Kultur Bühne

tdk_meyeroriginals_12022019

Ex-Schauspiel-Mitglied Magda Lena Schlott kommandiert als Rainer Werner Fassbinder (hier ohne Schnäuzer-Imitat) ihre drei Kollegen. | Foto: MeyerOriginals / TdK

Theater der Keller verdampft Fassbinders „Tropfen auf heiße Steine“

Köln | „Tropfen auf heiße Steine“ ist ein frühes, später auch verfilmtes Theaterstück von Rainer Werner Fassbinder. Eine wilde Geschichte um Liebe und Eifersucht, die jetzt im Theater der Keller Premiere hatte.

„Eine ganz gewöhnliche Liebesgeschichte“ versprechen die kargen Zeilen im Programmflyer. Mit einem „Keim von Abhängigkeit, Macht und Gewalt“, dazu Fassbinders „Fingerspitzengefühl und untergründigen Humor“ und ein „Labyrinth der leisen und unterdrückten Boshaftigkeiten, das sich als Einbahnstraße entpuppt“. Doch davon ist in der Inszenierung von Tom Müller wenig zu sehen, bestenfalls homöopathisch zu ahnen. Noch enttäuschter mag sein, wer das „Original“ kennt.

Abrechnung mit Fassbinder und Theater-Hirarchien

Müller nutzt das Stück zu einer Art Generalabrechnung mit dem Regisseur Fassbinder, mit der Theaterwelt schlechthin. Er verquirlt es mit „postdramatischen“ Stilmitteln zu einem Brei, in dem Fassbinder auftreten und bei einer „Probe“ seines Stückes die Untergebenen ergebenen triezen darf. Die suhlen sich in Eitelkeit und Eifersüchteleien. Bestenfalls in dieser Metaebene ist etwas von „unterdrückten Boshaftigkeiten“ zu ahnen. Der Altmeister persönlich darf derweil in Filmausschnitten über zwei Monitore flimmern.

Sinnbild für die Abhängigkeiten im Theater mögen die Kostüme von Sophia Spies sein: Sie behängt die vier Schauspieler mit Holzstücken, die sie wie Skelette aussehen lassen – und wie hilflose Marionetten, an deren Fäden im wahren Leben das Schicksal zieht. Oder im Theater die Regisseure, heißen sie Fassbinder oder Müller.

Aktuelle Themen werden in den Hintergrund gedrängt

Dass sich Schauspieler in einer Aufführung mit den Selbstzweifeln an ihrem Beruf auf der Bühne hinterfragen – ob tatsächlich oder laut Textvorgabe –, ist derzeit en vogue. Hier aber gerät es daneben. Stattdessen hätte es Fassbinders „Tropfen auf heißen Steinen“ angesichts zunehmender Homophobie und aktueller Transgender-Hysterie verdient, textgetreu – eventuell geschickt aktualisiert – inszeniert zu werden.

Was bleibt, ist Respekt für das Bühnenquartett mit Simon Rußig, Tim-Fabian Hoffmann und Frank Casali und nicht zuletzt Magda Lena Schlott, die immer wieder in die Rolle Fassbinders schlüpft. Über das Wiedersehen mit dem Ex-Mitglied des Schauspiel-Ensembles in Kölns freier Theaterszene kann man sich nur freuen. Die Vier überzeugen durch ihren schweißtreibenden Einsatz und machen die über zwei Stunden Spielzeit überstehbar.

„Tropfen auf heiße Steine“ – die nächsten Vorstellungen: 20. und 21. Februar, 12., 13. und 27. Februar, jeweils 20 Uhr. Theater der Keller, Kleingedankstr. 6, 50677 Köln, Karten: Tel. 02 21 / 31 80 59 (Mo-Fr 10-17 Uhr), tickets@theater-der-keller.de, www.offticket.de, www.köln-ticket.de und an allen Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | „Romeo and Juliet“ kommt in einer sehr persönlichen Inszenierung der Star-Choreografin Adrienne Canterna, die mit „Rock the Ballet“ einen Welterfolg inszenierte zwischen dem 25. Dezember und 5. Januar 2020 nach Köln. Liebe und Tragik zum Fest der Liebe. Canterna findet einen neuen Zugang zum Shakespeare-Klassiker und interpretiert ihn aus der Sicht des jungen Paares mit Tanz von Klassisch bis Hip Hop und Akrobatik. Mit Adrienne Canterna sprach Andi Goral bei ihrer Stippvisite in Köln im Musical Dome.

the-book-of-mormon-foto-05-credit-paul-coltas

Köln | Bis zum 17. November gastiert das Musical "The Book of Mormon" im blauen Musical Dome und kitzelt nicht nur die Lachmuskeln der Zuschauer sondern massiert sie, garniert mit brilliantem Gesang und Choreographie. Vor allem Connor Peirson als Elder Cunningham und Nicole-Lily Baisden als Nabalungi begeistern nicht nur in der Nummer "Baptize me". The Mormons are coming to Cologne und setzen mit ihrem ersten und exklusiven Deutschland-Gastspiel in Köln Akzente. Wen wundert es, hat das Musical ja schon mehr als 30 internationale Preise eingeheimst.

flashdance_step_01112019

Am 3. Dezember feiert das Tanzmusical „Flashdance“ im Kölner Musical Dome Premiere und geht danach auf große Tour.

Köln | Konzentriert laufen die ersten Proben für das Tanzmusical „Flashdance“ auf der Color Fantasy ab. Das große Schiff ist gerade auf dem Weg von Kiel in die norwegische Hauptstadt Oslo. Das bedeutet immer auch ein leichtes Schwanken auch im Theater des Schiffs, wo auf der Bühne die vier Hauptdarsteller mit Regisseur Anders Albin und dem musikalischen Direktor Christoph Bönecker die neue Tourproduktion erarbeiten und entwickeln. Zuvor gab es bereits Tanzproben in Stockholm, die eigentlichen Proben mit dem gesamten 28-köpfigen Ensemble haben im Anschluss ihren Platz in Hamburg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >