Kultur Bühne

ehu_15_11_17

„Alles, was ich nicht erinnere“: Zunächst liegt es auf dem Boden, dann schwebt das Herz über dem Ensemble.

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

Köln | Wer war Samuel, der mit 26 Jahren gegen einen Baum gefahren ist? Genauer: Wie oder was war der Tote? Welches Bild hat Samuel hinterlassen? Wissen will das ein Journalist und fragt nun die Hinterbliebenen. „Alles, was ich nicht erinnere“ betreibt diese Erinnerungsarbeit. Jetzt hatte das Stück nach einem Roman des Schweden Jonas Hassen Khemiri im Schauspiel seine Uraufführung.

Nach einem Begräbnis gibt es den guten Brauch des „Leichenschmaus“: Dann können alle noch einmal ihre Erlebnisse und Eindrücke des verstorbenen Revue passieren lassen. Und der Volksmund weiß auch: Tot ist jemand erst, wenn sich keiner mehr an ihn erinnert. In „Alles, was ich nicht erinnere“ ersetzt der nicht anwesende, gleichwohl immer wieder angesprochene, aber nie antwortende Journalist, diese beiden Funktionen.

Mutter, ehemalige Freundinnen und der beste Freund sind die „Hauptzeugen“

Die Mutter, zwei ehemalige Freundinnen und der beste Freund sind die „Hauptzeugen“ dieser Recherche (gespielt werden sie von Ines Maria Westernströer, Elisa Schlott, Sophia Burtscher und Johannes Bennecke: grotesk kostümiert, aber jederzeit überzeugend). Und jede gibt ein anderes Bild, teilweise widersprechen sie sich, sind aber in sich immer stimmig. Und auch Samuel entspricht jeder dieser Erinnerungen: Max Bretschneider spielt ihn und wird dabei immer die Person, als den ihn die anderen in Erinnerung haben.

Aber ist er das tatsächlich oder hat er nur die Erwartungen der anderen erfüllt? Wie gut war er als Liebhaber, wie ernst nahm er die Freundschaften, war er großzügig oder hat er andere ausgenutzt, war er neugierig, verschlossen, cool? War er vielleicht sogar schwul, weil er mit seinem besten Freund zusammenlebte, der ihn ausnahm und betrog? Das Bild von Samuel verdichtet sich und löst sich sofort wieder auf.

Hat jemand Samuel in den Selbstmord getrieben?

Schließlich die Frage: War es ein Unfall oder Selbstmord? Und wenn es ein Selbstmord war, wer ist schuld? Die Freundinnen, die ihn verlassen haben? Oder ist er aus Angst vor dem Altwerden – seine Oma stand am Anfang der Demenz – in den Tod gerast?

Und das riesige Herz, anatomisch perfekt, das die Mitte der Bühne beherrscht, atmet, raucht und lässt die Tränen nur so fließen. Rot ist es, rot ist auch die Folie im Hintergrund, in der sich das Geschehen spiegelt. Rot wie die Farbe der Liebe – denn so unterschiedlich Samuel in der Erinnerung auch erscheint, am Ende sind sich alle einig: Leben heißt sterben lernen, Leben heißt sich entfernen. Mit bleibendem Groll, so scheint es, denkt keiner an Samuel zurück.

„Alles, was ich nicht erinnere“ – die nächsten Vorstellungen: 18. November, 2., 17. und 19. Dezember, jeweils 20 Uhr, Schauspiel Köln, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Karten: Tel. 0221 / 22 12 84 00, Fax 0221 / 22 12 82 49, E-Mail: tickets@buehnenkoeln.de, dazu alle Vorverkaufsstellen von KölnTicket. Kartenservice mit Vorverkauf und Abo-Büro in der Opernpassage zwischen Glockengasse und Breite Straße. 

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

15112018_Bodyguard_JohanPersson

Köln | Der Kinofilm mit Whitney Houston und Kevin Costner war ein Kassenschlager. Seit 2012 gibt es die Love-Story zwischen Superstar und ihrem Leibwächter auch als Musical. In nicht mehr ganz einem Jahr ist das Musical auch im Kölner Musical zu sehen. Der Vorverkauf startet Anfang kommender Woche.

faust_PR_tewes_14112018

Köln | Deutschlands wichtigster Theaterpreis geht in diesem Jahr nach Köln. In der Kategorie Bühne/Kostüm erhalten die als Duo arbeitenden Jana Findeklee und Joki Tewes den vom Deutschen Bühnenverein verliehenen „Faust" für ihre Kostüme zur Wilhelm Tell-Inszenierung am Schauspiel Köln. Im Interview erklärt Jana Findeklee ihre Arbeit.

12112018_SoydeCuba_FrankWiesen

Köln | Das karibische Tanzmusical „Soy de Cuba“ wird im April an zwei Abenden in der Kölner Philharmonie zu sehen sein. Neben Köln wird die Show auch in vier anderen NRW-Städten gastieren.

REPORT-K LIVESTREAM

banner_randspalte_report-k_montage

Verfolgen Sie das 1. Highligt der neuen Session 2019
Die Proklamation von Jan und Griet 2019 des Reiterkorps Jan von Werth im Report-K Livestream aus der Kölner Flora
Freitag 16. November 2018
Ab 20:20 Uhr

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN