Kultur Bühne

02102018_KleinerMann_MeyerOriginals

Die Rechenkugeln machen das Haushaltsgeld auch nicht mehr: Matthias Zera und Nele Sommer in der Theater-imBauturm-Produktion „Kleiner Mann – was nun?“. Foto: MeyerOriginals / TiB

Theater im Bauturm glänzt mit „Kleiner Mann – was nun?“

Köln | Wie schön wäre es, als Robinson allein auf einer einsamen Insel zu wohnen! Doch das können sich nur Reiche leisten. Pinneberg aber ist nur ein kleiner Angestellter – wenn er überhaupt einen Job hat. Das Schicksal spielt ihm übel mit. Hans Fallada hat ihn in seiner Erzählung „Kleiner Mann – was nun?“ zur Hauptperson gemacht. Im Theater im Bauturm ist jetzt eine beeindruckende Bühnenfassung zu sehen.

Auf der Bühne verwandelt sich die erträumte Insel langsam in einen Boxring (Ausstattung: Sarah Sauerborn). Hier kämpft Pinneberg mit seinem Schicksal. Mit seinen Verkäufer-Kollegen, die die beschworene Solidarität aufkündigen. Mit seinen Chefs – der eine will ihn mit seiner Tochter verheiraten, der andere treibt ihn wie ein Sporttrainer mit der Pfeife zu Verkaufsvorgaben an. Kleine kapitalistische Ausbeuter, die nur auf Rendite achten und ihre Macht ausnützen.

Genau wird dem Publikum vorgerechnet, wie wenig das Geld für ein einigermaßen anständiges Leben reicht. Erst recht nicht, wenn Pinneberg und Lämmchen ein Kind bekommen. Arbeitslos, gerät Pinneberg in eine politische Auseinandersetzung, wird verhaftet, kommt ohne Geld zurück zu Lämmchen. Die wollen ihre Liebe nicht verraten – ein Happy End als kleiner Hoffnungsschimmer auf ein Ende des Elends.

Abwechslungsreiche Regie und ein exzellentes Bühnen-Trio

In der Inszenierung von Susanne Schmelcher wechseln Erzählmomente, Dialoge und Handlung in gekonntem Rhythmus einander ab. Hinzu kommen originelle Regieeinfälle, die das Geschehen ohne effekthascherischen Firlefanz unterstützen.

Schließlich das exzellent eingespielte Bühnentrio. Allen voran Matthias Zera in der Titelrolle, der sämtliche Stadien auf der Gefühlsskala auskostet, ohne ein einziges Mal zu übertreiben. Nicht weniger beeindruckend und mitreißend Nele Sommer als Lämmchen, Pinnebergs Ehefrau. Sommer übernimmt noch zwei andere Rollen, Marc Fischer gleich mehrere. Er glänzt insbesondere als gewinnorientierter Chef.

Auch ohne die etwas albernen, eingestreuten kleinen „Modernitäten“ – so träumt Pinneberg auch vom Kauf einer Playstation – kann man sich der Aktualität der Geschichte) nicht entziehen, sei es der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder politischen. Und der Traum von Robinson? Schmelcher bezieht sich dabei auf die erst vor zwei Jahren erschienene ungekürzte Urfassung des Buches, das 1932 erschien.

Nach gut 110 Minuten gab es für ihre erste Inszenierung und alle Beteiligten langen Premierenapplaus.

„Kleiner Mann – was nun?“ – die nächsten Vorstellungen: 4. bis 6. Oktober, 27. Und 28. (18 Uhr) Oktober, 24. und 25. (18 Uhr) November, jeweils 20 Uhr. Theater im Bauturm, Aachener Str. 24-26, 50674 Köln, www.theater-im-bauturm.de, Karten: Tel. 0221 / 52 42 42, bei allen KölnTicket-Vorverkaufsstellen

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

auerhaus_PR_14102018

Köln | Die Dorfbewohner können kein Englisch. Und so machen sie aus „our house“, wie die Jugend-WG ihr Zuhause nennt, „Auerhaus“. Den gleichnamigen Erfolgsroman von Bov Bjerg, ein klassischer Entwicklungsroman – neudeutsch „Coming of age novel“ bringen jetzt die Schüler der Schauspielschule am Theater der Keller auf die Bühne.

10102018_3Schwestern_Schauspiel_KrafftAngerer

Köln | Ein Glück, dass im Depot 1 so viel Platz ist. Da kann Hausherr Stefan Bachmann für seinen „Tyll“ die Bühne in ein Planschbecken verwandeln, und die junge Regisseurin Pinar Karabulut sie mit einer riesigen Hüpfburg füllen – unübersehbar die Hauptdarstellerin im ersten Teil ihrer Inszenierung von Tschechows „Drei Schwestern“.

stomp_steve_mcnicholas_PR_BB_02102018

Köln | Basketbälle, Spülbecken voll Wasser und Gummihandschuhe, Blechdosen in jeder Größe und Form, Heizungsisolationrohre, banale Besen, drahtige Einkaufswagen, papierne Zeitungen oder banale Feuerzeuge sind die Utensilien der Performance von Stomp im Musical Dome. Die Musiker reiben, schaben an den Gegenständen, die alles, nur keine Musikinstrumente sind, klicken, trommeln, ziehen auseinander, zerreißen und wirbeln über die Bühne mit einer unbändigen Spielfreude. Das Publikum nahm bei der Premiere den Rhythmus auf, machte mit und spendete immer wieder spontanten Szenenapplaus. Auch die in den Trommelorkan eingebauten kleinen Clownereien brachten die Gäste zum Juchzen. Stomp ist noch bis zum 7. Oktober zu Gast im Kölner Musical Dome.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN