Kultur Bühne

1-6

Wenn Matthias Busse (hinten) orientalisch tanzt, kann Sebastian Kreyer nur staunen. | Foto: MeyerOriginals / TiB

„Theater im Bauturm“: So schön stirbt „La Traviata“ selten

Köln | Ganz schön mutig: Matthias Buss und Sebastian Kreyer (auch Regie) nehmen sich im Theater im Bauturm Verdis Oper „La Traviata“ vor und verpacken sie in eine Mischung aus Tiefsinn, Sentimentalität und Klamauk. Dem Duo gelingt damit ein unterhaltsamer Abend über die Wirkung mitreißender Musik, großer Stimmen, tiefer Gefühle, der aber manchen Besucher ratlos zurücklassen dürfte.

Buss und Kreyer übernehmen alle Rollen in dem Stück. Buss vor allem die der Edelprostituierten Marguerite, kokett gekleidet in ein wallendes Abendkleid mit gewagtem Dekolleté. Kreyer ist der junge Alfredo, der sich in die Kurtisane verliebt hat. Sie ziehen aufs Land, um den Versuchungen des Sündenpfuhls Paris zu entfliehen.

Der Liebe wegen verkauft die Kurtisane ihren Besitz

Marguerite verkauft ihren Besitz, um diese Zweisamkeit zu finanzieren. Als Alfredo das entdeckt, kehrt er zurück nach Paris, um selber Geld zu beschaffen. Doch Marguerite nimmt – angetrieben von ihrem Vater – ihre alte Tätigkeit wieder auf. Vergeblich versucht Alfredo, Marguerite zurückzugewinnen. Doch ein Happy End gibt es nicht: Marguerite ist an Schwindsucht erkrankt und stirbt – so schön und mitreißend wie Buss hinsinkt und im Sarg landet, dürfte er manche Operndiva neidisch machen.

Musik und Gesang – Buss lässt sich beim Sterben von Maria Callas begleiten – kommen meist vom Band. Auch der Beifall. Bisweilen knödeln und schmachten sich die beiden Akteure selber durch die drei Akte. Dann gibt’s den Beifall live vom Publikum. Immer wieder vermischen sich Eingestreut ist das kritische Hinterfragen. Warum etwa wirken die Liebesarien? Täte es nicht auch „Only You“ oder „Love me tender“?

Eingespielt werden Interviews mit großen Operndiven – Namen werden nicht genannt – über ihren Beruf. Zu viel Arbeit sagt die eine, und zu wenig Geld – so wird der Opernglanz mit der Realität hinter der Bühne konfrontiert. Und wenn nicht mit Ernst, wird das Bühnendrama mit Klamauk entzaubert.

Liegestütze, um die Rolle der Marguerite zu bewältigen

Da darf Marguerite eine Kuh melken oder sich eine Mopsmaske anziehen und Alfredo sich in groteskem Liebesschmerz verzehren. Die Akteure feiern sich mit Quizmaster Hans Rosenthals legendärem „Das war Spitze“ selber. Und spätestens wenn sich Buss mit Liegestützen auf seinen Auftritt vorbereitet, wird klar, warum der Untertitel der Inszenierung „Doro, ich krieg keine Luft mehr!“ heißt. Schweifen Buss und Kreyer zu sehr vom Thema ab, werden sie per Taktstock vom Band zurückgerufen.

So schwankt die Inszenierung etwas unentschlossen zwischen klassischer Interpretation, Persiflierung und Hinterfragung hin und her. Und Besucher mit Opernkenntnissen haben sicherlich mehr von diesem Spaß.

„La Traviata – oder: Doro, ich krieg keine Luft mehr!“ – die nächsten Termine: 28. und 29. Mai, jeweils 20 Uhr,Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

huxley_schauspiel_PR_09102019

Köln | aktualisiert | In seinem Science-Fction-Klassiker „Schöne neue Welt“ von 1926 entwickelt Aldous Huxley eine bedrückende Zukunftsvision: Alle Menschen sind glücklich – doch das wird nur durch rigide Maßnahmen erreicht, die von Geburt an jeden freien Willen ausschalten. Regisseur Bassam Ghazi hat die Dystopie jetzt mit dem „Import Export Kollektiv“ des Schauspiels Köln auf die Bühne gebracht.

the-book-of-mormon-foto-01-credit-paul-coltas

Vom 7. bis zum 17. November ist das am New Yorker Broadway und im Londoner Westend gefeierte „The Book of Mormon“ zu Gast im Kölner Musical Dome.

Köln | In New York am Broadway und im Londoner Westend sind die Chancen, ein Ticket für das Kultmusical „The Book of Mormon“ zu bekommen, oft sehr überschaubar. Jede Show ist hier komplett ausverkauft. Auch in Sydney und Melbourne feierte das Stück der South Park-Schöpfer Trey Parker und Matt Stone große Erfolge. Es wurde bislang mit einem Grammy und neun Tony Awards ausgezeichnet. Jetzt kommt das Musical erstmals als Tourproduktion für Europa nach Deutschland und ist vom 7. bis zum 17. November im Kölner Musical Dome zu Gast.

sherlock_urania_01102019

Köln | Der Meisterdetektiv leidet unter seiner Bedeutungslosigkeit, bis kriegsentscheidende Pläne verschwinden – sein nächster Fall wartet. "Das Sherlock-Musical" im Urania-Theater ist ein vergnügliches, ästhetisches Musical auf kleiner Bühne.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >