Kultur Bühne

theaterdkeller_PR_fotos_03112018

Daniel Kuschweski (l.) und Markus Penne teilen sich in „Das angehaltene Leben“ die Rolle des Gefangenen. | Foto: MeyerOriginals / TdK

Theater der Keller zeigt „Das angehaltene Leben“

Er war an einer Geiselnahme beteiligt, seit 20 Jahren sitzt er deshalb in Isolationshaft. In „Das angehaltene Leben“ zeichnet Maurizio Torchio die Gefühlswelt eines Gefangenen nach. Ulrike Janssen hat den Roman jetzt im Theater der Keller auf die Bühne gebracht. Nach packenden 70 Minuten befreite sich das Premierenpublikum mit kräftigem Applaus aus der Spannung.

Die Bühne ist leer und düster, mit einem beweglichen Scheinwerfer können sich die Akteure gegenseitig beleuchten. Eine klaustrophobische Atmosphäre, die sich auf die Zuschauer überträgt. Daniel Kuschweski und Markus Penne teilen sich die Rolle des namenlosen Gefangenen, im Wechsel sind sie seine innere Stimme, die Zweifel, die Fragen, die Selbstvergewisserung, die quälenden Erinnerungen, die Träume und Albträume. Dicht, prägnant und schonungslos sind ihre Dialoge, ohne Effekthascherei.

Rituale und Regeln bestimmen den Gefängnisalltag

Mit nüchterner, erschreckender Präzision läuft der Gefängnisalltag ab, werden die Schritte gezählt, mit denen der Gefangene seine enge Zelle vermisst. Es werden die Rituale und Regeln durchgespielt, die stillschweigend zwischen den Insassen und der Gefängnisleitung aufgestellt wurden. Das beginnt mit der entwürdigenden Körperkontrolle und setzt sich fort in der Hierarchie unter den Gefangenen: Bankräuber stehen über Entführern. Die Gefängnisleitung entscheidet über den Hofgang, über das Essen.

Brutal sind die Regeln, absurd und innerhalb des menschenverachtenden Systems trotzdem „logisch“. So wird aus dem Entführer erst im Gefängnis ein Mörder. Tötet er den Wärter nur als Medium, das ein – vermutetes – Ritual ausführt, nach dem die Wärter jedes Jahr einen der Ihren opfern müssen? Weil sie selber das aber nicht dürfen, manipulieren sie einen Insassen zu der Tat. Wird das geplante neue Gefängnis menschlicher, weil dort moderne Technik die Wärter ersetzen wird?

Ein Verbrecher – aber auch ein Mensch mit Gefühlen

Als Entführer ist er zwar ein Verbrecher, aber trotzdem ein Mensch mit Gefühlen. Etwa der Sehnsucht nach körperlicher Berührung – und wenn es nur die mit dem Hund ist, der bei der Zellen-Durchsuchung eingesetzt wird. Auch ein Gewissen hat er, so hatte er Mitleid mit der ehemaligen Geisel, seiner „Prinzessin“ (Susanne Seuffert spielt sie mit würdevoller Demut, später auch den Gefängnis-Kommandanten).

Er war mit deren Bewachung beauftragt, sollte sie dazu bringen, „verzweifelte“ Briefe zu schreiben. und wollte ihr sogar zur Flucht verhelfen. Wie mag sie heute leben? Seine Versuche, sich dies in einer Art Wiedergutmachung vorzustellen, vermischen sich mit seinem Wunsch, selber mit einer Familie in Freiheit zu leben.

Im Laufe der 70 Minuten wächst die Kritik an den Haftbedingungen. Zugleich wächst das Mitgefühl für den Gefangenen, es geht zunehmend um das Gefängnis, das der Mensch sich selber baut. Und sind nicht auch die Zuschauer selber Gefangene ihrer Wünsche und Träume?

„Das angehaltene Leben“ – die nächsten Vorstellungen: 9., 15. Und 28. November, jeweils 20 Uhr Theater der Keller, Kleingedankstr. 6, 50677 Köln, Karten: Tel. 02 21 / 31 80 59 (Mo-Fr 10-17 Uhr), tickets@theater-der-keller.de, www.offticket.de, www.köln-ticket.de und an allen Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

werter_fwt_22032019

Köln | Als der junge Goethe 1774 „Die Leiden des jungen Werthers“ veröffentlichte, wurde dieser bald ein internationaler Bestseller. Und mancher soll dem unglücklich verliebten Titelheld in den Selbstmord gefolgt sein. Lassen sich die alten Herzensergüsse ins Heute übertragen? Dem geht „Werther“ im Freien Werkstatt-Theater nach.

bauturm_ehu_mayeroriginals_20032019

Köln | Am Ende hat Kapitän Ahab seinen Kampf gegen Moby Dick verloren: Der Weiße Wal zieht ihn unbarmherzig mit in die Tiefe. Lässt sich dieses Epos von Herman Melville – in der Rezeption eng verbunden mit der grandiosen Verfilmung mit Gregory Peck als Ahab – auf die Bühne bringen? Gar auf eine kleine wie im Theater im Bauturm? Für Maximilian Hildebrand und Felix Witzlau kein Problem.

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >