schon früh von den Nazis verfolgt, überlebte sie in Deutschland, weil sie im Amsterdamer Exil für tot erklärt wurde.

Gilgi ist ein uneheliches Kind, Irmgard Keun eine alleinerziehende Mutter

Oder war es umgekehrt – nahm sie in „Gilgi“ ihr eigenes Leben vorweg? Gilgi will ihr Kind alleine aufziehen, stolz inserierte Irmgard Keun 1951 in einer Kölner Zeitung als „alleinstehende Mutter“ die Geburt ihrer Tochter. Und Ähnlichkeiten im Verhältnis zu Männern sind nicht zu verkennen. Altersweise kommentiert sie die Gefühlswallungen: „Gern haben ist gut, lieben ist gut, verliebt sein ist qualvoll.“ Da kann das Publikum nur verständnisvoll nicken.

Regisseur Keller genießt offensichtlich die neue Spielstätte, eine kahle Fabrikhalle, darin eine ansteigende Empore für die Zuschauer. Vor allem aber die große Bühne. Darauf locker verstreut die nötigen Requisiten, Schreibtisch, Sessel, ein Garderobenständer. Halb transparente Vorhänge bilden Gassen, in den die Akteure verschwinden oder mit denen sie sich verhüllen können.

Ob die Premiere wie angekündigt stattfinden konnte, war lange in der Schwebe. Erst um 15 Uhr gab das Bauamt sein o.k., wie der Hausherr zu Beginn erzählte. Aber: „Mit Beamten haben wir immer Glück“, fügte er hinzu – und zitierte damit die Hauptperson des Abends, die dann diesen Satz natürlich auch sagte.

„Gilgi | Keun – eine von uns“ – die nächsten Vorstellungen: 27. September, 19. und 20., 26. und 27. Oktober, samstags jeweils 20 Uhr, sonntags 18 Uhr. Theater der Keller, Siegburger Str. 233 (Halle im Hof), 50679 Köln-Deutz, Tel. 0221 – 31 80 59. www. theater-der-keller.de

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

oper_12062020_PR

Kölner Oper kehrt wieder zurück ins Rampenlicht

Köln | Mit neun Premieren und sechs Wiederaufnahmen kehrt die Kölner Oper im Oktober zurück ins Rampenlicht. Dazu kommen zwei weitere Premieren in der Kinderoper sowie drei Tanzproduktionen. Zeitgenössische Opern finden sich im Spielplan genauso wie Klassiker der Opernliteratur. Zwei Koproduktionen mit internationalen Partnern sind vorgesehen. Mitte März wurde das Haus wegen der Corona-Pandemie geschlossen, später gab es die Entscheidung der städtischen Bühnen, die laufende Spielzeit komplett abzubrechen. Jetzt wagt man im Herbst den Neuanfang und die Wiedereröffnung mit einem regulären Spielplan. Der Vorverkauf für die Stücke in diesem Jahr hat in dieser Woche begonnen.

bachmann_eppinger_10062020

Theater zwischen Freiheit und Sicherheit

Köln | „Die letzte Spielzeit war eine tolle Spielzeit, die uns mit großer Freude und Stolz erfüllt hat. Dann kam 'Heldenleben' unter der Regie von Frank Castorf, das nur drei Aufführungen erlebt hat und danach in der Tonne verschwunden ist. Das tut schon weh“, erinnert sich Schauspiel-Intendant Stefan Bachmann an den coronabedingten Abbruch des Spielbetriebs. Dass später die Spielzeit komplett abgebrochen worden ist, habe aber geholfen, um wieder entscheidungsfähig zu werden. Jetzt blickt man beim Schauspiel hoffnungsvoll in den Herbst, wenn die neue Spielzeit 2020/21 beginnen soll.

EES-Foto-Alexander-Heinrichs

Kölner Musiker EES präsentiert am Dienstagabend, 9. Juni, ab 21 Uhr seine Charity-Show in der Wassermannhalle

Köln | Eric Sell a.k.a EES ist ein Musiker, der zwischen den Welten lebt. In Namibia geboren und aufgewachsen, wohnt er inzwischen in Köln. Seitdem er 2001 seine Karriere gestartet hat, wurden von EES 13 Alben veröffentlicht. In Afrika hat er genauso so treue Fans wie in Europa und der Wahlheimat Deutschland. Seine Musik vereint Genres wie Kwaito, African House, Afro-Pop und Afro-Reggae. Er präsentiert seine Songs sowohl in Afrikaans wie auch auf Englisch und Deutsch – alles fügt sich zu einem einzigartigen Gesangsstil zusammen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >