Kultur Bühne

tib_Danieloe-Cremer_16022018

Daniel Cremer schreibt auf, was das Publikum vom „Wunder der Liebe“ erwartet. | Foto: Danielö Cremer / TiB

Theater im Bauturm: Daniel Cremer erklärt die „Wunder der Liebe“

Köln | Einen intimen Abend rund um das „Wunder der Liebe“ verspricht „Auftrittskünstler und femme fatal“ Daniel Cremer seinem Publikum im Theater der Bauturm. Er hält sein Versprechen – inklusive einer grenzwertig intimen Schluss-Szene.

Cremer ist eine schillernde Künstlerpersönlichkeit, eine charmante „Conchita Wurst“-Doppelgängerin (oder Doppelgänger?) mit Dreitagebart, blonder Langhaarperücke, einer tiefe Einblicke gewährende Damen-Abendgarderobe und viel Glitzerschmuck. Ebenso bunt ist, was er – singend, tanzend, oft in einer erfundenen Sprache verkündend – auf Bühne und im Publikum serviert: Es reicht von VHS-Mitmachkurs über Empathie-Training mit einem Schuss Esoterik bis zu knallharten „Do it yourself“-Tipps – alles, um das „Wunder der Liebe“ zu enthüllen.

Das Publikum macht mit und findet sich schön

Das Publikum darf mitmachen – und folgt den charmanten Aufforderungen willig. „Du bist schön“, lobt es im Chor seine namentlich herausgepickten Nachbarn und Nachbarinnen. Schließlich gilt es, auch in der Liebe das Selbstwertgefühl des Gegenüber zu stärken. Und wenn Cremer Eigenes aus seiner Liebeswelt preisgibt, öffnet das die Herzen des Publikums umso mehr.

Dann sammelt er auf einem Flipchart Begriffe, die das Publikum für eine „richtige“ Liebe erforderlich hält. Da kommen dann so erwartbare Begriffe wie Ehrlichkeit, Vertrauen oder Respekt. Cremer fasst sie zusammen und die Zuschauer belohnen den Kursleiter mit lautem eingeübten „Wow“ und „Danke!“.

Zum Schluss zieht der Künstler blank und legt Hand an

Das war bis jetzt eine lustige, unterhaltsame, bisweilen leicht zotige und ohne erhobenen Zeigefinger pädagogische Koproduktion von Mousonturm Frankfurt, Maxim Gorki Theater und Theater im Bauturm. Jetzt könnte Schluss sein – doch nun zieht Cremer blank und zeigt handfest, welche Griffe zwischen den Leisten besondere Liebeslust bereiten können. Zwar hat er vor dieser Offenherzigkeit gewarnt – doch welche Zuschauerin, welcher Zuschauer setzt sich der öffentlichen Schmach aus, jetzt schamhaft den Saal zu verlassen?

Und bevor doch endlich Schluss ist, darf sich das Publikum in die vier Bühnenecken aufteilen und so seine Folgerungen aus dem „Wunder der Liebe“ zu ziehen. Die Wenigsten entschieden sich für Heirat und Liebestod. Die meisten für Polyamourie (aus Wunschdenken oder als Beweis für die eigene sexuelle Offenheit?) und Trennung (als Kommentar zur Vorstellung?).

„Miracle of Love/Das Wunder der Liebe“ – die nächsten Vorstellungen: 16., 17. (18 Uhr) Februar, 14. März, 3. April, jeweils 20 Uhr. Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42, www.off-ticket.de, www.koelnticket.de und bei allen KölnTicket-Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

Köln | Nein, Wolfgang Petry war nicht als Klon vielfach auf der Premiere des Musicals „Das ist Wahnsinn“ am gestrigen Donnerstag, 7. März im Kölner Musical Dome, unterwegs. Das waren Fans mit Perücken und aufgeklebtem Superschnäuzer. Das Publikum feierte die Show am Ende frenetisch und klatschte rhythmisch zur Zugabe. Im Videobeitrag Szenen aus dem Musical und kurze Interviews mit den Darstellern Vera Bolten als „Sabine“, Enrico de Pieri als „Peter“, Jessica Kessler als „Gabi“ und Markus Dietz als „Karsten“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >