Kultur Bühne

10042018_TiB_MichaelKohlhaas

Nadja Duesterberg, Lina Maria Spieth, Thekla Viloo Fliesberg und Davina Donaldson (v.l.) machen im Theater der Bauturm „Michael Kohlhaas“ unter sich aus. Foto: Martin Miseré / TiB

Theater im Bauturm: Vier Frauen auf den Spuren von „Michael Kohlhaas“

Köln | Einem Pferdehändler werden zwei wertvolle Rappen als Ackergäule zuschande missbraucht. Als alle Klagen auf Wiedergutmachung scheitern, wird der Kaufmann zum Rebell gegen die Obrigkeit, schart Anhänger um sich und brennt Magdeburg nieder. Die eigenwillige Inszenierung von Heinrich von Kleists klassischer Novelle „Michael Kohlhaas“ wurde jetzt im Theater im Bauturm mit lautem Premierenbeifall gefeiert.

Es beginnt fast bieder auf leerer Bühne. Die Worte einer Erzählerin werden durch drei andere Schauspielerinnen aufgegriffen und spielerisch „illustriert“. Im Folgenden teilen sich Lina Maria Spieth, Thekla Viloo Fliesberg, Davina Donaldson und Nadja Duesterberg im Wechsel die wichtigsten Rollen, wobei Letztere – in düsteres Schwarz gekleidet – überwiegend die Titelrolle übernimmt.

Und plötzlich zerreißt der Hit „Girl on Fire“ die Inszenierung

Doch langsam nimmt die Inszenierung von Matthias Köhler Fahrt auf – und entlädt sich blitzartig mit dem lautstarken Abspielen des Hits „Girl on Fire“. Spätestens hier wird der Untertitel „I’m every woman“ klar und warum der Regisseur vier starke Frauen auf die Bühne stellt: Er verwandelt die Kleistsche Männerwelt in einen Kampf der Frauen um Gerechtigkeit: Jedoch ohne „typische“ Frauenthemen, bleibt stattdessen spurgetreu in der Geschichte.

Ein kleiner Kunstgriff, um möglichen Macho-Gewaltträumen, -vorurteilen oder Missinterpretationen zu begegnen? Oder ein pfiffig versteckter Hinweis: Auch Frauen können sich mannhaft wehren, können genauso verblendet sein und brutal auf ihrem Recht bestehen? So recht klar wird das nicht, tut dem Vergnügen des Zuguckens allerdings keinen Abbruch. Hauptsache: Unterdrückte aller Länder vereinigt euch – gleich welchen Geschlechts ihr seid!

Doch auch dieser Michael Kohlhaas endet – es wird schon zu Beginn verkündet –, wie es geschrieben steht: Er erhält endlich gleichwertigen Ersatz für seine Pferde und den materiellen Schaden, den er erlitten hat. Aber für seine Gewalttaten, die Plünderungen und die Brandschatzungen wird er hingerichtet. So fein zu trennen weiß die irdische Justiz.

Am Ende die bittere Erkenntnis: Das Leben ist kein Wunschkonzert

Danach wird’s dann aktuell und ein bisschen platt, wenn auch schön verpackt: Kleists schöne Sprache, mit Gefühl und Respekt vorgetragen wird verlassen (schon vorher gab’s klitzekleine moderne Einsprengsel), und es wird zum Widerstand aufgerufen. Denn gefallen lassen soll man sich politische und judikative Willkür nicht. Jedoch: „Das Leben ist kein Wunschkonzert“ weder für Frauen und Migranten, und auch nicht für die Träger und Trägerinnen der vielen Vornamen, die jetzt aufgezählt werden.

Und da steht das Quartett, die erhobene linke Faust fordert die Obrigkeit auf: „Fick dich!“. Nacheinander verschwinden die Frauen von der Bühne. Es bleibt die weiße Fahne, die im Ventilatorwind flattert. War wohl doch nichts mit dem Aufstand.

„Michael Kohlhaas“ – die nächsten Vorführungen: 12. und 13., 22. und 23. April, 6. und 7. Mai, jeweils 20 Uhr

Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42, www.off-ticket.de, www.koelnticket.de und bei allen KölnTicket-Vorverkaufsstellen.

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

Köln | Am kommenden Freitag ist Peter Vollmer mit dem zweiten Teil seines Programms „Frauen verblühen, Männer verduften“ im Kölner Senftöpfchen zu Gast. Mit dem Kabarettisten, der seine Anfänge in der Freiburger Kabarettszene nahm, sprach Andi Goral über Männerkabarett und ob dies nicht voll neben der Quote sei? Nein sagt Kabarettist Vollmer, denn bei ihm sind regelmäßig mehr Frauen als Männer in der Vorstellung.

schauspiel_ehu_18032019

Köln | Zwei Brüder begehren gegen väterliche Autorität auf. Als Räuberhauptmann versucht’s der eine, durch familiäre Intrige der andere. Friedrich Schillers Klassiker „Die Räuber“ war und Folterinstrument im Deutschunterricht, auf der Bühne arbeiteten sich immer wieder Regisseure an einer zeitgemäßen Interpretation ab. Ersan Mondtags aktuelle Inszenierung im Schauspiel lässt derlei vermissen.

herero-nama_schauspiel_12032019

Köln | Überfällige Nachhilfe in Sachen deutscher Geschichte bietet das Schauspiel mit „Herero_Nama – A History of Violence“. Verhandelt wird der Mord deutscher Kolonialtruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts im damaligen Deutsch-Südwest-Afrika, heute Namibia. Fast 100.000 Herero und Nama wurden Opfer des Genozids.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >