Kultur Bühne

volksbuehne_160415

Gönnten sich eine Abkühlung vor dem Dom: Susanne Eisenkolb, Charlotte Heinke und Angelika Mann - bald zu sehen im "Hormonical" "Heiße Zeiten" an der Volksbühne Köln.

Volksbühne Köln mit Hormonical "Heiße Zeiten"

Köln |  Bevor sie im Mai elfmal im „Hormonical“ "Heiße Zeiten" in der Volksbühne am Rudolfplatz zu sehen sind, gönnten sich die Musical-Stars Angelika Mann, Susanne Eisenkolb und Charlotte Heinke vorab eine gehörige Erfrischung direkt im Schatten des Kölner Doms.

Denn Wechseljahrs-Symptome haben es bekanntlich in sich, denkt man nur an die ständigen Hitzewallungen. Um diesen Herr zu werden, nutzen drei der vier Hauptdarstellerinnen die Gelegenheit, und machen für eine belebende Erquickung Halt in Köln.

Das „Hormonical“ unter Regie von Katja Wolff kommt nach Köln und macht Station in der Volksbühne am Rudolfplatz. Begleitet von einer weiblichen Liveband stehen vier Damen im Fokus, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch eine Gemeinsamkeit haben: Sie befinden sich in den Wechseljahren oder kurz davor. Wartend auf den verspäteten Flug nach New York brechen bald „Heiße Zeiten“ an. Da werden Wechseljahre-Symptome – Hitzewallungen, Schlaflosigkeit – und der ewige Kampf mit dem anderen Geschlecht besprochen und besungen – ob in einem Evergreen, als Solo oder im Quartett.

Volksbühne Köln mit "Heiße Zeiten"
Termine: 14. bis 24. Mai 2015
Beginn: 20:00 Uhr
Karten: ab 26,00 Euro

Zurück zur Rubrik Bühne

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bühne

theater_Mirko_Plengenmeyer_ehu_23_06_17

Köln | Seit Jahren treffen sich die fünf zu einer „coolen“ Silvesterparty. Doch diesmal läuft die Stimmung aus dem Ruder: Statt fröhlich auf das neue Jahr anzustoßen, sind plötzlich lautstarke Selbstzweifel angesagt. In „Nicht jetzt!“ bündeln sich die Fragen nach der Zukunft und dem Selbst. Jetzt hatte das Stück Premiere im Freien Werkstatt-Theater.

MeyerOriginals_ehu_22_06_17

Köln | „Es hat sich bewährt, die Spielzeit unter ein Motto zu stellen“, sagt Gerhard Seidel. „Man muss sich aber auch eng daran halten“, ergänzt der Ko-Chef des Freie Werkstatt-Theaters (FWT). Für die kommende Spielzeit 2017/18 steht das Programm unter dem Leitthema „Lüge und Wahrheit“. Fünf Neuproduktionen werden sich damit beschäftigen.

Berlin | Der Filmregisseur Wim Wenders hat anfängliche Vorurteile gegenüber der Kunstform Oper gehabt: "Oft habe ich in der Oper bald das Interesse verloren, visuell zumindest, und gedacht, wenn ich die Augen zumache, gefällt es mir besser", sagte Wenders anlässlich seiner Inszenierung an der Berliner Staatsoper der Wochenzeitung "Die Zeit".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets